Zum Inhalt springen

RAKOVNIK: ZWEITE NIEDERLAGE AM ZWEITEN TAG +++ "GEGEN RUMÄNIEN WAR NICHTS ZU HOLEN"

In der zweiten Vorrunde zu den Qualifikationsbewerben des European Summercups mussten sich Österreichs 12u-Mädchen Rumänien mit 0:3 geschlagen geben. Petra Russegger: "Die Gegnerinnen waren zu konstant und druckvoll." Im Bild: Melanie Pinkitz.

23. Juli 2011

KEINE CHANCE.
Tag 2für Österreichs 12u-Teams zu den Qualifikationsbewerben des European Summercups. In Rakovnik (CZE) musste sich Österreichs 12u-Mädchenteam auch in der zweiten Vorrunde mit einer Niederlage auseinandersetzen. "Gegen Rumänien", so ÖTV-Touringcoach Petra Russegger, "war leider gar nichts zu holen. Weder Anna Lena Neuwirth noch Melanie Pinkitz konnten dem konstanten und druckvollem Spiel der Rumäninnen gegenhalten und verloren beide glatt. Anna Lena versuchte vergebens mit einem sehr offensiven Spiel ihre Gegnerin aus dem Rhythmus zu bringen. Nur phasenweise war ihr Weg ans Netz erfolgreich, schlussendlich spielte ihre Gegnerin einfach fehlerfreier. Melanie wurde von ihrer Gegnerin in allen Belangen dominiert und verlor sehr glatt." Am Samstag geht es gegen Moldavien "und ein Pflichtsieg muss unser Ziel sein" (Russegger). Österreichs Burschen treffen nach einem spielfreien Freitag heute auf Russland.

European Summercup (Mädchen) - die Resultate

Anna-Lena Neuwirth - Georgia Andreea Craciun: 2:6, 3:6
Melanie Pinkitz - Andreea Amalia Rosca: 2:6, 1:6
Melanie Pinkitz / Fabienne Kompein - Iona Guna / Andreea Amalia Rosca: 0:6, 3:6

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.