Zum Inhalt springen

PRETORIA: DIE BELGIER UND DIE VIREN WAREN STÄRKER

Da Österreichs Nummer 2 Thomas Mossier noch immer nicht fit ist, kam am vierten Spieltag des World Team Cups Thomas Klax zu seinem ersten Finaleinsatz, musste sich allerdings Belgiens Nummer 1 geschlagen geben. Auch Martin Legner (Bild) verlor seine Partie.


WORLD TEAM CUP

ROLLSTUHLTENNIS IN ÖSTERREICH

 

29. April 2011

KNAPPE NIEDERLAGE.Bereits im Viertelfinale hatte Österreichs Team auf Thomas Mossier verzichten müssen. Am vierten Spieltag zwang Fieber  Österreichs Nummer 2 erneut zu einer Zwangspause, "sodass wir ohne ihn zum ersten Playoff-Spiel gegen Belgien antreten mussten", berichtet Nationaltrainerin Susanne Graber vom World Team Cup aus Pretoria. "Deshalb kam Thomas Flax zu seinem ersten Einzeleinsatz. Er spielte sehr gut, hatte im ersten Satz sogar eine 5:3-Führung, musste sich aber am Ende der Routine von fast 20 Jahren Rollstuhltennis geschlagen geben. Sein Gegner, Gert Voss, war nicht umsonst jahrelang Belgiens Nummer 1 und ein Top-10 Spieler. Im Spitzeneinzel traf danach Martin Legner auf Joachim Gerard. Martin erwischte leider keinen guten Tag und musste sich einem perfekt spielenden Gegner glatt geschlagen geben. Das Doppel bestritten Dan Kleckner und Thomas Flax und konnten ihren ersten Sieg verbuchen." Am Freitag wird um die Plätze 7 und 8 gespielt, der Gegner ist noch ausständig. Graber: "Wir hoffen sehr, wieder mit Thomas Mossier antreten zu können."


DIE RESULTATE

Thomas Flax - Gert Voss: 5:7, 1:6
Martin Legner - Joachim Gerard: 0:6, 2:6
Kleckner/Flax- Gerard/Denayer Mike: 6:1,7:6
 

» Verwandte Artikel «

28. April 2011: GLATTE NIEDERLAGE GEGEN VORJAHRESCHAMPION SCHWEDEN
26. April 2011: ÖSTERREICH SORGT FÜR SPANNUNG BEIM WORLD TEAM CUP ...




Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseBundesliga

Aufschlag zur Bundesliga-Saison 2019

Am Samstag starten die Mannschaftsmeisterschaften. Die Staatsmeistertitel werden im Herbst im Final-Four-Turnier vergeben. Bei den Herren wird der Sieg wohl über Titelverteidiger Irdning führen.