Zum Inhalt springen

WTA

PRAG: ... UND DIE SCHULTER HÄLT! YVONNE MEUSBURGER ERSTMALS SEIT SEPTEMBER 2010 WIEDER IM VIERTELFINALE! +++ DUELL MIT PATRICIA MAYR-ACHLEITNER

Bei dem mit 50.000 Dollar dotierten Challenger-Turnier in Prag kehrt Yvonne Meusburger (Bild) nach langem Leidensweg wieder auf die Siegerstrasse zurück: Im Viertelfinale kommt jetzt es zum Duell mit Patricia Mayr-Achleitner.


PRAG

 

5. Mai 2011

ROTWEISSROTES DUELL.Eine Geschichte mit (offenbar) glücklichem Ende: 2010 hatte sie die Saison aufgrund einer Sehnenverletzung in der rechten Schulter vorzeitig beenden müssen, im Oktober wurde sie von Christian Schenk operiert. Da bei Yvonne Meusburger die Genesung allerdings nicht wie erhofft vorangeschritten ist, musste die Vorarlbergerin zunächst die Australian Open auslassen ("Weil mein Muskel noch zu schwach war") und im Februar ihr Antreten bei den Fed Cup-Gruppenspielen der Europa/Arika-Zone I im in Israel absagen und sich erneut in Therapie begeben. Bei dem mit 50.000 Dollar dotierten Challenger-Turnier in Prag kehrt Meusburger in dieser Woche wieder auf die Erfolgsstrecke zurück: Nach einem 6:3, 3:6, 6:3-Sieg über Stephanie Vögele steht sie erstmals seit September 2010 (Sofia) wieder in der Runde der letzten acht eines Turniers und trifft dort auf Patricia Mayr-Achleitner, die Anne Kremer (LUX) souverän mit 6:0, 6:1 besiegte. Im bisher einzigen Duell der beiden Österreicherinnen war Mayr im Jahr 2006 nach einer verletzungsbedingtem Aufgabe Meusburgers beim Future in Innsbruck als Siegerin vom Platz gegangen. Meusburgers Erfolg lässt auch Stefan Schiess, Mannschaftsführer des 1. Salzburger TC Stiegl, aufatmen: "Ich konnte sie für unsere Bundesliga-Mannschaft neu verpflichten und freu mich sehr darüber, dass ihr der Aufbau für den Rest der Saison offensichtlich so gut gelungen ist."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.