Zum Inhalt springen

PÖRTSCHACH: VORGESTERN BORG. GESTERN MUSTER. HEUTE RATH, RADITSCHNIGG, HEIL & CO

Auf der geschichtsträchtigen Anlage der "Werzer Arena" in Pörtschach kämpfen in dieser Turnierwoche Herren und Damen parallel um Punkte fürs Ranking und Erfahrungen für die Zukunft. In einem von insgesamt drei Österreicher-Duellen setzte sich am Dienstag Tristan-Samuel Weissborn (re.) über Marc Rath (li.) mit 1:6, 7:5, 7:6 hinweg. Yvonne Neuwirth gewann gegen Patricia Haas, Max Raditschnigg besiegte Florian Farnleitner.



PÖRTSCHACH - Herrenturnier

PÖRTSCHACH - Damenturnier


23. August 2011

EIN BLICK ZURÜCK.Bereits im Jahr 1896 wurde in Pörtschach das erste Tennisturnier ausgetragen, ein Jahrzehnt nach der Premiere in Wimbledon. Bis Anfang der siebziger Jahre fanden mit kurzen Unterbrechungen 59 internationale Lawn-Tennisturniere statt. Die Wurzeln dafür sind im Umfeld von Anna Werzer zu suchen: Die damals größte Hotelbesitzerin Österreichs war es, die den Tennissport nach Pörtschach brachte. Als österreichweit anerkannte Tennissportlerin begründet sie die "Anna-Werzer-Gold-Trophy", ein internationales Tennisturnier, das bis 1972 ausgespielt wurde und die Weltelite der Tennisspieler Jahr für Jahr an den Wörthersee brachte. In der jüngeren Vergangenheit hatte v. a. das von Ronnie Leitgeb veranstaltete ATP-Turnier diese Aufgabe übernommen. Ein Turnier, das er 2006 von St. Pölten nach Pörtschach brachte, ehe es 2009 nach Kitzbühel übersiedelt war. Die Namen der Superstars, die hier im Rahmen von Turnieren, aber auch bei Daviscup- und Fedcup-Begegnungen den Schläger schwangen: Lleyton Hewitt, Nikolai Dawidenko, Björn Borg, Pat Cash, Guillermo Vilas, Yannick Noah, Jimmy Connors, John McEnroe, Thomas Muster, Andy Roddick, Steffi Graf, Jessica Moore, Anja Huber etc.

EIN BLICK NACH VORNE.In dieser Turnierwoche gehen bzw. gingen insgesamt 69 heimische SpielerInnen ans Werk, vielleicht auch zu einem kleinen Teil des geschichtsträchtigen Ortes zu werden: Bei dem mit jeweils 10.000 Dollar dotierten Herren- bzw. Damenturnier in der "Werzer Arena" kämpften sich von 27 Österreichern fünf durch die Qualifikation und gingen am Montag gemeinsam mit 15 anderen ÖTV-Spielern den Hauptbewerb des Herrenbewerbes an. Im Damenturnier gelang von 18 Qualifikantinnen zwei (Veronika Sepp, Raphaela Zotter) der Durchbruch in den Hauptbewerb, in dem in der ersten Runde insgesamt elf Österreicherinnen um Punkte fürs Ranking fighteten. Die Bilanz nach Tag 1: Nach der Auftaktrunde haben noch acht "einheimische" Herren bzw. zumindest drei Damen Chancen auf den Turniersieg. Ins Achtelfinale eingezogen sind: Maximilian Neuchrist, Michael Eibl, Mario Haider-Maurer, Philip Lang, Lukas Jastraunig, Max Raditschnigg, Tristan-Samuel Weissborn, Björn Propst bzw. Yvonne Neuwirth, Pia König und Janina Toljan. Jeannine Prentner, Marlies Szupper, Lisa-Maria Moser, Veronika Sepp, Denise Scheiflinger und Raphaela Zotter haben ihre Erstrunden-Partien noch vor sich.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.