Zum Inhalt springen

PÖRTSCHACH: ERSTER TURNIERSIEG FÜR YVONNE NEUWIRTH AUF DER DAMEN-TOUR!

Mit Janina Toljan und Yvonne Neuwirth (Bild) zogen erfreulicherweise zwei Österreicherinnen in das Endspiel des mit 10.000 Dollar dotierten "Kelag Ladies Open" auf der Anlage der Werzer Arena in Pörtschach ein: Mit ihrem dritten Drei-Satz-Erfolg in dieser Turnierwoche holte sich Neuwirth ihren ersten Turniersieg in dieser Saison.

 PÖRTSCHACH (Herren-Turnier)

 PÖRTSCHACH (Damen-Turnier)


26. August 2012

NEUWIRTH GEWINNT!
Das mit 10.000 Dollar dotierte Kelag Ladies Open auf der Anlage der Werzer Arena in Pörtschach ging mit einem Duell zweiter Österreicherinnen zu Ende: Im Endspiel traf Yvonne Neuwirth auf Janina Toljan und holte sich gegen die an Nummer 7 gesetzte Oberösterreicherin mit ihrem dritten Drei-Satz-Erfolg in dieser Turnierwoche (5/7, 6/3, 6/3) ihren ersten Turniersieg auf der Damen-Tour. Davor hatte die 20-jährige Wienerin im Viertelfinale die kroatische Qualifikantin Iva Primorac mit 4/6, 6/2, 6/2 besiegte und in ihrem fünften Semifinale in dieser Saison  (Bad Waltersdorf, Ystad / 25.000 Dollar, Tlemcen, Alger) die an Nummer 5 gesetzte Serbin Milana Spremo mit 7/6, 6/0 eliminiert, die zuvor Pia König mit 6/2, 7/6 aus dem Bewerb geworfen hatte. In der oberen Rasterhälfte beeindruckte Janina Toljan bis zuletzt mit ihrer konstanten Leistung: Im Verlauf des gesamten Turniers musste sie erst in ihrem letzten Match einen Satz abgeben, im Viertelfinale war es die Kroatin Tena Lukas (6/4, 6/4), im Semifinale die ungarische Qualifikantin Agnes Bukta (6/3, 7/6), die Toljans Überlegenheit  akzeptieren mussten.

MELZER OUT! Im Herrenbewerb hatte die Nummer 1 Gerald Melzer mit dem montenegrinischen Qualifikanten Ljubomir Celebic wenig Probleme, siegte mit 6/1, 6/4 und zog damit nach Orange Park und Santiago (Turniersiege) und Alkmaar (Finaleinzug) in sein viertes Semifinale in dieser Saison ein. Melzers nächster Gegner war der an Nummer 7 gesetzte Tscheche Jan Pospisil, der mit seinem 6/4, 6/3-Sieg über Matteo Marrai den Österreicher-Schreck (Mario Haider-Maurer / 1. Runde, Daniel Geib / Achtelfinale) des Turniers aus dem Weg geräumt hatte und im Semifinale selbst zum Schrecken für rotweißrot wurde: Pospisil besiegte Melzer mit 6/3, 2/6, 7/5 und traf im Finale auf  Riccardo Bellotti, der kampflos ins Endspiel einziehen konnte, da Pascal Brunner zu seiner Semifinal-Partie gegen Bellotti aufgrund von Schmerzen in der Schlagschuler nicht antreten konnte. Im Endspiel siegte der Austro-Italiener Bellotti gegen Pospisil klar mit 6/1, 6/4.

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die mehr als 400.000…