Zum Inhalt springen

PLOVDIV: JOHANNES SCHRETTER/MARKUS AHNE UND DENISE MAXL/SEDA ARATENKIN GEWINNEN DAS TURNIER

Fünf ÖsterreicherInnen standen in den beiden Doppelfinale des ITF-Juniors-Turniers "Plovdiv Cup", drei beendeten das Kat. 3-Turnier als Sieger. Darunter u. a. Johannes Schretter (Bild) mit Partner Markus Ahne.

Drei österreichische Turniersieger
(24.4.2010)
"Eine Riesenüberraschung und ein schöner Erfolg, nachdem dieses Turnier zu Beginn unter einem sehr schlechten Stern gestanden war", so die erste Reaktion von ÖTV-Herren-Nationaltrainer Jürgen Hager, nachdem Markus Ahne/Johannes Schretter sich im Doppelfinale des ITF-Juniors-Turnier (Kat. 3) im bulgarischen Plovdiv mit einem 7:5, 6:2-Sieg gegen Antoni Orlinski/Maciej Romanowicz (POL/POL) den Turniersieg geholt hatten. "Nachdem sie als letzte Paarung in den Bewerb gerutscht sind, war dieser Erfolf nicht gerade zu erwarten. Die beiden haben sich sehr gut ergänzt und fanden von Runde zu Runde immer besser zu einem System." Auch im Mädchenfinale gab es eine österreichische Siegerin: Denise Maxl gewann mit Seda Aratenkin (TUR) an ihrer Seite klar mit 6:1, 6:4 gegen die rein österreichische Paarung Anna-Maria Heil/Julia Dinhof. Die nächste Station für die Hager-Truppe: Haskovo (BUL).


Stark im Doppel
(24.4.2010)
Nachdem sich die Wolken aus Vulkanasche doch noch rechtzeitig gelichtet haben, "gibt es hier in Plovdiv doch noch ein versöhnliches Ende", so ÖTV-Herren-Nationaltrainer Jürgen Hager. "Nachdem es im Einzel überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen ist und zwei Spieler sogar zu spät zum Sign-In gekommen sind" (Hager), stehen jeweils im Doppelbewerb sowohl bei den Mädchen als auch bei den Burschen Österreicher/innen im Finale. Hager: "Bei den Mädchen steht sogar schon fest, dass mindestens eine Österreicherin den Platz als Siegerin verlassen wird." Das Duo Anna-Maria Heil/Julia Dinhof  werden es nämlich mit Denise Maxl/Seda Aratenkin (TUR) zu tun bekommen. Das Burschenfinale wird zwischen Neo-Südstädter Markus Ahne mit Partner Johannes Schretter und Antoni Orlinski/Maciej Romanowicz (POL/POL), die im Semifinale Dominik Weidinger/Michael Eibl aus dem Bewerb geworfen hatten, entschieden werden


Asche verursacht Stress
(20.4.2010)
In Wien steckten am Montag Jürgen Melzer und Julian Knowle "am Flughafen mittendrin im Chaos" (Melzer) und kamen nicht zum ATP-Turnier nach Barcelona. In Stockholm blockierte die isländische Vulkanasche Melzer-Trainer Joakim Nyström und auch das ITF-Juniors-Turnier (Kat. 3) im bulgarischen Plovdiv leidet unter den winzigen Steinpartikeln in der Luft. "Fast achtzig Prozent der Starter kommen aus Bulgarien", berichtet ÖTV-Herrennationaltrainer Jürgen Hager, "weil der Großteil der genannten SpielerInnen nicht anreisen konnte." Beinahe hätte das Naturschauspiel im Norden Europas auch den Südstadt-Spielern Michael Eibl, Markus Ahne, Dominik Weidinger, Johannes Schretter (Entsendungskader; Anm.) Julia Dinhof und Anna-Maria Heil ein Bein gestellt, "in letzter Minute haben wir aber doch noch einen Flieger nach Bulgarien bekommen" (Hager). Wäre der Flugraum nicht freigegeben worden, hätten die Kids am Montag um 20:00 Uhr mit dem Linienbus zum Turnier einreisen müssen. "Ein körperlicher und geistiger Stress, der sich vermutlich auch auf die Leistungen am Platz ausgewirkt hätte" (Hager).

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen vielleicht bald aufsperren könnten.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.