Zum Inhalt springen

WTA

PHÄNOMEN TAMIRA PASZEK

Der 25.000 Dollar Sand-Challenger von Sofia wurde zum totalen Triumph einer erst 14-jährigen Schülerin! Tamira Paszek aus Dornbirn entschied am Tag nach dem Doppel-Finalsieg auch das Einzel-Endspiel für sich! Tennis Austria gratuliert seiner nun auch auf der Tour so erfolgreichen FedCup-Spielerin!

Mit 7:6 (5), 6:3 gegen die neun Jahre ältere, heuer sehr erfolgreiche Deutsche Kristina Barrois (WTA 330) holte sich die Qualifikantin ihren ersten Titel.
Im ersten Satz konnte Tamira bei 6:5 zwei Breakchancen nicht verwerten, auch das Tiebreak war eine ganz knappe Entscheidung. Im zweiten Set reichte ein Break zum Sieg.
"Ich habe mich vier Wochen lang intensiv auf dieses Turnier vorbereitet und bin sehr froh, dass ich alle Ziele erreicht habe", war die Schoren-Schülerin aus Dornbirn überglücklich. "Die ersten Trainingstage nach der Krankheit waren sehr hart; aber ich hab`mich durchgekämpft und bin jetzt wieder in Hochform".
Tatsächlich muss man nicht nur Tamira, sondern auch dem ganzen Umfeld mit Vater Arif Mohamed und Trainer Matei Pampoulov an der Spitze ein ganz großes Kompliment machen. Zuerst ein zweiwöchiger Urlaub zur richtigen Zeit nach den Anforderungen des Wimbledon-Juniorenturniers, danach die Zwangpause wegen einer eitrigen Angina, die mit Antibiotika behandelt werden mußte und das Training um weitere zwei Wochen verschob. Und dann ein derart präziser, erfolgreicher Aufbau zurück zur Hochform, mit einer Vierzehnjährigen!
Mag. Karlheinz Wieser, der die Medien über die Paszek-Performances informiert, sieht Tamira jetzt schon auf Platz 485 der WTA-Rangliste. Natürlich nur theoretisch, weil dafür ein drittes zählbares Turnieresultat erforderlich ist. Es könnte laut Wieser Ende Oktober beim "Generali Ladies Open presented by Raiffeisenlandesbank OÖ" in Linz so weit sein. Tamira: "Darüber würde ich mich besonders freuen; es wäre ein großer Ansporn, beim größten Damenturnier Österreichs zu spielen."

Und eine Attraktion mehr für die an sich schon großartig besetzte Veranstaltung, meine ich...

fk

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.