Zum Inhalt springen

ATP

Peya, Marach, Melzer in Runde 2!

Als erstem Österreicher ist Alexander Peya - nachdem Melzer, Haider-Maurer und Paszek im Einzel bereits ausgeschieden sind - der Einzug in die zweiten Runde der diesjährigen French Open gelungen: Der 32-jährige Wiener besiegte mit Partner Bruno Soares an seiner Seite James Cerretani (USA) / Lukas Lacko (SVK) mit 6:2, 3:6, 6:1.


Nach dem Ausscheiden sämtlicher heimischer SpielerInnen schon zum Auftakt der French Open-Einzelbewerbe ruhen nunmehr die Hoffnungen auf rotweißrote Erfolgserlebnisse auschließlich auf Österreichs Doppelexperten: Als erster konnte heute Alexander Peya mit Partner Bruno Soares an seiner Seite seine eigenen Erwartungen ("Paris ist ein Turnier, bei dem wir uns einiges ausrechnen") erfüllen: Das an Nummer 7 gesetzte österreichisch-brasilianische Duo besiegte zum Auftakt James Cerretani (USA) / Lukas Lacko (SVK) mit 6:2, 3:6, 6:1. In der zweiten Runde treffen Peya / Soares auf die Sieger der Partie Jeremy Chardy (FRA) / Lukasz Kubot (POL) - Grigor Dimitrov (BUL) / Frederik Nielsen (DEN). Geht es nach dem 32-jährigen Wiener, dann sollte das zweite Grand Slam-Turnier der Saison für ihn auch in Runde 2 noch nicht zu Ende gehen.

"In der Weltspitze ist es eng"
Nach zwei Turniersiegen 2013 (Barcelona, Sao Paulo), einem Finaleinzug (Madrid) und dem bisher besten Weltranglisten-Raking (ATP 14) seiner Karriere "haben wir im Moment genügend Selbstvertrauen, um zu wissen, dass wir zu den Besten gehören. Wenn wir auch in Paris unsere Leistung bringen, dann werden wir nur schwer zu schlagen sein. Es muss aber natürlich alles zusammenpassen, da es in der Weltspitze enorm eng ist." Österreichs weiteres Aufgebot in Paris: Oliver Marach / Christopher Kas steht nach einem  6:7(5), 6:4, 6:3-Sieg über Hollands Davis Cup-Doppel Robin Haase / Igor Sijsling ebenfalls bereits in der zweiten Runde, Jürgen Melzer / Leander Paes feierten einen klaren 6:3, 6:3-Erfolg über die Franzosen Pierre-Hugues Herbert / Nicolas Renavand. Für Julian Knowle / Filip Polasek kam hingegen schon zum Auftakt gegen Jamie Murray (GBR) / John Peers (AUS) in einem Tiebreak-Krimi - 6:7(5), 6:7(5) - das Aus. Tamira Paszek / Christina McHale (USA) mussten sich nach ihrer 4:6, 3:6-Niederlage gegen Kimiko Date-Krumm (JPN) / Arantxa Parra-Santonja (ESP) ebenfalls bereits aus Paris verabschieden.


> French Open 2013 | Herren-Doppel
> French Open 2013 | Damen-Doppel

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…