Zum Inhalt springen

PERTH: EINER FÜR ALLE UND ALLE FÜR EINEN - ÖSTERREICHS "VIER TENNISTIERE" BEI DER WM

Am weitesten kam bei der Senioren-WM in Perth Gerhard Thaler mit seinem Semifinal-Einzug im Herren 60+-Bewerb. Helmut Flagel (Herren 60+) musste sich im Viertelfinale einem Ex-Weltmeister geschlagen geben.

Erfolg bei brütender Hitze
(13.11.2009)
Ein Semifinale (Gerhard Thaler/60+), ein Viertelfinale (Helmut Flagel/60+), ein Mal 2. Runde (Johannes Mühlenburg/65+) und ein Mal out bereits zum Auftakt (Gerhard Lammerer/60+) - mit dieser Leistung von Österreichs Team bei den 29th ITF Super-Seniors World Individual Championships im australischen Perth "kann der ÖTV zufrieden sein", bilanziert Helmut Flagel in seinem WM-Blog auf www.tenniswm2009.blogspot.com "Wir haben unser Land würdig vertreten." Insbesondere Gerhard Thaler und Helmut Flagel wurden bis zuletzt "bei brütender Hitze" (Flagel) gefordert. Thaler, an Nummer 5 gesetzt, besiegte im Viertelfinale den an Nummer 2 gesetzten Ex-Weltmeister Hugh Thomson (USA) mit 6:4, 6:7(2), 6:2, ehe er in der Runde der letzten vier etwas überraschend von der Nummer 11 des Turniers, Terry Smith (AUS), mit 1:6, 2:6 aus dem Bewerb geworfen wurde. Flagel (AUT/7) war im Viertelfinale ebenfalls an einem ehemaligen Weltmeister gescheitert: Keith Bland (GBR/16) beendete Flagels WM-Träume mit 3:6, 7:6(5), 1:6. Flagel: "Beide Viertelfinal-Partien waren spannend und hochklassig." Im Mannschaftsbewerb hatte das "Tennis Austria Team", das sich im eigenen Blog den Titel "die vier Tennistiere" gab, eine Woche davor den 7. Platz erreicht. Flagel: "Wir sind damit zufrieden - haben Deutschland besiegt, die "Pflichtsiege" eingefahren und USA sowie Australien gefordert."

wowo

WEITERE INFORMATIONEN

Top Themen der Redaktion