Zum Inhalt springen

PAVIA: JOHANNES SCHRETTER ERREICHT HALBFINALE

Beim ETA Kat. II Turnier im italienischen Pavia kämpften die beiden STTV-Hoffnungen Johannes Schretter (Bild) und Anna-Maria Heil um den Turniersieg! Schretter spielte sich bis ins Semifinale, Heil scheiterte in der Runde der besten Acht!

Zwei knappe Tie-Breaks entscheiden gegen Schretter
Beinahe schaffte der junge Steirer den Einzug ins Finale von Pavia, doch der Lokalmatador Michele Palma machte Schretter einen Strich durch die Rechnung. Der nervenstarke Italiener setzte sich mit 7/6 7/6 durch, wobei das zweite Tie-Break mit 10/8 entschieden wurde.

Schretter überzeugt weiter - Heil scheitert klar
Nach seine Kampfsieg im Achtelfinale, steigerte sich Johannes Schretter im Viertelfinale gewaltig und besiegte den Italiener Alberto de Meo (ETA 49) klar mit 6/4 6/1. Damit steht der junge Steirer im Halbfinale und trifft nun auf Michele Palma (ETA 54). Anna-Maria Heil hingegen, musste sich der an Nummer 4 gesetzten Russin Darina Salnikova (ETA 53) mit 3/6 1/6 geschlagen geben.

Heil und Schretter mit viel Kampfgeist im Viertelfinale

Das ETA-Turnier in Pavia ist traditionsgemäß stark besetzt und die beiden jungen Steirer mischen beim Kampf um den Turniersieg kräftig mit. Anna-Maria Heil besiegte zum Auftakt die Britin Morven McCulloch (ETA 124) klar mit 6/0 6/1, danach warf Heil ihren Kampfgeist in die Waagschale und setzte sich gegen Benedetta Zauli (ITA/ETA 105) knapp mit 4/6 6/0 7/5 durch. Johannes Schretter startete mit einem Erstrundensieg über den an Nummer 7 gesetzten Briten Luke Bambridge (ETA 29) mit 6/3 7/5. Danach wurde es auch bei ihm eng, doch Schretter setzte sich gegen Vasco Mensurado (POR/ETA 43) mit 7/6 5/7 6/4 durch. Im Doppel steht Schretter mit Partner David Mushayev (ISR) ebenfalls im Viertelfinale.


bh

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.