Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Paul Werren hält die Fahne hoch

Longines veranstaltet im Rahmen der French Open ein Nachwuchs-Turnier. Der ÖTV wurde durch den 12-Jährigen bestens vertreten.

Dieses Jahr wurden die Burschen U13 nach Paris im Rahmen der French Open zum 8. Longines Future Tennis Aces eingeladen. Um die Bedeutung des Events herauszustreichen: Turnierdirektor ist Alex Corretja, im Vorjahr war es Arantxa Sanchez-Vicario. 20 Länder nehmen teil. Österreich wurde das erste Mal ausgewählt und hat Paul Werren nominiert. Der Wiener vom UTC La Ville schlug sich hervorragend und erreichte nach Siegen über die Vertreter aus der Schweiz, Taiwan, Italien und Deutschland das Semifinale, wo er sich einem Burschen aus Hongkong geschlagen geben musste.Gespielt wird im Stadtteil La Defense nahe Roland Garros. „Es ist ein Traum, so viele Jugendliche mit so verschiedenen Stilen, aus so verschiedenen Länder und Kulturen, gegeneinander spielen zu sehen“, sagt Corretja. „Das Niveau hat sich stark verbessert, seit ich als Jugendlicher aufgetreten bin.“Paul Werren war mehr mittendrin als nur dabei. Der 12-jährige Gymnasiast mit den Lieblingsfächern Turnen und Pause, begann als Siebenjähriger mit dem Tennissport – er hatte den Vater beim Racket-Schwingen beobachtet. Nach der Probierphase wurde der Bub Trainer Martin Pauer anvertraut. „Er ist sehr ehrgeizig und extrem lernfähig“, sagt Pauer. „Wenn ich ihm nach dem Training etwas mitgebe, hat er sich im nächsten schon darauf eingestellt.“Werren will unbedingt Profi werden. Und er verfolgt einen großen Traum: Einmal Daviscup zu spielen: „Das wäre eine große Ehre. Am liebsten mit Dominic Thiem.“ Obwohl seine Vorbilder andere sind: Roger Federer und Rafael Nadal. „Ich sehe mich als Offensivspieler“, sagt der österreichische U12-Meister, der im Vorjahr das ÖTV-Masters gewann. Trainiert wird zwei Mal täglich. „Weil Paul ein guter Schüler ist“, sagt Pauer. „Deshalb darf er auch zu Turnieren fahren.“

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.