Zum Inhalt springen

ATP

Paris: Österreich spielt nur mehr Doppel!

In seinem zweiten Duell mit Igor Sijsling musste Jürgen Melzer (Bild) heute in der ersten French Open-Runde seine zweite Niederlage einstecken, "obwohl er die Partie zu Beginn unter Kontrolle gehabt hat", so ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel aus Paris. Da auch Andreas Haider-Maurer "in einem phasenweise hochklassigen Match" (Trimmel) und Tamira Paszek an ihren Auftaktgegnern scheiterten, ist Östereich in Paris nur mehr in den Doppelbewerben vertreten.


Aller guten Dinge sind hoffentlich drei: Denn auch beim zweiten Aufeinandertreffen mit dem Niederländer Igor Sijsling musste sich Jürgen Melzer geschlagen geben. In der ersten Runde der French Open unterlag Österreichs Nummer 1 Hollands Nummer 1 trotz einer 3:1- und 4:2-Führung im ersten Satz mit 4:6, 3:6, 2:6 Zum dritten Aufeinandertreffen der beiden Top-Spieler könnte es dann erst im Herbst kommen, wenn Österreich im Weltgruppen-Playoff in Groningen um den Weiterverbleib in der Davis Cup-Weltgruppen kämpfen wird. Schon im Vorfeld von Melzers Duell mit Sijsling hatte Alexander Peya vor dem offensiven Spiel des diesjährigen Australian Open-Finalisten ("Er serviert und volliert sehr gut") gewarnt und letztendlich damit recht behalten. "Zu Beginn war er der nicht unbedingt klar bestimmende Spieler, aber er hat das Match unter Kontrolle gehabt", so ÖTV-Sportdirektor Clemens Trimmel aus Paris.

"Habe meine Hausaufgaben nicht gemacht"
"Dann hat er das Rebreak zum 4:3 bekommen und verliert den ersten Satz blöd mit 4:6. Im zweiten führt er wieder mit einem Break, kassiert wieder das Rebreak, und danach ist ihm das Match aus den Fingern geglitten. Er hatte Probleme, seinen Gegner unter Druck zu setzen. Im dritten Satz war er gegen einen Spieler, der sehr stark serviert hat, dann chancenlos." Melzers Bilanz fiel ähnlich aus: "Das Ergebnis klingt zwar glatt, aber ich war in den ersten beiden Sätzen je mit dem Break vor. Aber ich habe insgesamt sechs Mal meinen Aufschlag abgegeben, das ist einfach zu viel. Mich nervt, dass ich heute meine Hausaufgaben nicht gemacht habe. Ich habe einfach nicht die richtigen Entscheidungen auf dem Platz getroffen." Dennoch will Trimmel mit Hinblick auf Österreichs Davis Cup-Duell mit Holland  dieser Partie dennoch nicht allzuviel Bedeutung beimessen: "Auch wenn dieses Match zur Standortbestimmung sehr wichtig war, vergehen bis zum Davis Cup noch mehr als drei Monate. Da kann noch einiges passieren."

"Phasenweise hochklassig"
Nach der Niederlage von Jürgen Melzer musste sich auch Andreas Haider-Maurer in seiner Auftaktpartie "in einem phasenweise hochklassigen Match, in dem nur wenige Punkte entschieden haben", (Trimmel) dem an Nummer elf gesetzten Nicolas Almagro nach einer Spielzeit von 2:16 Stunden 6:4, 4:6, 3:6, 3:6 geschlagen geben. Der als „Lucky Loser“ in den Hauptbewerb gerutschte Niederösterreicher erarbeitete sich im ersten Durchgang beim Stand von 5:4 mehrere Satzbälle, von denen er den vierten nutzen konnte. Im zweiten Satz reichte dem Spanier ein Break im ersten Aufschlaggame des Österreichers zum Ausgleich. Im dritten Satz konnte Haider-Maurer mit Mühe wieder einen frühen Rückstand verhindern. Almagro nahm dem 26-Jährigen danach aber zweimal das Service ab. Haider-Maurer bot weiter eine kämpferisch starke Leistung, musste sich aber doch der Klasse des Weltranglisten-13. beugen. Alamagro schaffte im vierten Satz das Break zum 5:3 und verwandelte danach seinen ersten Matchball.

Letzte Hoffnung: Doppel
Da auch Tamira Paszek an ihrer Erstrunden-Hürde Melanie Oudin mit 4:6, 3:6 scheiterte, ist Österreich beim zweiten Grand Slam-Turnier des Jahres damit nur mehr in den Doppel-Bewerben vertreten: Oliver Marach / Christopher Kas werden von Hollands Davis Cup-Doppel Robin Haase / Igor Sijsling gefordert, Alexander Peya / Bruno Soaes treffen auf James Cerretani (USA) / Lukas Lacko (SVK), Jürgen Melzer / Leander Paes spielen gegen die Franzosen Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Renavand, Julian Knowle / Filip Polasek eröffnen gegen Jamie Murray (GBR) / John Peers (AUS) und Paszek / Christina McHale (USA) bekommen es mit Kimiko Date-Krumm ( JPN) / Arantxa Parra-Santonja(ESP) zu tun.

> French Open 2013: Herren-Einzel
> French Open 2013: Damen-Einzel

Top Themen der Redaktion

BundesligaLigaVerbands-Info

Stellungnahme zu Änderungen im Spielmodus

Der ÖTV ist zuversichtlich, gemeinsam mit den Landesverbänden eine gute Lösung für die Zukunft der Bundesligen zu finden. Die Landesligen liegen im Verantwortungsbereich der jeweiligen Verbände.

Österreichische Jugendmeisterschaften 2019 in Wels

Seit 19. August 2019 finden in Wels in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. Es nehmen rund 280 Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler aus allen neun Landesverbänden teil.