Zum Inhalt springen

ATP

PADOVA: DANIEL KÖLLERER GEWINNT IN PADOVA SEIN 13. VON 14 SPIELEN 2011

Bei dem mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Padova wurde Daniel Köllerer (Bild) seiner Favoritenrolle erneut gerecht und besiegte im Endspiel Yannick Mertens klar mit 7:5, 6:1.

PADOVA


24. April 2011

KÖLLERER UNGESCHLAGEN. Vorgestern (3.11.2010) die Operation am Handgelenk, gestern die Arbeit am Comeback, heute Future-Turniere als „Zwischenentage ins Penthouse – und das sind die Top 100“ (Daniel Köllerer). Und morgen (ab Juli) dann wieder Challenger-Turniere, um am Saisonende in der Weltrangliste an den Top 200 anzuklopfen. Für Gilbert Schaller, der bei dem mit 15.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Padova  als Coach von Köllerers Viertelfinal-Opfer Nico Reissig mit dem auf Platz 389 zurückgefallenen Oberösterreicher unangenehme Erfahrungen sammeln musste, ist diese Vorgabe durchaus realistisch: „Er präsentiert sich hier sehr stark, macht kaum Eigenfehler, ist am Court sehr fokussiert und professionell." Auch im Finale gegen Yannik Mertens (ATP 296) setzte er diesen "Trend" erfolgreich fort und besiegte den an fünf gesetzten Belgier mit 7:5, 6:1 - im fünften Turnierspiel der fünfte Sieg ohne Satzverlust für den künftigen Vater einer Tochter und im Jahr 2011 der 13. Sieg im 14. Spiel.

 
» Verwandte Artikel «

21. April 2011: DANIEL KÖLLERER SCHLÄGT NICO REISSIG +++ "ER PRÄSENTIERT SICH FOKUSSIERT, SEHR SOUVERÄN UND PROFESSIONELL"
20. April 2011: NICO REISSIG KÄMPFT SICH ÜBER DIE QUALI INS VIERTELFINALE +++ DORT KOMMT ES ZUM DUELL MIT DANIEL KÖLLERER

Top Themen der Redaktion

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.