Zum Inhalt springen

ATP

OSTRAU: ERFOLGREICHER CHALLENGER-AUFTAKT FÜR NICO REISSIG +++ "ER HAT CHARAKTER BEWIESEN, WAR INSGESAMT DER BESSERE UND SOLIDERE"

Bei dem mit 42.500 Euro dotierten Challenger in Ostrau fehlt Nico Reissig (Bild) nach seinem heutigen Drei-Satz-Sieg über Olivier Patience "nur" mehr ein Sieg, um in das erste Challenger-Viertelfinale seiner Karriere einzuziehen.

OSTRAU

26. April 2011

ERSTES CHALLENGER-VIERTELFINALE
? In der Vorwoche war er im Viertelfinale von Padova gegen Daniel Köllerer ausgeschieden, in dieser Woche "klopft" Nico Reissig mit seinem heutigen 7:5, 4:6, 6:3-Auftaktsieg gegen Olivier Patience (FRA) in Ostrau erneut vorsichtig an die Runde der letzten acht an. Der Unterschied zwischen gestern und heute: Padova war ein Future-, Ostrau ist ein mit 42.500 Euro dotiertes Challenger-Turnier - im Kampf um sein erstes Challenger-Viertelfinale trifft der ÖTV-Schützling auf David Guez (FRA), der in Monza zuletzt Thomas Muster eliminiert hatte. Mit Reissigs erstem Hauptbewerbs-Sieg auf Challenger-Ebene seit Kosice im Juni 2009 war Reissig-Trainer Gilbert Schaller "sehr zufrieden, weil er vor allem im dritten Satz Charakter bewiesen hat." Der 21-jährige Salzburger hatte bereits mit 7:5, 4:1 geführt, "war in dieser Phase sehr solide und oben auf, hat dann allerdings begonnen, übers Gewinnen nachzudenken und Patience durch zwei, drei leichtfertig hergeschenkte Punkte wieder ins Match zurückgeholt." Im dritten Satz dominierte Reissig allerdings insbesondere die Grundlinien-Rallies und "war insgesamt der Bessere und Solidere" (Schaller).

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Alles Gute, Peter Feigl!

Der ehemalige Superstar der rotweißroten Tennis-Szene begeht heute den 70-er. Im Lockdown. Den Spaß will er sich trotzdem nicht vergehen lassen.

JURA Gewinnspiel

Kaffeeliebhaber aufgepasst! Jetzt hast du die Chance, Kaffeepakete deiner Wahl von JURA zu gewinnen.

Davis Cup

Österreich ist beim Finalturnier ausgeschieden

Nach dem 0:3 gegen Serbien unterlag das Generali Austria Davis Cup Team Deutschland mit 1:2. Den Punkt steuerte Jurij Rodionov bei. Das Viertelfinale in Innsbruck bestreiten die Deutschen am Dienstag gegen Großbritannien.