Zum Inhalt springen

ATP

OPAVA: PATRICK SCHMÖLZER SCHEITERT AN BECK

Beim letzten 15.000 U$ Future des Jahres, waren einige ÖTV-Profis am Start und der Steirer Patrick Schmölzer (Bild) erreichte das Viertelfinale!

Keine Chancen für Schmölzer gegen Karol Beck
Nichts wurde es für Patrick Schmölzer mit einem knappen Match gegen den Ex ATP-Top 40 Mann Karol Beck (SVK/ATP 847). Der Steirer musste sich mit nur 2 Games begnügen und verlor mit 1/6 1/6.

Kampfsieg bringt einen Vergleichskampf mit Ex-ATP Top 40 Mann

Der 23-jährige Steirer Patrick Schmölzer hält im tschechischen Troppau die österreichischen Fahnen hoch. Nach einem klaren 6/3 6/3 Auftakterfolg gegen den Wild Card Mann Jakub Cymorek (TCH/ATP-) besiegte Schmölzer im Achtelfinale den an Nummer 6 gesetzten Tschechen Jan Stancik (ATP 436) nach hartem Kampf mit 7/5 3/6 7/5. Im Viertelfinale trifft der Steirer nun auf durch eine Dopingsperre, zwei Jahre gesperrten Slowaken Karol Beck (ATP 872). Der 18-jährige Wiener Matthias Feitsch kämpfte sich erfolgreich durch die Qualifikation und lieferte dann mit einem klaren 6/2 6/4 Erfolg über den Australier Raphael Durek (ATP 529) eine kleine Sensation. Im Achtelfinale musste Feitsch allerdings beim Stand von 0/6 2/4 aus seiner Sicht, gegen den Tschechen Lukas Rosol (ATP 270), verletzungsbedingt aufgeben. Christian Magg schaffte mit einem 6/3 7/6 Erfolg zum Auftakt über den an Nummer 7 gesetzten Slowaken Pavol Cervenak (ATP 464) einen guten Start, musste sich aber in Runde 2 dem Serben Ivan Bjelica (ATP 582) mit 2/6 4/6 geschlagen geben.


bh

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Hoffnung für die Tennisspieler?

Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler erklärte auf Servus TV, warum die Tennishallen trotz Lockdowns vielleicht bald aufsperren könnten.

ITF

Verpatzter Start ins Tennisjahr

Barbara Haas (Bild) und Julia Grabher verloren ebenso in der ersten Quali-Runde für die Australian Open wie Jurij Rodionov und Sebastian Ofner.