Zum Inhalt springen

ON TOUR: TURNIERSIEG FÜR BARBARA HAAS! YVONNE MEUSBURGER IM FINALE! TURNIERSIEG FÜR TRISTAN-SAMUEL WEISSBORN!

Kräftiges Lebenszeichen von Österreichs Nummer 3: Im italienischen Grado erreicht Yvonne Meusburger erstmals in dieser Saison das Endspiel eines WTA-Turniers. Einen Schritt weiter "gegangen" ist Barbara Haas (Bild). Die 16-jährige Niederösterreicherin holte sich in Budapest ihren ersten Turniersieg 2012. In Prerau hatte auch Tina Schiechtl die Chance auf einen Finaleinzug, trat allerdings zum Semifinale nicht an. Mehr Glück hatte im slowenischen Bled Tristan-Samuel Weissborn mit Partner Lilla Barzo (HUN, ITF 203), die kampflos zum dritten Turniersieg in dieser Saison kamen.




3. Juni 2012

TURNIERSIEG FÜR SAM.
Sowohl im Einzel als auch im Doppel hätte es ein Finale mit einem Österreicher auf der einen Seite des Netzes und einem auf der anderen Seite des Netzes werden können: In beiden Fällen musste sich Dominic Thiem (ATP 622) letztendlich "nur" mit dem Viertel- bzw. dem Semifinale begnügen. Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Bled (SLO) unterlag der Günter Bresnik-Schützling im Einzel dem an Nummer 3 gesetzten Deutschen Marcel Zimmermann (ATP 364) mit 4/6, 1/6, im Doppel musste er sich mit Partner Maxim Dubarenko (MDA, ATP 631) an seiner Seite den topgesetzten "Hausherren" Aljaz Bedene (ATP 317) / Grega Zemlja (ATP 271) mit 6/7(5), 6/7(3) geschlagen geben. Dennoch lebte die Chance auf einen rotweißroten Turniersieger danach noch weiter: Im Einzel traf Nikolaus Moser (ATP 495), nachdem er im Viertelfinale Julien Dubail (BEL, ATP 402) mit 6/1, 2/6, 7/6(3) ausgeschaltet hatte, auf Marcel Zimmermann, musste sich dem Deutschen allerdings mit 4/6, 6/4, 2/6 geschlagen geben. Im Doppel-Endspiel bekamen es Tristan-Samuel Weissborn (ATP 405) / Mislav Hizak (CRO, ATP 602) mit Bedene / Zemlja zu tun und konnten ihren bereits dritten Saisontitel feiern, da die beiden Slowenen erst gar nicht antraten.

TURNIERSIEGE FÜR BARBARA HAAS. Aber auch an anderen Turnierlocations mischten heimische SpielerInnen kräftig um den Turniersieg mit. Am erfolgreichsten war dabei bis jetzt Barbara Haas (ITF 65) beim ITF Kat. 2-Turnier in Budapest. Nachdem Haas im Semifinale Lilla Barzo (HUN, ITF 203) klar mit 6/1, 6/4 besiegt hatte, konnte auch im Finale die Rumänin Nicoleta-C. Dascalu (ITF 260) Haas' ersten Turniersieg 2012 nicht verhindern: Die 16-jährige Niederösterreicherin siegte mit 6/2, 6/3. "Ich bin damit im ganzen Turnier ohne Satzverlust geblieben", freute sich Barbara Haas in ihrem Online-Tagebuch "nicht nur über den Turniersieg, sondern auch über mein Tennis, ich habe echt gut gespielt." Die nächste Station von Barbara Haas wird das WTA-Turnier in Bad Gastein. Ihr wurde von den Veranstaltern eine Wildcard für den Hauptbewerb zugesprochen. "Ich freue mich schon sehr auf das Turnier. Ich werde alles geben und vielleicht kann ich für die eine oder andere Überraschung sorgen." Eine Überraschung ist Yvonne Meusburger (WTA 141) noch verwehrt geblieben: Sie erreichte bei dem mit 25.000 Dollar dotierten Turnier in Grado (ITA) mit ihrem 7/5, 6/2-Sieg über die an Nummer 3 gesetzte Rumänin Mihaela Buzarnescu (WTA 149) erstmals in dieser Saison das Finale eines WTA-Turniers (ihr erstes seit Oktober 2011 in Ismaning), musste sich dort allerdings Maria-Elena Camerin (ITA, WTA 215) mit 2/6, 3/6 geschlagen geben.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.