Zum Inhalt springen

On Tour: Thiem! Pichler! Oswald!

Fünf Österreicher hatten verteilt über den gesamten Globus vor dem Spieltag Freitag das Semifinale in Challenger- und ITF-Junioren-Turnieren erreicht: Dominic Thiem und Gerald Melzer in Casablana, Oliver Marach und Philipp Oswald in Genf, David Pichler in Budapest. Zumindest drei von ihnen werden bei der Frage "Wer wird Turniersieger?" tatsächlich ein entscheidendes Wörtchen mitreden. Drei weitere erreichten am Freitag das Semifinale: Alex Peya, Dennis Novak, Bastian Trinker.


Dominic Thiem. Österreichs Nummer 3 ließ am Freitag Nachmittag von Anfang an keinen Zweifel über den späteren Sieger aufkommen: Der 20-jährige Niederösterreicher (ATP 142) fertigte im Halbfinale des mit 30.000 Euro dotierten Challenger-Turniers in Casablanca nach nur 69 Minuten Spielzeit Filip Krajinovic (ATP 243) mit 6:2, 6:1 ab und trifft am Samstag ab 14:00 Uhr im dritten Challenger-Finale seiner Karriere auf Potito Starace, der Gerald Melzers Träume vom zweiten Challenger-Finale seiner Karriere (nach Brasov 2013) zerstörte: Beim Stand von 7:6, 2:6, 1:2 konnte Melzer die Partie aufgrund eines angeschwollenen Zeigefingers nicht mehr zu Ende spielen. Marokko ist offensichtlich ein "Boden", auf dem sich Thiem extrem wohl fühlt: Am 21. September 2013 feierte der Schützling von Günter Bresnik in Kenitra seinen ersten Challenger-Titel, im November bzw. Dezember 2012 hatte er sich in Fes bzw. Oujda Future-Titel Nummer 1 bzw. 2 geholt. Mit den 48 Punkten, die ihm dieser Finaleinzug einbringt, wird Thiem in der am kommenden Montag veröffentlichen Weltrangliste der Top 130-Grenze sehr nahe kommen oder sie sogar unterbieten.

David Pichler. Beim ITF Kat. 4-Turnier in Budapest überließ der 17-jährige Osliper David Pichler (Bild unten) bis dato keinem Gegner mehr als sieben Games: Nach dem 6:3, 6:4 zum Auftakt gegen Dusan Vukicevic (SRB) fegte er danach den Rumänen Calin Manda 6:2, 6:1 vom Court, im Viertelfinale konnte der an Nummer 2 gesetzte Burgenländer auch von Gyorgy Agoston nicht gestoppt werden (6:2, 6:3), im Semifinale demonstrierte er gegen Alen Rogic Hadzalic (CRO) seine aktuelle Überform und qualifzierte sich mit seinem 6:3, 6:3-Sieg für sein drittes Finale auf ITF Kat. 4-Ebene (nach Bergheim 2013 und Budapest 2012). Dort trifft Pichler auf den topgesetzten Kroaten Domagoj Biljesko. Beide bisherigen Begegnungen hatte Biljesko für sich entscheiden können. Mit Partner Max Voglgruber an seiner Seite konnte Pichler bereits einen Schritt weiter "gehen": Die beiden besiegen im Finale das ungarische Brüderpaar György und Ferenc Agoston mit 3:6, 6:4, 10:7. Es ist dies der erste Doppeltitel auf der ITF-Junior-Tour für Voglgruber, Schüler des BORG für Leistungssportler in Linz.

Pichler

Philipp Oswald. Auch beim Hardcourt-Turnier in Genf (64.000 €) demonstrieren heimische Doppel-Spieler derzeit, dass sie bei der Frage "Wer holt den Titel?" ein entscheidendes Wörtchen mitreden werden: Während Philipp Oswald mit Partner Frantisek Cermak - nachdem Thiemo de Bakker / Thomas Schoorel zum Viertelfinale nicht antreten konnten - kampflos ins Halbfinale einzogen, musste das topgesetzte österreichisch-rumänisch Duo Oliver Marach / Florin Mergea ihren "Job" gegen Matthias Bachinger / Jan-Lennard Struff bis zuletzt erledigen: Mit ihrem 6:2, 7:6(3)-Sieg zogen die beiden ebenfalls ins Semifinale ein und treffen dort auf Franko Skugor / Simon Stadler. Zuletzt hatte Marach mit Julian Knowle an seiner Seite in Basel das Endspiel erreicht. Mit Partner Florin Mergea hatte er Mitte Oktober das Challenger-Turnier in Rennes gewonnen. Sollte Marach ins Endspiel einziehen, könnte es am Sonntag zu einem österreichischen Duell um den Titel kommen: Oswald / Cermak schlugen am Freitag Abend den Niederländer Jesse Huta Galung und den Russen Konstantin Kravchuk mit 6:4, 7:6(7).

Peya / Soares im Semifinale
Eine Woche vor seinem absoluten Saison-Highlight verlängert auch Alexander Peya (ATP 4) seine aktuelle Hochform, wenn auch nicht ohne Gegenwehr der Gegner: Mit Dauerpartner Bruno Soares an seiner Seite stieg er nach einem Freilos in Runde 1 mit einem 7:6(4), 6:7(1), 10:8-Sieg über Fabio Fognini / Andreas Seppi in das ATP 1000-Turnier BNP Paribas Masters in Paris ein und musste auch im Viertelfinale gegen Santiago Gonzalez / Scott Lipsky in die "Verlängerung": Nach ihrem 3:6, 6:3, 10:5-Sieg trifft das zweitbeste Doppelteam auf Max Mirnyi / Horacio Tecau, die das an Nummer 3 gesetzte Duo Marcel Granollers / Marc Lopez in zwei Sätzen bersiegten. Mirnyi / Tecau sind Peya / Soares bisher erst einmal gegenübergestanden: Im Achtelfinale von Cincinatti ging das österreichisch-brasilianische Duo nach zwei Sätzen erfolgreich vom Platz.

Novak und Trinker im Semifinale
Bei dem mit 10.000 Dollar dotierten Future-Turnier in Heraklion hat auch Dennis Novak (ATP 409) das Halbfinale erreicht. Der an Nummer 4 gesetzte 20-jährige Niederösterreicher hatte zum Auftakt von der Aufgabe Martin Fafls - beim Stand von 6:4, 1:2 - profitiert. Im Achtelfinale drehte er das Match gegen den Griechen Markos Kalovelonis doch noch zu seine Gunsten und ging als 3:6, 6:3, 6:2-Sieger vom Platz. Im Viertelfinale eliminierte er Tom Kocevar-Desman mit 6:3, 6:3 und trifft nun im Semifinale auf den Franzosen Laurent Malouli. Beim Sandplatz-Turnier in Sharm El Sheik (10.000 Dollar) raste der an Nummer 4 gesetzte Tiroler Bastian Trinker bisher beinahe ohne Gegenwehr durch den Raster: Nach einem 6:0, 6:0 über Daniel Kossek (POL) fertigte er im Achtelfinale den marokkanischen Qualifikanten Ayoub Chakrouni mit 6:2, 6:1 ab und gönnte im Viertelfinale dem an Nummer 6 gesetzten Italiener Francesco Picco gerade einmal fünf Games (6:3, 6:2). Im siebenten Semifinale in dieser Saison (Antalya, Vogau, Überlingen, Innsbruck, Marburg, Karlskrona) wartet auf Trinker mit dem topgesetzten Franzosen Axel Michon allerdings eine hohe Hürde. In bisher drei Begegnungen war Michon zwei Mal als Sieger vom Platz gegangen, zuletzt - im Viertelfinale von Marburg - hatte sich allerdings Trinker in drei Sätzen durchgesetzt.


LINKS


> ATP-Turnier in Paris (2,645.495 €) | Website
> ATP-Turnier in Genf (64.000 €) | Website
> ATP-Turnier in Casablanca (30.000 €) | Website
> ITF-Turnier in Sharm El Sheik (10.000 $) | Website
> ITF-Turnier in Heraklion (10.000 $) | Website
> ITF Kat. 4-Turnier in Budapest | Website

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

21. - 27. Oktober 2019

Kalenderwoche 43: Wer? Wann? Wo?

Seefeld-Halbfinalistin Nina Plihal will in dieser Woche in Dornbirn noch höher hinaus.

ATP

Schweres Los für die Nummer 1

Dominic Thiem startet am Dienstag bei den mit 2,433.810 Euro dotierten Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle gegen Jo-Wilfried Tsonga. Dennis Novak trifft auf Gael Monfils. Drei Österreicher sind in der Qualifikation ausgeschieden.