Zum Inhalt springen

On Tour: Peya! Knowle! Marach!

Zwei Chancen auf österreichische Doppelsiege an diesem Nachmittag: Die erste konnten Julian Knowle / Oliver Marach (re. u.) mit ihrer Niederlage gegen Treat Huey / Dominic Inglot nicht "nutzen". Die nächste Gelegenheit zum Turniersieg hat Alex Peya (re. o.) in Valencia.


Davis Cup-Captain Clemens Trimmel wird es freuen: Österreichs Davis Cup-Doppel Julian Knowle / Oliver Marach hatte bei dem mit 1,445 Millionen Euro dotierten ATP-500-Turnier in Basel ("Swiss Indoors") mit ihrem 6:4, 7:6-Sieg über das an Nummer 3 gesetzte polnische Duo Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski den Sprung ins Endspiel geschafft und traf im Kampf um den Titel auf Treat Huey und Dominic Inglot. Nach verlorenem ersten Satz gelang den beiden doch noch der Ausgleich, im Matchtiebreak hatte das philipinisch-britische Duo allerdings die Nase vorne und holte sich mit 6:3, 3:6, 10:4 den Titel. Oliver Marach muss damit weiterhin auf seinen ersten Titel seit Auckland 2012 warten. Julian Knowle konnte sich an der Seite von Filip Polasek bereits in Casablanca und Zagreb die Titel holen. Eine weitere Chance auf einen österreichischen Doppelsieg haben an diesem Nachmittag noch Alexander Peya und Bruno Soares, die im Endspiel des ATP-500-Turniers in Valencia auf Bob und Mike Bryan treffen werden. Die bisherige Bilanz: Gegen die US-Twins mussten sich Peya / Bruno Soares heuer in bislang allen vier Aufeinandertreffen geschlagen geben

> ATP-Turnier in Valencia (1,496.095 €) | Website
> ATP-Turnier in Basel (1,445.835 €) | Website

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.