Zum Inhalt springen

ITF

Ofner, Haas, Grabher in New York ausgeschieden

Der Steirer, die Oberösterreicherin und die Vorarlbergerin scheiterten in der Qualifikation für die US Open bereits in der ersten Runde. Thiem startet gegen Fabbiano.

© GEPA-Pictures

Nach der verletzungsbedingten Absage von Dennis Novak ging Sebastian Ofner als einziger Österreicher in die Qualifikation für die US Open in New York. Der 23-jährige Steirer unterlag in Runde eins dem Südkoreaner Chung 3:6, 3:6 und musste die Heimreise antreten. Ofner gelang zwar in jedem Satz ein Break, allerdings erst, als er bereits aussichtslos zurücklag.

Auch für Barbara Haas (im Bild) war gleich zum Auftakt Endstation. Die 23-jährige Oberösterreicherin musste sich der Chinesin Wang 1:6, 7:5, 2:6 geschlagen geben.

Die Vorarlbergerin Julia Grabher, ebenfalls 23, verlor in der ersten Quali-Runde gegen die Serbin Jovana Jakšić 2:6, 4:6.

Fix im Hauptbewerb stehen Dominic Thiem sowie die Doppel-Spezialisten Oliver Marach, Jürgen Melzer und Philipp Oswald.

Thiem trifft zum Auftakt der US Open, die am Montag beginnen und mit 57,238 Millionen Dollar dotiert sind, erstmals auf den Italiener Thomas Fabbiano, die Nummer 87 im ATP-Ranking. Bei idealem Turnierverlauf könnte der Niederösterreicher im Halbfinale auf Rafael Nadal treffen und dort Revanche für die viertelfinale Fünfsatz-Niederlage im Vorjahr nehmen. „Keine Frage, es gibt viel schlimmere Lose als Thomas Fabbiano in der ersten Runde eines Grand Slams. Dennoch muss ich klar festhalten: Nach meiner mühsamen Viruserkrankung kann man keine Wunderdinge erwarten, auch ich selbst setze mir keine Ziele wie ein Viertel- oder Semifinale“, sagt Thiem, der nur von Runde zu Runde schauen werde. „Alles andere wäre vermessen. Ich werde in den nächsten zwei Tagen mein Programm auf ein Minimum reduzieren, nur locker trainieren, um ab Montag körperlich bereit zu sein.“

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

18. - 24. November 2019

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Das letzte Challenger-Event des Jahres geht in Portugal mit Jurij Rodionov in Szene.