Zum Inhalt springen

ATP

OFFENBACH: SCHINDEN! SCHWITZEN! BEISSEN! JÜRGEN MELZERS NEUE TRAININGSSCHMIEDE IM VIDEO! PLUS: MELZER IM INTERVIEW!

Bis kurz vor Weihnachten wird sich Jürgen Melzer (Bild) noch in der Schüttler Waske Tennis-University in Offenbach auf die kommende Saison vorbereiten. Die Strategie seiner Trainer: "In der Vorbereitung machen wir zwei Wochen lang nur Konditionstraining" (Christian Rauscher / Kondition) bzw. "Wir achten darauf, dass wir mit sehr hoher Intensität trainieren" (Alexander Waske / Tennis). Eine "Strategie", die bereits erste Erfolge zeigt: Bei einer kardiologischen Untersuchung hatte Österreichs Nummer 1 ausgezeichnete Werte.


13. Dezember 2012

MELZERS AUSGEZEICHNETE WERTE.
Ende Oktober gab Jürgen Melzer das Ende der Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Coach Jan Velthuis bekannt, um sich künftig von Alexander Waske, der gemeinsam mit Rainer Schüttler in Offenbach eine Tennisakademie betreibt, betreuen zu lassen. Seit Ende November weilt Österreichs Nummer 1 deshalb für insgesamt vier Wochen in der Schüttler Waske Tennis-University, um dort gemeinsam mit Waske und Konditionstrainer Christian Rauscher den körperlichen Aufbau für die kommende Saison vorzubereiten und ab Jänner wieder voll durchzustarten. Insbesondere Rauscher geht dabei mit all seinen Schützlingen nicht zimperlich um: "In der Vorbereitung machen wir mit unseren Top-Leuten zwei Wochen lang nur Konditionstraining. Täglich wird da sechs bis sieben Stunden lang nur konditionell gearbeitet. Erst danach übernehmen die Tennistrainer, um die koordinativen Sachen etc. aufzuarbeiten." Melzer-Trainer Alexander Waske, mit dem Melzer u. a. 2005 das Doppel-Semifinale der Australien Open erreicht hatte: "Wir achten darauf, dass wir mit sehr hoher Intensität trainieren." Eine Strategie, die bereits erste Erfolge zeigt: Am 5. Dezember unterzog sich Melzer gemeinsam mit weiteren University-Schützlingen wie z. B. Andrea Petkovic, Oana Danescu und Miki Jankovic in der kardiologischen Abteilung des Herz- und Diabeteszentrums in Bad Oeynhausen einer Untersuchung und ließ sich dabei bei Intervallen auf dem Laufband oder dem Fahrrad durchchecken. "Alle Spieler hatten ausgezeichnete Werte", so Sportmedizinier Dr. Klaus-Peter Mellwig danach. Melzers Ziele für 2013 rücken damit in greifbare Nähe: "In erster Linie war es für mich wichtig, dass ich diese Saison mit einem entspannenden Urlaub abschließen konnte, um dann ausgeruht in den Aufbau zu gehen. Jetzt geht es darum, dass ich diesen Aufbau ohne gröbere Wehwehchen überstehe und topfit in die nächste Saison gehe. Und dann heißt es am Anfang: Punkte machen, da in Memphis doch einige wieder rausfliegen! Im Endeffekt möchte ich am Ende der Saison um die 20 stehen. Das muss das Ziel sein. Wie ich das hinkriege? Ich werde es hinkriegen!"

» Das Video eines TV-Beitrags von main.tv ("Offenbach: Talente trainieren in der Tennisakademie") findet man HIER

» Ein Interview, das die APA mit Jürgen Melzer geführt hat, findet man HIER

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.