Zum Inhalt springen

OFFENBACH: ENDSTATION FÜR WEISSBORN UND WIRLEND IM VIERTELFINALE

Beim ITF-Turnier im deutschen Offenbach kommen Dominik Wirlend und Tristan-Samuel Weissborn ins Viertelfinale. Trotz gewonnenem ersten Satz verlieren beide in drei Sätzen.

Weissborn und Wirlend verblühen auf der Rosenhöhe
Nach dem Einzug seiner Schützlinge Tristan-Samuel Weissborn und Dominik Wirlend ins Viertelfinale des ITV-Turniers in Offenbach war ÖTV-Coach Walter Grobbauer sofort auf die Bremse gestiegen. "Bewerten wir das nicht über", hatte der 38-jährige Steirer sofort mit Blick auf die Stärken der nächsten Gegner gesagt. Als hätte er es vorausgesehen, verloren Weissborn und Wirlend tatsächlich in der Runde der letzten acht - der eine (Weissborn) gegen Kevin Konfederak (ARG) mit 6/2, 2/6, 0/6, der andere (Wirlend) gegen Richard Becker (GER) mit 4/6, 7/5, 2/6.

Weissborn und Wirlend blühen auf der Rosenhöhe auf
Mit drei Spielern aus seiner Südstadt-Burschentruppe war Coach Walter Grobbauer zum ITF-Turnier (Kat. 1) nach Offenbach, dem Traditionsturnier auf der Rosenhöhe, angereist. Zwei davon - Tristan-Samuel Weissborn und Dominik Wirlend - überstanden die dritte Runde und stehen bereits im Viertelfinale. In der zweiten Runde gewann Dominik Wirlend, an Nummer 4 gesetzt, "in einem sehr kämpferischen Match und nach Abwehr eines Matchballs" (Grobbauer) gegen den Deutschen Marco Krickovic 3/6, 6/3, 7/6. Im Achtelfinale wartete mit dem an Nummer 3 gesetzten Kolumbianer Juan-Carlos Spir eine noch höhere Hürde. Wirlend, dessen Saisonhiglight bis dato der Semifinaleinzug beim ITF-Kat. 1-Turnier in Baranquilla (COL) war, siegte 7/6, 4/6, 7/6 und trifft nun in der Runde der letzten acht auf den Deutschen Richard Becker. "Er hat schnelle Schläge und kann, wenn er gut drauf ist, sehr gut spielen" (Grobbauer).
Tristan-Samuel Weissborn - heuer bereits Turniersieger im slovakischen Pistian (ITF Kat. 2) hatte, so Grobbauer, in seinem Zweitrunden-Spiel gegen Yannick Hanfmann "anfänglich Probleme, sein druckvolles Spiel zu finden", besiegte den Deutschen aber dennoch mit 4/6, 6/0, 6/3. Im Achtelfinale lief der "Motor" bereits wesentlich runder - Weissborn dominierte das Spiel gegen Gabriel Dias (BRA) von Anfang klar, "hat das Match souverän gespielt und kontrolliert" (Grobbauer) und gewann mit 6/1, 6/3. Sein nächster Gegner ist der an Nummer 6 gesetzte Argentinier Kevin Konfederak. "Ein zäher Gegner, der sich sehr gut bewegt - ein typischer Sandplatzwühler" (Grobbauer).
Maximilian Neuchrist war bereits in der zweiten Runde "in einem guten Match" (Grobbauer) an der Nummer 2 des Turnies, Cristobal Corvalan-Saavedra (ITF 55), mit 4/6, 4/6 gescheitert.

wowo
 

Top Themen der Redaktion