Zum Inhalt springen

OFFENBACH: ENDSTATION FÜR WEISSBORN UND WIRLEND IM VIERTELFINALE

Beim ITF-Turnier im deutschen Offenbach kommen Dominik Wirlend und Tristan-Samuel Weissborn ins Viertelfinale. Trotz gewonnenem ersten Satz verlieren beide in drei Sätzen.

Weissborn und Wirlend verblühen auf der Rosenhöhe
Nach dem Einzug seiner Schützlinge Tristan-Samuel Weissborn und Dominik Wirlend ins Viertelfinale des ITV-Turniers in Offenbach war ÖTV-Coach Walter Grobbauer sofort auf die Bremse gestiegen. "Bewerten wir das nicht über", hatte der 38-jährige Steirer sofort mit Blick auf die Stärken der nächsten Gegner gesagt. Als hätte er es vorausgesehen, verloren Weissborn und Wirlend tatsächlich in der Runde der letzten acht - der eine (Weissborn) gegen Kevin Konfederak (ARG) mit 6/2, 2/6, 0/6, der andere (Wirlend) gegen Richard Becker (GER) mit 4/6, 7/5, 2/6.

Weissborn und Wirlend blühen auf der Rosenhöhe auf
Mit drei Spielern aus seiner Südstadt-Burschentruppe war Coach Walter Grobbauer zum ITF-Turnier (Kat. 1) nach Offenbach, dem Traditionsturnier auf der Rosenhöhe, angereist. Zwei davon - Tristan-Samuel Weissborn und Dominik Wirlend - überstanden die dritte Runde und stehen bereits im Viertelfinale. In der zweiten Runde gewann Dominik Wirlend, an Nummer 4 gesetzt, "in einem sehr kämpferischen Match und nach Abwehr eines Matchballs" (Grobbauer) gegen den Deutschen Marco Krickovic 3/6, 6/3, 7/6. Im Achtelfinale wartete mit dem an Nummer 3 gesetzten Kolumbianer Juan-Carlos Spir eine noch höhere Hürde. Wirlend, dessen Saisonhiglight bis dato der Semifinaleinzug beim ITF-Kat. 1-Turnier in Baranquilla (COL) war, siegte 7/6, 4/6, 7/6 und trifft nun in der Runde der letzten acht auf den Deutschen Richard Becker. "Er hat schnelle Schläge und kann, wenn er gut drauf ist, sehr gut spielen" (Grobbauer).
Tristan-Samuel Weissborn - heuer bereits Turniersieger im slovakischen Pistian (ITF Kat. 2) hatte, so Grobbauer, in seinem Zweitrunden-Spiel gegen Yannick Hanfmann "anfänglich Probleme, sein druckvolles Spiel zu finden", besiegte den Deutschen aber dennoch mit 4/6, 6/0, 6/3. Im Achtelfinale lief der "Motor" bereits wesentlich runder - Weissborn dominierte das Spiel gegen Gabriel Dias (BRA) von Anfang klar, "hat das Match souverän gespielt und kontrolliert" (Grobbauer) und gewann mit 6/1, 6/3. Sein nächster Gegner ist der an Nummer 6 gesetzte Argentinier Kevin Konfederak. "Ein zäher Gegner, der sich sehr gut bewegt - ein typischer Sandplatzwühler" (Grobbauer).
Maximilian Neuchrist war bereits in der zweiten Runde "in einem guten Match" (Grobbauer) an der Nummer 2 des Turnies, Cristobal Corvalan-Saavedra (ITF 55), mit 4/6, 4/6 gescheitert.

wowo
 

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.