Zum Inhalt springen

ÖTV-KADERSPIELER IM LSZ SÜDSTADT: NICO REISSIG (1)

Im September 2009 wurden die ÖTV-Südstadt-Kader neu strukturiert. Die Trainer der SpielerInnen werfen nun einen Blick hinter die Kulissen. Heute: ÖTV-Nationaltrainer Jürgen Hager und ÖTV-Konditionstrainer Florian Pernhaupt über den "ältesten" der Kader-Truppe, Nico Reissig.

NICOLAS REISSIG

Stats & Facts

Name: Nico Reissig
Geb. datum, -ort: 7.4.1989, Oberndorf
Größe: 186 cm
Körpergewicht: 85 kg
Hobbies: Fussball, Schwimmen, Badminton, Freunde

Schlaghand: rechts
bevorzugter Belag: Sand
Spielanlage: aggressives Grundlinienspiel
Stärken: aggressive Vorhand- und Rückhandspins
Vorbilder: Roger Federer, Rafael Nadal
Trainer: Jürgen Hager
Landesverband: STV
Aktueller Verein: 1. STC Salzburg Stiegl

Schläger: Wilson
Saiten: Wilson Enduro
Sponsoren: Hörmann
Management: emotion Management GmbH

Career High: ATP-527 (18.1.2010)
Karrierehighlights:2009: Einzel: Sieg beim Austria F1, Finale beim Austria F9 und F2; Doppel: Finale beim Austria F1
2008: Einzel: Finale beim Austria F7; Doppel: Sieg beim Slovenia F1, Finale beim Austria F7 und F2
2007: erste ATP-Punkte beim Future in Karlsbad (CZE) und Altenstadt

JÜRGEN HAGER, ÖTV-Herren-Nationaltrainer (18.1.2010):

Ein offensiver Grundlinienspieler, der seine Punkte über „heavy“ Spin aufbaut – sowohl von der Vorhand- als auch von der Rückhandseite. Er nützt den Platz in der Breite sehr gut aus und erzeugt sehr viel Druck über Winkelspiel. Nico kann sehr schnell auf die Offensive umschalten, indem er das Tempo situativ gut wechselt.  In derartigen Situationen kommt ihm zugute, dass er ein geschicktes Volleyspiel, einen guten Touch sowie ein gut ausgeprägtes verzögertes Aufrücken hat. Er ist ein Spieler, der sich aber durchaus auch bewusst in die Defensive zurückfallen lässt, um dann zum richtigen Zeitpunkt Konterschläge anbringen zu können. Bieten sich ihm Chancen, hat er einen sehr guten Übergang, und er antizipiert sehr gut. Er erkennt sehr gut, wenn der Gegner in Schwierigkeiten gerät und reagiert sofort darauf. Sein Aufschlag sollte noch mehr in Richtung Waffe gehen – sowohl beim Tempo als auch bei der Platzierung und beim Schnitt – damit er noch öfter mit dem Folgeball das Tempo übernehmen kann. Mental ist Nico ein ruhiger, ausgeglichener Spieler. Wenn es ihm gelingt, dieses vordefinierte „Idealbild“, an dem er sehr hart arbeitet, auch im Wettkampf  konstant umzusetzen, dann sollte 2010 der Durchbruch zu schaffen sein. Vorausgesetzt, er bleibt einmal von Verletzungen und Krankheiten verschont.


FLORIAN PERNHAUPT, ÖTV-Konditionstrainer:


Das Hauptaugenmerk in seinem Konditionstraining wird in den kommenden Wochen und Monaten auf den Faktor „Körpergewicht“ gelegt werden. Es geht dabei um ein paar Kilo, die optimaler gestaltet bzw. in Kraft umgewandelt werden sollen. Denn: Je besser das optimale Gewicht eines Sportlers eingestellt ist, desto leichter lassen sich alle anderen physischen Parameter trainieren und entwickeln. Das betrifft den tennis- ebenso wie auch den physiospezifischen Bereich. Insgesamt hat Nico  sensationelle Fähigkeiten im technischen Bereich – insbesondere was den schnelligkeitskoordinativen Bereich betrifft. Es gibt aber einen Bereich, den wir gemeinsam mit ihm noch verbessern müssen. Das ist der laktazide Faktor. Dabei geht es darum, dass wir im Training versuchen, ihn nicht nur auf die erste Stunde eines Matches vorzubereiten, sondern auch auf eine mögliche zweite Stunde. Schnelligkeitskoordinative Übungen muss er daher nicht bloß über drei Sekunden, sondern auch über 30 Sekunden absolvieren können. Gleichzeitig arbeiten wir mit ihm auch an der allgemeinen Ausdauer. Er hat ein Programm für ein Lauf- und Rad-Training bekommen, um die Grundlagenausdauer zu erhöhen.


TEIL 2: MARC RATH (25.1.2010)
TEIL 3: DANIEL GEIB (28.1.2010)
TEIL 4: GERALD MELZER (1.2.2010)
TEIL 5: DOMINIK WIRLEND (4.2.2010)
TEIL 6: MAXIMILIAN NEUCHRIST (8.2.2010)
TEIL 7: TRISTAN-SAMUEL WEISSBORN (11.2.2010)
TEIL 8: MICHAEL EIBL (15.2.2010)
TEIL 9: DOMINIC WEIDINGER (18.2.2010)
TEIL 10: PATRICIA HAAS (22.2.2010)
TEIL 11: JULIA DINHOF (25.2.2010)
TEIL 12: ANNA-MARIA HEIL (1.3.2010)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.