Zum Inhalt springen

ÖTV INTERN: ÄNDERUNGEN IN DER ÖTV-SPORTKOMMISSION

Michael Oberleitner legt aus beruflichen Gründen seine Tätigkeiten im Rahmen der ÖTV Sportkommission nieder.


14.2.2011

ZU WENIG ZEIT. Die ÖTV Sportkommission ist das verantwortliche Gremium für Nachwuchs- und Spitzensport und wurde seit Ende 2009 von Michael Oberleitner als Mitglied bereichert. Oberleitner ist seit zwei Jahren Geschäftsführer des Sportcenters Cumberland, Cheftrainer des dort stationierten Protennis- Leistungszentrums (unter anderem Trainingsort von Niki Moser, Julian Knowle und Alexander Peya) und eines der Gründungsmitglieder des Vereins „Austrian Professional Tennis“ – der Initiative der österreichischen Davis Cup und Fed Cup SpielerInnen. Durch die damit verbundenen umfangreichen Verpflichtungen, bleibt in Zukunft zu wenig Zeit um die Tätigkeit im Rahmen der Sportkommission weiterhin auszufüllen.

"GROSSER SCHRITT IN RICHTIGE RICHTUNG" Michael Oberleitner: „Bei meinem Hauptanliegen, dem schrittweisen Ausbau der externen Förderung und der damit verbundenen finanziellen Unterstützung der Spielerinnen und Spieler, die außerhalb der Südstadt trainieren, ist ein erster großer Schritt in die richtige Richtung gemacht worden. Ich habe die Sportkommission als ein engagiertes Gremium kennengelernt und würde mir wünschen, dass es gelingt, einige der dort entstandenen Ideen in Zukunft sportlich und organisatorisch umzusetzen.“ Der ÖTV bedankt sich bei Michael Oberleitner für sein Engagement und freut sich, dass er weiterhin als externer Berater zur Verfügung stehen wird. Die ÖTV Sportkommission bildet mit der zukünftigen Mitarbeit von Fed Cup-Captain Jürgen Waber und ÖTV-Sportmanagerin Marion Maruska weiterhin ein sehr kompetentes Team rund um den Nachwuchs- und Spitzensport.


Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.