Zum Inhalt springen

ÖTV IN TENNIS EUROPE VERTRETEN

Mit Peter Teuschl (Jugend) und Peter Nader (Senioren) ist Österreich so stark wie nie zuvor im Europäischen Tennisverband vertreten.

Österreich bestimmt Europas Weg mit
Der Europäische Tennisverband Tennis Europe vertritt insgesamt 49 Nationen und ist damit die größte regionale Vereinigung innerhalb der ITF (International Tennis Federation). Erstmals ist mit Peter Teuschl auch Österreich im Jugend-Referat Junior Tennis Commitee vertreten. Der ÖTV-Generalsekretär wurde für die kommenden drei Jahre in dieses Komitee berufen. Teuschl: „Wir werden somit die Interessen unserer Nation noch effizienter vertreten können und aktiv an der Weiterentwicklung des Tennissports in Europa mitarbeiten. Das Spannende an der ganzen Sache ist: Man bestimmt den Weg mit, den das Jugendtennis in Europa in den kommenden Jahren einschlagen soll.“ Pro Jahr werden in ca. 40 Nationen über 280 Turniere in drei Altersklassen (U12, U14, U18) veranstaltet, bei denen insgesamt über 10.000 Spieler teilnehmen. Ebenfalls für die kommenden drei Jahre wurde Peter Nader erneut in das Senior Tennis Commitee berufen. Nader: "Unsere Hauptaufgabe ist die Organisation der Europäischen Seniorenmeisterschaften und der Europacups. Nächste Woche findet z. B. der Europacup der 65-Jährigen in Berlin statt, bei dem ich auch selber mitspielen werde." Pro Saison finden in Europa in den Altersklassen 35+ bis 85+ mehr als 110 Senioren-Turniere statt.

wowo 

Top Themen der Redaktion

Verbands-InfoKids & Jugend

Go West - Jürgen Melzer wieder on Tour

Nach der Steiermark stattete der ÖTV-Sportdirektor den Leistungszentren in Tirol und Vorarlberg einen Besuch ab, wo die Nachwuchsspieler von einem Weltklassespieler lernen konnten.

COVID-19Verbands-Info

Offener Brief der ÖTV-Spitze

Präsident Magnus Brunner und die neun LandespräsidentInnen wenden sich an die Minister Kogler und Anschober - es gibt ausgezeichnete Argumente für die Öffnung der Tennishallen.

COVID-19

Sport-Gipfel mit Ministern am Freitag

Sportminister Kogler und Gesundheitsminister Anschober beraten mit Vertretern des organisierten Sports über die Zukunft des Amateur- und Freizeitsports.