Zum Inhalt springen

ÖTV EXKLUSIV VON DEN FRENCH OPEN: PATRICIA MAYR-ACHLEITNER VERPASST DIE GROSSE SENSATION NUR KNAPP. "ICH BIN STOLZ AUF MICH"

Tennis Austria liefert exklusive French Open-Informationen von Österreichs Tennisprofis nach deren Matches bzw. als Vorschau auf kommende Partien in Roland Garros! Heute: Patricia Mayr-Achleitner (Bild) nach ihrem Erstrunden-Out gegen Jelena Jankovic. "Es war eine absolute Topleistung und ein super Match."

FRENCH OPEN - HERREN (Einzel)

FRENCH OPEN - DAMEN (Einzel)

28. Mai 2012

DIE SENSATION VERPASST. Einen Tag davor hatte Patricia Mayr-Achleitner (WTA 85) noch auf die große Überraschung gehofft. „Es könnte sein, dass sie mich unterschätzt. Ich glaube, sie kennt mich gar nicht! Sollte das tatsächlich passieren, dann werde ich versuchen müssen, das sofort auszunutzen und ihr zeigen: Ich bin nicht Irgendjemand, sondern jemand, der kämpft.“ Über weite Strecken ihrer Erstrunden-Partie gegen die ehemalige Nummer 1 der Welt (2008), Jelena Jankovic, konnte Österreichs Nummer 2 ihr Konzept tatsächlich in die Tat umsetzen, musste sich der an Nummer 19 gesetzten Serbin (WTA 21) – trotz 40 Jankovic-Eigenfehler (Mayr-Achleitner: 24) – letztendlich aber doch mit 6:1, 1:6, 5:7 geschlagen geben. Im dritten Satz hätte die 25-jährige Tirolerin mit dem Break zum 5:5 beinahe noch die Wende zur große Sensation geschafft, Jankovic konterte aber sofort und servierte nach knapp zweieinhalb Stunden Spielzeit zum Drei-Satz-Sieg aus. "Super Match", postete Mayr-Achleitner danach auf ihrer Facebook-Seite. "Absolute Top-Leistung! So weiter machen und es geht ganz schnell vor."

Patricia, was überwiegt nach dieser knappen Niederlage - die Freude oder doch die Bitterkeit, dass das Match verloren gegangen ist?
Schon die Freude. Es war ein super Match, das mir sehr viel Spaß gemacht hat. Ich habe alles genossen. Leider habe ich verloren. Es war aber dennoch ein super Erlebnis für mich und ich bin stolz auf mich.

Du hast auf Court 2 vor knapp 3.000 Zuschauern gespielt ...
... das war für mich etwas ganz Neues. Ich bin aber dennoch nicht nervös in die Partie gegangen und habe mit dem Publikum (im Rücken; Anm.) gespielt. Zum Schluß waren die meisten Leute für mich, aber leider nicht das Ergebnis.

Dein Bruder Patrick, der dich neuerdings coacht, hat gemeint, dass du die letzten drei Monate auf einem ganz anderem Level spielst.

Wir haben sehr viel am Aufschlag und am Netzspiel gearbeit, und ich versuche jetzt, das im Match auf rüberzubringen. Das gelingt mir jetzt auch schon oft, und ich merke auch, dass die Schläge immer besser werden, z. B. die Vorhand immer schneller.

Was war heute eigentlich der größte Unterschied zwischen einer ehemaligen Nummer 1 der Welt und dir?
Auf jeden Fall die Routine bei Grand Slam-Turnieren und wie man sich bei Spielbällen oder bei 5:5 im dritten Satz verhält. Bei mir kommt dann immer auch die Nervosität dazu: Was könnte jetzt alles passieren? Das hat sie besser im Griff.

Du bist jetzt noch im Doppel im Bewerb. Welches Ziel setzt du dir da noch?
Wir (mit Partnerin Alberta Brianti; Anm.) haben mit Sarah Errani  / Roberta Vinci die Nummer 4 im Bewerb gezogen. Zwei Italienerinnen, und damit wie im Einzel ein ziemlich schwieriges Los.



French Open, Einzel, Hauptbewerb, 1. Runde

HERREN
(30)Jürgen MELZER (AUT, ATP 33) - Michael Berrer (GER, ATP 114): 7:6(5), 6:4, 2:6, 2:6, 3:6
(Q)Andreas HAIDER-MAURER (AUT, ATP 154) - (25)Bernard Tomic (AUS, ATP 28)

DAMEN
Tamira Paszek (AUT, WTA 55) - Peng Shuai (CHN, WTA 30): spielt am Dienstag
Patricia Mayr-Achleitner (AUT, WTA 82)  - (19)Jelena Jankovic (SRB, WTA 21): 6:1, 1:6, 5:7


French Open, Doppel, Hauptbewerb, 1. Runde


HERREN
(8)Jürgen MELZER (AUT, ATP 17) / Philipp Petzschner (GER, ATP 18) – Julian KNOWLE (AUT, ATP 47) / Leonardo Mayer (ARG, ATP 414)
(7)Alexander PEYA (AUT, ATP 20) / Leander Paes (IND, ATP 7) – Simone Bolelli (ITA, ATP 53) / Fabio Fognini (ITA, ATP 39)
Oliver MARACH (AUT, ATP 31) / Horacio Zeballos (ARG, ATP 93) – Michael Kohlmann (GER, ATP 60) / Alexander Waske (GER, ATP 74)

DAMEN
Patricia MAYR-ACHLEITNER (AUT, WTA -) / Alberta Brianti (ITA, WTA 73) – (4)Sarah Errani (ITA, WTA 8) / Roberta Vinci (ITA, WTA 9)
Tamira PASZEK (AUT, WTA 343) / Jasmin Wöhr (GER, WTA 68) – (3)Vania King (USA, WTA 6) / Yaroslava Shvedova (KAZ, WTA 5)
 

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.