Zum Inhalt springen

ÖTV EXKLUSIV VON DEN FRENCH OPEN: ANDREAS HAIDER-MAURER VERLIERT. "DAS WAR BITTER! ICH BIN ABER ZUFRIEDEN, DASS DER KNÖCHEL GEHALTEN HAT."

Und da war es nur mehr eine: Nach Andreas Haider-Maurers Erstrunden-Aus gegen Bernard Tomic ist Tamira Paszek die letzte im (Einzel-)Bewerb verbliebene Österreicherin. AHM's Fazit danach: "Tomic ist ein sehr unangenehmer Gegner, der das Spiel mit seinen Stopps und kurzen Ballwechseln zerstört."

FRENCH OPEN - HERREN (Einzel)

FRENCH OPEN - DAMEN (Einzel)

28. Mai 2012

HAIDER-MAURER VERLIERT. Als dritter Österreicher aus dem rotweißroten (Einzel-)Quartett ist nach Jürgen Melzer und Patricia Mayr-Achleitner heute auch Andreas Haider-Maurer (ATP 155) bereits zum Auftakt der French Open gescheitert: Österreichs Nummer 2 musste sich dem an Nummer 25 gesetzten Australier Bernard Tomic (ATP 29) mit 6:7(5), 3:6, 3:6 geschlagen geben. Der 25-jährige Niederösterreicher, der sich mit drei Siegen in der Qualifikation in den Hauptbewerb vorgekämpft hatte, fand kein Rezept gegen das erst 20-jährige "Tenniswunderkind" aus Down Under, das im letzten Jahr sogar im Viertelfinale von Wimbledon gestanden war. Im ersten Satz konnte der Waldviertler noch gut mithalten, servierte bei 5:4 sogar auf den Satzgewinn. „Bis zum 5:3 hab ich gut mitgespielt, hab dann aber leider meine Chance nicht genutzt“, so AHM, „und ihm bei 5:4 mit zwei leichten Fehlern das Break gegeben. Die Folge war, dass ich dann im Tiebreak den Satz sehr bitter verloren habe.“ Tomic sei ein Spieler, sagt Haider-Maurer, „der mit der Führung im Rücken noch gefährlicher und lockerer spielt. Deshalb wäre der erste Satz für mich sehr wichtig gewesen. Tomic ist noch dazu ein sehr unangenehmer Gegner, der das Spiel mit seinen Stopps und kurzen Ballwechseln zerstört.“ Seine neunwöchige Verletzungspause – „ich hab erst vor zwei Wochen mit dem Training wieder begonnen“ – habe mit der Niederlage nur am Rand zu tun gehabt. „Ich habe mich über die Qualifikation für den Hauptbewerb qualifiziert, ich muss also zufrieden sein. Für mich ist es sehr positiv, dass der Knöchel so lange und gut gehalten hat.“ In den kommenden Wochen soll die Verletzung komplett auskuriert werden. „Ich werde mich in Wien auf die nächsten Turniere vorbereiten. In den kommenden zwei Wochen stehen zwei Challenger am Programm.“ In dieser Phase, aber noch mehr in den Monaten danach soll sich die vor kurzem veröffentlichte Zusammenarbeit mit seinem neuen Trainerteam, Roland Berger und Werner Eschauer, auch im Ranking niederschlagen. “Das Ziel ist, dass ich schnell wieder unter die Top 100 und dann unter die Top 50 komme. Ich glaube, dass ich das Potential dafür habe.“ Mit der Niederlage Haider-Maurers ist Tamira Paszek die letzte im Bewerb verbliebene Östereicherin. Sie trifft morgen in ihrem Erstrunden-Match auf Court 2 im vierten Match nach 11:00 Uhr auf die Chinesin Peng Shuai. Ebenfalls morgen im Einsatz: Patricia Mayr-Achleitner mit ihrer Partnerin Alberta Brianti im Doppel gegen das an Nummer 4 gesetzte italienische Duo Sarah Errani / Roberta Vinci.




FRENCH OPEN, EINZEL, HAUPTBEWERB, 1. RUNDE

Herren
(30)Jürgen MELZER (AUT, ATP 33) - Michael Berrer (GER, ATP 114): 7:6(5), 6:4, 2:6, 2:6, 3:6
(Q)Andreas HAIDER-MAURER (AUT, ATP 154) - (25)Bernard Tomic (AUS, ATP 29): 6:7(5), 3:6, 3:6

Damen
Tamira Paszek (AUT, WTA 55) - Peng Shuai (CHN, WTA 30): spielt am Dienstag
Patricia Mayr-Achleitner (AUT, WTA 82)  - (19)Jelena Jankovic (SRB, WTA 21): 6:1, 1:6, 5:7


FRENCH OPEN, EINZEL, HAUPTBEWERB, 1. RUNDE

Herren
(8)Jürgen MELZER (AUT, ATP 17) / Philipp Petzschner (GER, ATP 18) – Julian KNOWLE (AUT, ATP 47) / Leonardo Mayer (ARG, ATP 414)
(7)Alexander PEYA (AUT, ATP 20) / Leander Paes (IND, ATP 7) – Simone Bolelli (ITA, ATP 53) / Fabio Fognini (ITA, ATP 39)
Oliver MARACH (AUT, ATP 31) / Horacio Zeballos (ARG, ATP 93) – Michael Kohlmann (GER, ATP 60) / Alexander Waske (GER, ATP 74)

Damen
Patricia MAYR-ACHLEITNER (AUT, WTA -) / Alberta Brianti (ITA, WTA 73) – (4)Sarah Errani (ITA, WTA 8) / Roberta Vinci (ITA, WTA 9)
Tamira PASZEK (AUT, WTA 343) / Jasmin Wöhr (GER, WTA 68) – (3)Vania King (USA, WTA 6) / Yaroslava Shvedova (KAZ, WTA 5)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.