Zum Inhalt springen

ATP

ÖTV EXKLUSIV VON DEN FRENCH OPEN: ALEXANDER PEYA VOR SEINER PREMIERE MIT LEANDER PAES. "ES GEHT UM'S FEINTUNIG"

Tennis Austria liefert exklusive French Open-Informationen von Österreichs Tennisprofis nach deren Matches bzw. als Vorschau auf kommende Partien in Roland Garros! Heute: Alexander Peya über seinen neuen Partner Leander Paes, den feinen Pariser Sand und weshalb ihm künftig die Abreisen zu seinen Turnieren immer schwerer fallen werden.

FRENCH OPEN - HERREN (Einzel)

FRENCH OPEN - DAMEN (Einzel)

29. Mai 2012

P & P - PEYA & PAES. Am 11. Mai gaben Alexander Peya und Oliver Marach das Ende ihrer sportlichen „Zusammenarbeit“ bekannt, knapp zwei Wochen später geht Österreichs Davis Cup-Duo beim zweiten Grand Slam-Turnier des Jahres mit jeweils anderen Partnern an den Start: Marach mit dem Argentinier Horacio Zeballos, Peya mit dem ehemaligen Weltranglisten-Ersten (1999) Leander Paes, wobei es v. a. Paes ist, der schon vor dem ersten gespielten Ball für Aufsehen sorgt: Immerhin bringt es die Karriere des 38-jährige Inders mittlerweile schon auf 21 Jahre. Die Highlights dabei waren u. a. der Australien Open-Sieg 2012, der Sieg bei den US Open und den French Open 2009, der US Open-Sieg 2006 etc. Während des diesjährigen Turniers in Indian Wells feierte er mit seinem 600. Doppel-Match noch dazu ein spezielles Jubiläum. „Ich spiele, um in die Geschichtsbücher einzugehen“, so Paes, „und um neue Rekorde aufzustellen.“ Diese beeindruckende Erfolgsstatistik ist es auch, die Peya „mit einer gewissen Ehrfurcht“ in seine Doppel-Premiere mit Paes gehen lässt. „Er hat schon oft bewiesen, dass er am Platz vieles richtig macht.“

NEUER „PARTNER“ AUCH IM PRIVATLEBEN. Den ersten Schritt zum neuen Doppel hat dabei übrigens Paes gemacht. „Er hat mich gefragt“, so Alex Peya, „weil sein Standardpartner Radek Stepanek in Paris nicht im Doppel antritt.“ Bei den French Open sind Peya / Paes an Nummer 7 gesetzt und bekommen es zum Auftakt mit Simone Bolelli (ITA, ATP 53) / Fabio Fognini (ITA, ATP 39) tun. Eine lösbare Aufgabe? Peya: „Bolelli / Fognini sind zwei klassische Einzelspieler, die vermehrt von der Grundlinie spielen. Sie sind sehr gefährlich, waren 2011 bei den US Open immerhin im Semifinale.“ Da Peya / Paes bisher noch nie miteinander gespielt haben, lag der Schwerpunkt bei den täglich zwei Trainingseinheiten v. a. im Feintuning, „um uns speziell am Netz aufeinander abzustimmen.“ Der Untergrund in Roland Garros dürfte beiden Spieler liegen. Peya: „Hier in Paris ist der Sand sehr fein und hart. Das kommt mir entgegen.“ Was auf den 31-jährigen Wiener und seine Frau Natascha demnächst ebenfalls zukommen wird, ist ein veränderter Tagesablauf im privaten Leben. „Wir erwarten in dreieinhalb Wochen unser erstes Kind. Jetzt geht es schon auf die Zielgerade.“ Vor den künftigen Turnieren, so Peya, „wird das Taschenpacken dann noch schwieriger werden als es jetzt schon ist.“



FRENCH OPEN, EINZEL, HAUPTBEWERB, 1. RUNDE

Herren
(30)Jürgen MELZER (AUT, ATP 33) - Michael Berrer (GER, ATP 114): 7:6(5), 6:4, 2:6, 2:6, 3:6
(Q)Andreas HAIDER-MAURER (AUT, ATP 154) - (25)Bernard Tomic (AUS, ATP 29): 6:7(5), 3:6, 3:6

Damen
Tamira Paszek (AUT, WTA 55) - Peng Shuai (CHN, WTA 30): spielt am Dienstag
Patricia Mayr-Achleitner (AUT, WTA 82)  - (19)Jelena Jankovic (SRB, WTA 21): 6:1, 1:6, 5:7


FRENCH OPEN, EINZEL, HAUPTBEWERB, 1. RUNDE

Herren
(8)Jürgen MELZER (AUT, ATP 17) / Philipp Petzschner (GER, ATP 18) – Julian KNOWLE (AUT, ATP 47) / Leonardo Mayer (ARG, ATP 414)
(7)Alexander PEYA (AUT, ATP 20) / Leander Paes (IND, ATP 7) – Simone Bolelli (ITA, ATP 53) / Fabio Fognini (ITA, ATP 39)
Oliver MARACH (AUT, ATP 31) / Horacio Zeballos (ARG, ATP 93) – Michael Kohlmann (GER, ATP 60) / Alexander Waske (GER, ATP 74)

Damen
Patricia MAYR-ACHLEITNER (AUT, WTA -) / Alberta Brianti (ITA, WTA 73) – (4)Sarah Errani (ITA, WTA 8) / Roberta Vinci (ITA, WTA 9)
Tamira PASZEK (AUT, WTA 343) / Jasmin Wöhr (GER, WTA 68) – (3)Vania King (USA, WTA 6) / Yaroslava Shvedova (KAZ, WTA 5)

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.