Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHISCHER BETRIEBSMEISTER: 200 TEILNEHMER, GUTE RESONANZ UND VIELE NEUE GESICHTER

Nach den vier Landesturnieren in Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich und Wien wartet auf die Teilnehmer der Turnierserie "Österreichischer Betriebsmeister" nun das große Finale im Rahmen des ATP-Challengerturniers Salzburg Indoors (12.-20. November).



6. Oktober 2011

FINALE IN SALZBURG."Spiel für deinen Betrieb und werde Österreichs Betriebsmeister im Tennis 2011!" Diesem Motto des Einzelturnierformats Österreichischer Betriebsmeister sind auch heuer wieder knapp zweihundert Teilnehmer gefolgt. "Die heurigen vier Landesturniere in Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich und Wien sind abgeschlossen", so die erste Bilanz von Organisator Manfred Schmöller. "Mit einer sehr guten Resonanz bei den Teilnehmern. Was mich aber genauso gefreut hat: Es sind 2011 viele neue Gesichter aufgetaucht, die teilweise auch gar nicht in Vereinen spielen." Das nächste Highlight der Betriebsmeister-Turnierserie ist nun das Österreich-Finale, das als Sideevent des ATP-Challengerturniers Salzburg Indoors (12.-20. November; Anm.) über die Bühne gehen wird. "Als besonderes Zuckerl", so Schmöller, "ist im Nenngeld eine Eintrittskarte für das Challenger-Turnier sowie für das Turnier der Legenden mit Thomas Muster und Henri Leconte am 19. November inkludiert."



Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.