Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN JUGEND U16 - INDOOR

Christine Kandler und Christoph Lang (Bild) heißen die neuen ÖTV U16-Hallenmeister von Neudörfl. Die Organisatoren des Tennis Center Neudörfl gratulieren allen Siegern und Platzierten herzlich und bedanken sich bei allen Teilnehmern für die fairen Matches!

Christine Kandler holt sich ihren zweiten ÖTV-Meistertitel
Die 13 Jahre junge BMTC-Spielerin Christine Kandler, startete als ungesetzte Spielerin in dieses Turnier und krönte sich mit einer starken kämpferischen Leistung zur Österreichischen U16-Hallenmeisterin 2008. Dieser Titel war nach dem Gewinn der U12-Meisterschaften der zweite nationale Meistertitel für Christine, die von Vater Hans-Peter Kandler und NÖTV-Coach Wolfgang Thiem trainiert und auf nationalen und internationalen Wettkämpfen von Mutter Susanne Kandler betreut wird. Im Finale musste Christine Kandler erstmals über drei Sätze gehen, denn ihre Gegnerin Julia Dinhof, wehrte sich mit aller Kraft, musste sich aber letztlich mit 1/6 6/2 4/6 geschlagen geben. Eine überglückliche Tina Kandler meinte nach dem Match:"Ich bin mit meinen Leistungen bei diesem Turnier sehr zufrieden und freu mich über den Meistertitel. Im Finale hatte ich einen super Start, spielte fehlerlos und war rasch mit 4:0 in Führung. Danach und auch im zweiten Satz habe ich nicht mehr so aggressiv gespielt. Im dritten Satz hab ich mich wieder auf den Start konzentriert und bin auch 4:2 in Führung gegangen, trotzdem musste ich bis zum Schluß hart kämpfen. Morgen trete ich erstmals in Bergheim bei einem ITF-Turnier im Hauptbewerb an und danach spiele ich zur Vorbereitung für Tarbes (ETA 1) ein ETA-Turnier in Bolton (ENG). Als Saisonziele habe ich vorgenommen, mein ETA-Ranking stark zu verbessern und den Einstieg in die ITF-Rangliste zu schaffen, aber das Wichtigste ist, dass ich viel Erfahrung für die Zukunft sammeln kann!"
Finalgegnerin Julia Dinhof zeigte sich nach dem Finale gar nicht traurig und plauderte bereits über künftige Aufgaben:"Ich bin sehr überrascht, dass ich hier so weit gekommen bin, aber spielerisch war ich vor dem Turnier bereits in sehr guter Form. Gegen Sabrina Emerschitz habe ich die Tipps meines Trainers voll umgesetzt und bin in den entscheidenden Phasen des Matches ruhig geblieben. Dadurch habe ich ihre Fehler ausnutzen können und auch im Match danach gegen Katharina Mörth, konnte ich mich für die Niederlage von St. Pölten revanchieren. Im Semifinale gegen Patricia Haas, hab ich versucht im Match drinnen zu bleiben und auf meine Chance zu warten. Als dann ihr Aufschlag nachliess, hab ich auch dieses Match gewonnen. Ich habe während des ganzen Turniers immer an mich geglaubt und auch im Finale durchaus meine Chancen gehabt. Bei den u12-Meisterschaften hatte ich auch im Finale gegen Kandler verloren, aber beim nächsten Mal hoffe ich, dass mit dem Sieg klappt. Ende Jänner werde ich mit Anna-Maria Heil und Denise Maxl nach Tarbes zum ETA 1 fahren und danach die u14-Staatsmeisterschaften in Ried spielen!"

Christoph Lang stürmt mit einer tollen Leistung zum Premieren-Titel
Der 15-jährige Schützling von Hannes Dunst, erwischte im heutigen Finale einen tollen Tag und holte sich im 15.(!) Aufeinandertreffen mit seinem Doppel-Partner Sebastian Stiefelmeyer seinen ersten Österreichischen Meistertitel im Einzel. Lang dominierte das Finale, setzte sich mit 6/3 6/1 durch und schaffte damit die Revanche für die vor kurzem erlittene Finalniederlage gegen Stiefelmeyer in St. Pölten. Nach seinem dritten Einzelfinale bei österr. Meisterschaften, freute sich Christoph Lang:"In den ersten beiden Runden hatte ich leichte Probleme mich an die Halle zu gewöhnen, danach konnte ich im Viiertelfinale gegen Peter Nagovnak eine tolle Leistung abrufen. Das Semifinale gegen Überraschungsmann Stefan Gasser war für mich nicht einfach, da ich im letzten Jahr hier in Neudörfl gegen ihn in der ersten Runde verlorenn hatte. Im Finale konnte ich dann eine meiner besten Leistungen abrufen, muss aber sagen, dass Sebastian heute nicht seinen besten Tag hatte. Im Doppel habern wir im Halbfinale sehr stark gespielt und das "vorverlegte" Finale gegen Nagovnak und Treber gewonnen. Ich werde heute noch nach Bergheim fahren und dort im Hauptfeld des ITF Kat. IV Turniers antreten, danach fliege ich mit Sebastian und dessen Trainer Christian Hanslik nach Abu Dhabi (ITF V). Mein großes Ziel für 2008 ist es, im ITF-Ranking die Top 500 zu knacken und international viel Erfahrung zu sammeln!"
Österreichs Nummer 1 Sebastian Stiefelmeyer, meinte nach dem Finale:"Ich habe heute leider weit unter meinen Erwartungen gespielt, die Runden davor waren allerdings sehr gut. Ich konnte nie richtig ins Match finden, dadurch habe ich dann probiert, meine Taktik zu ändern, was aber nicht aufgegangen ist. Insgesamt habe ich heute sicher mein schlechtestes Spiel abgeliefert und Christoph hat verdient gewonnen. Mein persönliches Ziel für 2008 ist der Sprung unter die ITF Top 500, weiters möchte ich meinen Aufschlag wesentlich verstärken und allgemein den Ball früher nehmen damit ich schneller am Netz bin!"

Lang/Stiefelmeyer holen den Doppel-Titel und kämpfen heute im Einzelfinale gegeneinander
Es ist wahrlich beeindruckend, wie der an Nummer 1 gesetzte Wiener Sebastian Stiefelmeyer den Burschen-Bewerb der Österreichischen Meisterschaften dominiert. Auch der starke Kärntner Sebastian Ofner hatte im Halbfinale nicht den Funken einer Chance und musste sich Stiefelmeyer mit 1/6 2/6 geschlagen geben. Im Finale trifft Stiefelmeyer nun auf seinen Trainings- und Doppelpartner Christoph Lang, der sich gegen den Überaschungsmann Stefan Gasser (KTV) nach einer engen Partie mit 6/3 6/7 6/1 durchsetzen konnte. Anschliessend an die Einzelspiele, holten sich dann Sebastian Stiefelmeyer und Christoph Lang auch noch den Doppel-Titel. Die beiden siegten im WTV-Duell gegen Rafael Lughammer und Christian Trubrig nach kurzer Spielzeit, da Lughammer /Trubrig beim Stand von 4/5 aus ihrer Sicht im ersten Satz, verletzungsbedingt aufgeben mussten.

Julia Dinhof greift in Neudörfl nach dem Double und bleibt die große Überraschung

Nichts wurde es aus dem Vorjahresfinale der Österreichischen u14-Meisterschaften in Neusiedl zwischen Christine Kandler und Patricia Haas, denn die WTV-Spielerin Julia Dinhof, setzte ihren Erfolgslauf fort und setzte sich im Halbfinale gegen Patricia Haas mit2/6 6/3 6/2 durch. Im Finale kämpfen nun Julia Dinhof und die ungesetzte BMTC-Spielerin Christine Kandler, die in ihrem Semifinale gegen Pia König (NÖTV) keine Probleme hatte und klar mit 6/3 6/2 siegte, um den Titel. Im Doppel treffen im Finale die an Nummer 3 gesetzte Paarung Julia Schiller (VTV) / Pia König (NÖTV) und die an 4 gesetzten Julia Dinhof (WTV) / Anna-Maria Heil (STTV) aufeinander.

Stiefelmeyer und Lang siegen überlegen und Patrick Ofner spielt weiterhin souverän
Die beiden Top-Gesetzten Burschen Sebastian Stiefelmeyer und Christoph Lang sind Trainingskollegen und auch Doppelpartner und lieferten am heutigen Viertelfinaltag starke Leistungen ab. Stiefelmeyer besiegte Dominic Thiem mit 6/1 6/2 und trifft nun auf den gefährlichen und um ein Jahr jüngeren Aussenseiter Patrick Ofner. Der Kärntner ist an Numemr 4 gesetzt und warf den Tiroler David Aschaber mit 6/4 6/1 aus dem Bewerb. Das zweite Semifinale bestreiten Christoph Lang und der Kärntner Überraschungsmann Stefan Gasser. Der Qualifikant siegte heute gegen den an Nummer 5 gesetzten Wiener Christian Trubrig mit 6/4 6/3 und Christoph Lang liess dem Steirer Peter Nagovnak beim 6/1 6/1 Erfolg keine Chancen.
Das beste Doppel im u16-Bereich Stiefelmeyer/Lang ist an Nummer 1 gesetzt und die beiden Schützlinge von Hannes Dunst treffen im Halbfinale auf das Südstadt-Duo Peter Nagovnak/Björn Treber. Das zweite Semifinale bestreiten Ofner/Thiem und Lughammer/Trubrig.

Patricia Haas mausert sich zur Favoritin und Julia Dinhof siegt weiter

Nach ihrem Sieg über die an Nummer 1 gesetzte Sabrina Emerschitz, setzte die WTV-Spielerin Julia Dinhof ohre Erfolgsserie fort und besiegte die Steirerin Katharina Mörth in beeindruckender Art und Weise mit 6/3 6/1. Im Halbfinale trifft Dinhof nun auf ÖTV-Girl Patricia Haas, die sich im Duell mit Anna-Maria Heil durchsetzen konnte und 6/4 6/3 gewann. Christine Kandler erreichte bereits gestern kampflos das Halbfinale und hatte daher am heutigen Tag Pause. Ihre Semifinalgegnerin heisst etwas überraschend Pia König. Die NÖTV-Spielerin konnte sich im Viertelfinale nach hartem Kampf gegen Christina Auer
mit 2/6 6/1 6/4 durchsetzen.
Im Doppel siegten die Top-Gesetzten Stephanie Hirsch und Sabrina Emerschitz gegen Karoline Sluga und Denise Scheiflinger (beide KTV) mit 6/0 7/5 und treffen nun im Halbfinale auf Julia Schiller (VTV) und Pia König (NÖTV). Das zweite Halbfinale bestreiten Patricia Haas/Christina Auer und Julia Dinhof/Anna-Maria Heil.

Julia Dinhof eliminiert die Nummer 1 und Christine Kandler steht bereits im Halbfinale
Die Top-Sensation bei den Mädchen, lieferte die für den WTV spielende Neusiedlerin Julia Dinhof. Sie besiegte die an Nummer 1 gesetzte NÖTV-Hoffnung Sabrina Emerschitz in einem wahren Krimi mit 6/2 4/6 7/6 und steht damit im Viertelfinale. Dort wird es für Dinhof nun besonders schwer, denn sie trifft auf die starke Steirerin Katharina Mörth, die bis dato noch kein Game abgeben musste. Im mit Spannung erwarteten Spitzen-Duell des Tages, setzte sich die 13-jährige Steirerin Anna-Maria Heil gegen die Nummer 3 Stephanie Hirsch mit 6/3 6/3 durch und trifft nun im Viertelfinale auf die von ÖTV-Coach Conny Gruber betreute Waidhofnerin Patricia Haas, die sich gegen Rebecca Kaineder mit 6/0 6/1 durchsetzen konnte. In der unteren Rasterhälfte steht Christine Kandler nach einem starken 6/4 6/4 Erfolg über Anja Köll und einem "walk over" gegen Lena Steiger als erste Spielerin bereits im Halbfinale. Ihre Gegnerin wird im Spiel zwischen ÖTV-Girl Christina Auer und Pia König (NÖTV) ermittelt.

Stefan Gasser als Qualifikant im Viertelfinale und alle Favoriten siegen planmäßig
In der ersten Runde hatte der Kärntner Qualifikant Stefan Gasser, den an Nummer 3 gesetzten Wiener Rafael Lughammer mit 6/3 6/4 aus dem Bewerb geworfen und auch im Achtefinale setzte er sich gegen Beat Fritsch (VTV) klar mit 6/2 6/4 durch. Im Viertelfinale trifft Gasser nun auf den Wiener Christian Trubrig und darf sich auch in diesem Match gute Chancen ausrechnen. Einen starken Eindruck hinterlkässt auch der in der Südstadt trainierende Steirer Peter Nagovnak. Er besiegte den regierenden u14-Staatsmeister des Vorjahres, den Steirer Micharl Eibl klar mit 6/3 6/4 und muss nun im Viertelfinale gegen die Numemr 2, den Wiener Chgristoph Lang antreten. Lang hatte in seinem Match hart zu kämpfen, setzte sich aber gegen Nicola Milovanovic (KTV) mit 6/2 7/6 durch. Auch im zweiten Match ungefährdet, blieb der Top-Gesetzte Wiener Sebastian Stiefelmeyer. Er hatte mit STTV-Nachwuchshoffnung Jörg Schretter keine Probleme und siegte klar mit 6/1 6/3. Sein Herausforderer im Viertelfinale heisst Dominic Thiem und istt an Nummer 8 gesetzt. Das letzte Viertefinale bestreiten Patrick Ofner (KTV) und David Aschaber (TTV).

Durchwegs Favoritensiege am ersten Hauptbewerstag in Neudörfl
Der Top-Gesetzte Wiener Sebastian Stiefelmeyer (ÖTV 1) startete mit einem 6/2 6/4 Erfolg über seinen WTV-Kollegen Niki Redl in die Meisterschaften. In Runde 2 kommt es nun zum mit Spannung erwarteten Duell mit dem um ein Jahr jüngeren Steirer Johannes Schretter, der sich zum Auftakt gegen Gerrit Lebeda (VTV) klar mit 6/1 6/1 durchsetzen konnte. Stiefelmeyers Trainingskollege und Doppelpartner Christoph Lang (ÖTV 2) erwischte ebenfalls einen tollen Start und siegte gegen Benjamin Gebeshuber (OÖTV) mit 6/3 6/0. Ebenfalls ein spannendes Achtelfinalmatch, kündigt sich zwischen dem an Nummer 6 gesetzten ÖTV-Spieler Peter Nagovnak und seinem steirischen Landsmann Michael Eibl an. Beide hatten zum Auftakt hart zu kämpfen - Eibl siegte mit 5/7 7/5 6/2 gegen Matthias Hirschmann (STV) und Nagovnak wies Davis Johansson (TTV) mit 6/7 6/1 6/2 in die Schranken. Der erste Sieger des Tages war Südstadt-Schützling Björn Treber. Der Kärntner besiegte Ambros Morbitzer (STTV) locker mit 6/2 6/1 und trifft nun im interessanten Duell auf den an Numemr 4 gesetzten Kärntner Patrick Ofner, der sich gegen Thomas Häusler mit 6/3 6/0 durchsetzen konnte.
Bei den Mädchen lieferte die erst 13-jährige Denise Maxl beinahe eine große Sensation. Die von Ruslan Rainov betreute Wienerin, forderte die Top-Gesetzte NÖTV-Spielerin Sabrina Emerschitz bis zum letzten Punkt, musste sich aber knapp mit 5/7 5/7 geschlagen geben. Emerschitz bekommt es nun im Achtelfinale mit Julia Dinhof (WTV) zu tun, die sich gegen Lisa Wegmair (TTV) knapp mit 6/7 7/6 6/3 behaupten konnte. Zu einem wahren Schlager kommt es im Achtelfinale zwischen der an Nummer 3 gesetzten NÖTV-Spielerin Stephanie Hirsch und der starken Steirerin Anna-Maria Heil. Hirsch siegte zum Auftakt gegen Lisa Dinhof (BTV) glatt mit 6/1 6/2 und Heil überliess der Oberösterreicherin Katrin Wachauer überhaupt nur ein Game. Auch die an Nummer 6 gesetzte Südstadt-Hoffnung Patricia Haas, hatte zum Auftakt mit Nadine Mathis (VTV) kein Mitleid und fertigte sie mit 6/0 6/0 ab. BMTC Mödling Youngster Christine Kandler hatte zu Beginn einige Probleme, setzte sich aber mit viel Kampfgeist gegen Saskia Angerer (STTV) durch uns siegte mit 4/6 6/3 6/0.

Acht Burschen und vier Mädchen komplettieren die Hauptbewerbe
Bei den Burschen hatten die beiden Top-Gesetzten jeweils harte Matches zu überstehen, ehe sie für den Hauptbewerb qualifiziert waren. Der Tiroler David Johansson setzte sich im Duell mit dem Steirer Patrick Ludwig knapp mit 2/6 7/5 6/3 durch und trifft nun im Hauptfeld auf den an Nummer 6 gesetzten Steirer Peter Nagovnak. Rudi Kurz war in der Qualifikation an Nummer 2 gesetzt und profitierte in der letzten Qualirunde von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Fabian Kosthron beim Stand von 2/6 6/4 4/0 aus seiner Sicht. Im Hauptfeld kommt es für Kurz nun zum Duell mit einem weiteren Qualifikanten, dem OÖTV-Spieler Andreas Hametner, der sich im Qualifinale gegen den an Nummer 3 gesetzten NÖTV-Youngster Andreas Roch, deutlich mit 6/1 6/4 durchsetzen konnte. Die weiteren Qualifikanten heissen Stephan Gasser (OÖTV), Stefan Rettl (WTV), Alex Grabher (VTV), Niki Redl (WTV) und Karl Czernin (WTV).
In der Mädchen-Qualifikation waren 17 Spielerinnen am Start und die Wienerin Anna Dopler lieferte die größte Überraschung. Dopler besiegte in der letzten Qualifikationsrunde die OÖTV-Spielerin Anna Götz mit 6/2 7/5 und trifft nun im Hauptfeld auf die Steirerin Lena Steiger. Sabrina Larcher (TTV) schaffte ebenfalls den Sprung ins Hauptfeld und spielt dort gegen die an Nummer 7 gesetzte Steirerin Anja Köll, die erst vor wenigen Wochen das ÖTV Kat. II Turnier in St. Pölten gewinnen konnte. Die weiteren Qualifikantinnen heissen Denise Scheiflinger (KTV) und Kristina Pfoser (OÖTV).

Die gesamte heimische Elite ist im Tennis Center Neudörfl am Start
Der Startschuss zu den Österreichischen U16-Hallenmeisterschaften erfolgt am Mittwoch, den 02.01. um 08:30 Uhr mit den ersten Matches der Mädchen-Qualifikation, ab 11:00 Uhr greifen dann auch die Burschen ins Geschehen ein.
Auffallend ist jedenfalls der hohe Stellenwert der Österr. Meisterschaften, denn bei den Burschen sind die Top 20 der ÖTV-Rangliste geschlossen am Start, wobei die beiden WTV-Hoffnungen Sebastian Stiefelmeyer und Christoph Lang die Gesetztenliste anführen. Bei den Mädchen wird der Hauptbewerb von Sabrina Emerschitz (ÖTV 2), gefolgt von Isabella Aumüller (ÖTV 3) und Stephanie Hirsch (ÖTV 4) angeführt. Einzig die führende in der ÖTV-U16 Rangliste, die Vorarlbergerin Christina Mathis, musste ihre Nennung zurückziehen.

Nachfolger von Magdalena Österle und Sam Weissborn gesucht!

Der Tennis Center Neudörfl ist nun zum zweiten Mal hintereinander, der Austragungspunkt für die Österreichischen Jugendhallenmeisterschaften der Altersklasse u16. Auch in diesem Jahr wird für die aus ganz Österreich anreisenden Teilnehmer einiges geboten und Höhepunkt ist die Player´s Party am Donnerstag, dem 03. Jänner ab 19:00 Uhr auf der Anlage des Tennis- und Freizeitclubs Neudörfl. 

bh

Top Themen der Redaktion

Österreichische Jugendmeisterschaften 2019 in Wels

Ab 19. August 2019 finden in Wels in den Altersklassen U12, U14 und U16 die Österreichischen Jugendmeisterschaften statt. Es werden rund 280 Nachwuchsspielerinnen und Nachwuchsspieler aus allen neun Landesverbänden erwartet.

Senioren

Double für Ötsch, Franke, Kaiser und Haupt

Erstmalig war der UTC Madainitennis in St. Pölten mit dem SPORT.ZENTRUM.NÖ Austragungsort der Österreichischen Seniorenstaatsmeisterschaften. Es kann ein mehr als positives Resumée gezogen werden.