Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN JUGEND U14 - INDOOR

Vom 17.-22.01. fanden beim UTC Fischer Ried, die Hallenmeisterschaften der unter 14-jährigen statt. Johannes Schretter (Bild) und Julia Dinhof holten sich in überlegener Art und Weise das "Double"! Tennisaustria gratuliert allen Gewinnern und Platzierten herzlich!

Johannes Schretter und Julia Dinhof heissen die neuen u14-Meister
Am heutigen Finaltag beim UTC Fischer Ried, sahen die Zuseher im Burschenfinale tolles Tennis und der dominierende Spieler der Hallenmeisterschaften, der Steirer Johannes Schretter, liess auch im Finale keine Zweifel über den Sieger aufkommen und gewann gegen Linus Erhart (VTV) mit 7/5 6/3. Im gesamten Turnier, gab Schretter nur 16 Games ab und bestätigte souverän seine Nummer 1 Position. Zum Drüberstreuen holte sich Schretter dann auch noch den Doppeltitel an der Seite seines Partners Felix Wohlgenannt. Die beiden siegten gegen das Duo Linus Erhart / Markus Ahne mit 7/6 3/6 6/1.
Bei den Mädchen war die Burgenländerin Julia Dinhof, die überragende Spielerin der Meisterschaften. Vor wenigen Wochen war sie erst im Finale der u16-Meisterschaften an Christine Kandler gescheitert, heute krönte sie sich aber zur neuen u14-Hallenmeisterin. Ihre Wiener Gegnerin Denise Maxl, musste beim Spielstand von 4/1 für Dinhof aufgrund von Fieber und Grippesymptomen, unter denen Denise bereits die gesamte Turnierwoche zu leiden hatte, aufgeben und so kam Julia Dinhof ohne Probleme zum Meistertitel. Im gesamten Turnier, überliess Dinhof ihren Gegnerinnen überhaupt nur 10 (!) Games und unterstrich damit ihre Dominanz. Nach dem Einzeltitel holte sich Dinhof dann noch an der Seite von Anna-Maria Heil (STTV) den Doppel-Meistertitel. Die beiden Freundinnen besiegten Lisa Wegmair (TTV) und Lisa Dinhof (BTV) mit 6/2 6/2.
Turnierleiter Gregor Großbötzl konnte sich über eine tolle Veranstaltung freuen und Tennisaustria gratuliert allen Siegern und Platzierten recht herzlich.

Favoritensieg auch am Semifinaltag in Ried
Die Akteure beim UTC Fischer Ried, halten sich genau an die Setzliste, denn sowohl bei den Burschen als auch bei den Mädchen, treffen im Finale die beiden Top-Gesetzten aufeinander. Dabei lag bei den Mädchen schon die Sensation in der Luft, denn Lisa Dinhof, machte fast ein Finale der beiden Dinhof-Schwestern möglich. Letztlich musste sich Lisa aber doch noch der Nummer 1 Denise Maxl mit 2/6 6/2 5/7 geschlagen geben. Maxl trifft nun auf Julia Dinhof, die bislang ein fehlerfreies und sehr konstantes Turnier spielt. Julia besiegte im Halbfinale, die an Nummer 8 gesetzte Wienerin Christina Mühr klar mit 6/3 6/2.
Bei den Burschen sorgten sowohl Johannes Schretter als auch Linus Erhart für klare Verhältnisse. Schretter besiegte Jason Peter Platzer klar mit 6/0 6/3 und Erhart setzte sich gegen Felix Wohlgenannt ähnlich klar mit 6/3 6/0 durch. Die Zuseher dürfen sich in beiden Bewerben auf höchst interessante Finalspiele freuen.

Die Top 4 des Burschenbewerbs stehen im Halbfinale von Ried
Der an Nummer 1 gesetzte Steirer Johannes Schretter liess auch dem Überraschungsmann Teo Puhanic nicht den Funken einer Chance und siegte im Viertelfinale glatt mit 6/2 6/0. Im Halbfinale trifft Schretter nun auf den um ein Jahr jüngeren Kärntner Peter Platzer, der sich gegen Christopher Pfeiffer schwer tat, aber letztlich mit 6/4 6/4 erfolgreich blieb. Im zweiten Halbfinale treffen mit Felix Wohlgenannt und Linus Erhart, zwei Vorarlberger Kaderspieler aufeinander. Wohlgenannt setzte sich gegen den Amstettner Dominic Weidinger nach Kampf mit 6/3 7/6 durch und Erhart besiegte den Kärntner Markus Ahne in einer Nervenschlacht mit 7/6 7/5. Im Doppel treffen Felix Wohlgenannt / Johannes Schretter auf Marcel Hadwiger / Christopher Pfeiffer und Peter Platzer / Dominic Weidinger spielen gegen Linus Erhart und Markus Ahne.

Beide Dinhof-Schwestern ungefährdet im Halbfinale
Am Viertelfinaltag beim UTC Fischer Ried untermauerten die Top-Gesetzten Spielerinnen ihre Titelambitionen. Denise Maxl machte mit Sarah Kanduth kurzen Prozess und siegte mit 6/1 6/1. Im Semifinale kommt es nun zum Duell mit der an Nummer 6 gesetzten BTV-Spielerin Lisa Dinhof, die sich gegen die Geheimfavoritin Anna-Maria Heil mit 7/5 6/4 durchsetzen konnte. In der unteren Rasterhälfte spielt ihre Schwester, die bei Bernd Wetter in Wien trainiert, ein tolles Turnier. Die Finalistin der u16-Meisterschaften von Neudörfl Julia Dinhof fertigte die u12-Hallenmeisterin Barbara Haas mit 6/1 6/1 ab und trifft im Halbfinale auf die Wienerin Christina Mühr. Die an Nummer 8 gesetzte Wienerin, besiegte die Nummer 3 Lisa Wegmair (TTV) mit 7/5 6/4.
Im Doppelbewerb treffen im Halbfinale folgende Teams aufeinander. Anna-Maria Heil / Julia Dinhof gegen Denise Maxl / Anna Götz und Nadine Kopf / Nadine Mathis gegen Lisa Dinhof / Lisa Wegmair.

Die Top-Gesetzten Johannes Schretter und Denise Maxl mit klaren Siegen
Auch am zweiten Tag der Hallenmeisterschaften in Ried, gab es praktisch keine Überraschungen. Überragend präsentiert sich bei den Burschen, der an Nummer 1 gesetzte Steirer Johannes Schretter, der in seinen ersten beiden Matches, seinen Gegnern nur 3 Games überliess. Im Viertelfinae trifft Schretter nun auf den ungesetzten NÖTV-Spieler Teo Puhanic, der derzeit in Topform spielt und sich gegen Jakob Mayer mit 6/1 6/1 durchsetzen konnte. Ebenfalls sehr stark, spielt der Amstettner Dominic Weidinger. Der an Nummer 6 gesetzte NÖTV-Spieler fertigte Alexander Sarapa (WTV) mit 6/0 6/0 ab trifft im Viertelfinale auf Felix Wohlgenannt. Der Vorarlberger hatte in seinem Achtelfinalmatch gegen den um zwei jahre jüngeren Tullner Lucas Miedler hart zu kämpfen, ehe er sich mit 7/5 7/5 durchsetzen konnte. Die restlichen Viertelfinalpartien lauten Linus Erhart (VTV) gegen Markus Ahne (KTV) und Peter Platzer gegen Christopher Pfeiffer (OÖTV).
Im Mädchenbewerb dominierte die Top-Gesetzte Wienerin Denise Maxl ihr Achtelfinalmatch ganz klar und ihre Gegnerin Caroline Kurz musste die Höchststrafe einstecken. Im Viertelfinale trifft Maxl nun auf die an Nummer 7 gesetzte Kärntnerin Sarah Kanduth, die sich gegen Kristina Pfoser (OÖTV) klar mit 6/4 6/0 durchsetzen konnte. Als Geheimfavoritin auf den Meistertitel ist sicherlich die an Nummer 4 gesetzte Steirerin Anna-Maria Heil zu beachten. Sie besiegte Anna Doppler (WTV) mit 6/0 6/2 und bekommt es nun mit der an 6 gesetzten Neusiedlerin Lisa Dinhof zu tun. Die beiden letzten Viertelfinali lauten Barbara Haas gegen Julia Dinhof und Lisa Wegmair gegen Christina Mühr.

Barbara Haas und Teo Puhanic eliminierten zum Auftakt gesetzte Spieler
Der erste Hauptbewerbstag beim UTC Fischer Ried verlief großteils erwartungsgemäß, doch bei den Mädchen, zeigte die regierende Hallenmeisterin Barbara Haas ihre Qualitäten und besiegte in Runde 1, die an Nummer 5 gesetzte Vorarlbergerin Nadine Mathis (ÖTV 6) mit 6/4 6/1. Im Achtelfinale kommt es nun zum Duell mit ihrer gleichaltrigen Konkurrentin Ann-Sophie Schwaiger (STV). Die beiden waren sich erst vor zwei Wochen bei den u12-Hallenmeisterschaften im TC Fontana gegenübergestanden und damals siegte Haas mit 6/2 6/1. Die Top-Gesetzte Wienerin Denise Maxl erwischte einen soliden Start und besiegte die Qualifikantin Viktoria Czerwenka (OÖTV) klar mit 6/2 6/2. Auch die beiden Dinhof-Schwestern Julia und Lisa, siegten zum Auftakt klar in zwei Sätzen.
Bei den Burschen lieferte der NÖTV-Spieler Teo Puhanic die größte Überraschung. Er besiegte den an Nummer 7 gesetzten VTV-Youngster Marcel Hadwiger, mit 6/4 6/4 und trifft im Achtelfinale nun auf den Qualifikanten Jakob Mayer, der sich gegen Fabian Gruber (STTV) mit 7/5 6/4 durchsetzen konnte. Neben Mayer, schafften noch drei weitere Qualifikanten den Aufstieg ins Achtelfinale. Im Duell der beiden Namesvetter zwischen Alexander und Wolfgang Huber (beide OÖTV), setzte sich Alexander mit 6/1 7/6 durch. Im zweiten Qualifikantenduell setzte sich der Tullner Lucas Miedler, in einem wahren Krimi gegen David Wegmair (TTV) mit 2/6 6/2 7/6 durch und trifft nun auf den an Nummer 3 gesetzten Vorarlberger Felix Wohlgenannt. Das dritte Qualifikantenduell entschied Johannes Mühlberger (OÖTV) für sich. Er besiegte den Steirer Lorenz Fink mit 6/3 6/4 und bekommt es nun mit der Nummer 2 Linus Erhart (VTV) zu tun, der seinerseits mit einem sensationellen 6/0 6/0 Erfolg im VTV-Duell über Thomas Weirather, ins Achtelfinale einzog.

Starkes Teilnehmerfeld besonders im Burschen-Bewerb
Auch die u14-Hallenmeisterschaften haben bei den Teilnehmern und Trainern einen hohen Stellenwert, dies sieht man vor allem amm Burschenbewerb, wo die ersten 24 der ÖTV-Rangliste geschlossen den Hauptbewerb bilden. An Nummer 1 ist der Steirer Johannes Schretter, vor den beiden VTV-Youngsters Linus Erhart und Felix Wohlgenannt gesetzt. Bei den Mädchen fehlen einige Spielerinnen, aber mit der Top-Gesetzten Wienerin Denise Maxl, der Nummer 2 Julia Dinhof und der an Nummer 3 gesetzten Lisa Wegmair (TTV) sind die die besten Spielerinnen Österreichs am Start.
Die Qualifikation in Ried beginnt am Donnerstag, den 17.01. mit den Burschen-Qualifikationsmatches um 08:30 Uhr.

Nachfolger von Patricia Haas und David Aschaber gesucht

Der UTC Fischer Ried ist heuer Austragungsort der Österreichischen u14-Hallenmeisterschaften und Turnierleiter Gregor Großbötzl kann sich auf einen tollen Event freuen. Es werden die besten Spielerinnen und Spieler der ÖTV-Rangliste anwwesend sein und versuchen in die Fußstapfen von Patricia Haas und Davis Aschaber zu treten, die 2007 im Tennis Treff Neusiedl die Meistertitel erringen konnnten.
Die Qualifikationsspiele beginnen am 17.01. ab 09:00 Uhr und die Online-Nennung ist noch bis 13.01. offen. Am Freitag, dem 18.01. gibt es auf der Anlage in Dorlis Tennistreff eine Player´s Party für alle Spieler und Trainer.

bh

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.