Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN JUGEND U12 - OUTDOOR

Am 19. Juni fanden am UTC La Ville die Finalspiele der u12 Staatsmeisterschaften statt. Bei den Burschen holte sich Peter Platzer den Titel, bei den Mädchen siegte Anna Maria Heil! ÖTV-Coach Matthias Schuck freute sich über die tollen Leistungen der ÖTV-Jugend!

Peter Platzer und Anna Maria Heil holen die Meistertitel
Wie schon bei den ÖTV-Hallenmeisterschaften im Tennis Point Fontana, gelang den regierenden Hallenmeistern nun der Doppelschlag! Sowohl Anna-Maria Heil (STTV) bei den Mädchen, als auch KTV-Spieler Peter Platzer sicherten sich in beeindruckender Art und Weise die Staatsmeistertitel.
Beide Finale starteten um 10:00 Uhr bei 28 Grad und traumhaften Bedingungen. Seitens der Trainer gab es auch ein großes Lob an Veranstalter Raimund Stefanits, der die Plätze am UTC La Ville in absolutem Top-Zustand und in "Roland Garros Qualität" für die besten Jugendlichen Österreichs bereit stellte.
Das Burschen Finale war von Beginn an eine klare Angelegenheit für den an Nummer 2 gesetzten Kärntner Peter Platzer. Mit taktischem Feingefühl und dem richtigen Gespür in wichtigen Situationen, beherrschte Platzer seinen Finalgegner Dominic Weidinger (NÖTV) klar und nahm dem Amstettner im ersten Satz gleich drei mal das Service ab. Nach 20 Minuten hatte Platzer Satz 1 mit 6/0 in der Tasche und die Zuseher sahen im zweiten Satz ein frühes Break für Weidinger zum 1:0. Doch Platzer zeigte in dieser schwierigen Situation Kämpferqualitäten und taktisches Geschick, holte sich postwendend das Re-Break und zog anschliessend rasch auf 4:1 davon. Die letzten Versuche des Kämpfers Dominic Weidinger das Match nich herum zu reissen, wurden von Platzer ebenfalls im Keim erstickt und nach etwa 1 Stunde Spieldauer hiess es 6/0 6/1 für Platzer, der sich nach dem Sieg überglücklich zeigte: "Mein Spiel ist heute 100%ig aufgegangen, mit meiner Vorhand konnte ich viel Druck erzeugen und war das gesamte Match der bessere Spieler. Ich freue mich sehr, dass ich nach dem Hallentitel nun auch den Staatsmeistertitel geholt habe, möchte aber auch Dominic zu seiner Leistung in diesem Turneir gratulieren und freue mich schon aufs Doppel-Finale mit ihm! Morgen gibts dann bei uns zuhause auch doppelten Grund zum Feiern, denn mein Bruder Patrick hat gestern die Matura geschafft!"
Bei den Mädchen musste die Top-Gesetzte Anna Maria Heil gehörig kämpfen, um sich gegen die um ein Jahr jüngere Waidhofnerin Barbara Haas mit 6/2 6/3 durchsetzen zu können. Wie schon in den letzten Matches beeindruckte Haas mit unglaublichem Kampfgeist und forderte damit ihre Gegnerin bis zum letzten Punkt. Anna Maria Heil hielt aber toll dagegen und zeigte in den wichtigen Phasen, dass sie bereits mehr Routine vorzuweisen hat. Nach dem Hallentitel im Fontana war dieser Sieg auch für Anna Maria Heil der 2. Titel in dieser Saison.

Hier der direkte Link zu den Fotos vom Finaltag....


Tolle Leistungen bei stürmischem Wetter in den Halbfinalpartien
Im Gegensatz zu den sommerlichen Bedingungen der letzten Tage, hatten die besten Jugendlichen Österreichs am heutigen Tag mit starken Windböen zu kämpfen.
ÖTV-Kadercoach Matthias Schuck beobachtet jeden Tag die Leistungen seiner Schützlinge und zeigte sich mit den Leistungen zufrieden:"Im internationalen Vergleich können sich unsere Boys und Girls vom technischen Standpunkt gesehen mit den Besten messen. Sehr gut sehe ich die Entwicklung vin Dominic Weidinger und Peter Platzer, die auch logischerweise das Finale bestreiten. Positiv überrascht bin ich von Lorenz Fink, der einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht hat, aber auch Daniel Eger hat sich mental verbessert und zeigt gute Ansätze. Beeindruckend war für mich auch die Kampfkraft des 96-er Jahrgangs Sebastian Ofner, der gegen Thomas Weirather eine Top-Leistung ablieferte. Bei den Mädchen zeigt Barbara Haas vorbildlichen Einsatz und strahlt durch ihre positive Art am Court viel Selbstvertrauen aus. Überhaupt haben die 96-er Jahrgänge bereits stark aufgeholt und einzig Anna-Maria Heil kann die 95-er Jahrgänge würdig vertreten. Das Finale wird für mich ein sehr interessantes Match werden!"

Im ersten Burschen-Semifinale setzte sich die Nummer 1 Dominic Weidinger mit 6/2 6/3 gegen den Südstadt-Schützling Daniel Eger durch. Beide Burschen hatten große Schwierigkeiten mit den Bedingungen, aber zeigten großen Kampfgeist und unbedingten Siegeswillen. Daniel Eger konnte phasenweise mit druckvollen Vorhandbällen punkten, zu guter letzt setzte sich aber dann doch die größere Sicherheit im Spiel von Weidinger durch. Der Amstettner hat nun im morgigen Finale die Möglichkeit, sich für die Finalniederlage bei den u12-Hallenmeisterschaften im Tennis Point Fontana zu revanchieren, denn er trifft auf den regierenden Hallenmeister Peter Platzer, der in seinem Semifinale den Überraschungsmann Lorenz Fink (STTV) mit 6/4 6/2 besiegen konnte.
Bei den Mädchen kommt es ebenfalls zum Duell der beiden Top-Gesetzten ÖTV-Girls. Anna-Maria Heil hatte beim 6/1 6/1 Erfolg über Caroline Kandler keine Mühe und sparte somit Kräfte für das Finale gegen Barbara Haas. Die jüngere der beiden Haas-Sisters aus Waidhofen/Ybbs zeigte in ihrem Halbfinale gegen Ann-Sophie Schwaiger (STV) tollen Kampfgeist und liess sich auch von den teils starken Sturmböen nicht beirren. Haas drehte diesmal den Spiess um und revanchierte sich für die Semifinalniederlage im TC Fontana eindrucksvoll mit 6/3 6/0.

Bei den Mädchen alle vier Top-Gesetzten im Halbfinale
Wie bei den Burschen, präsentiert sich auch die amtierende Hallenmeisterin in Bestform. Anna Maria Heil steht ungefährdet im Halbfinale und musste auf dem Weg dorthin erst 5 games abgeben. Im Viertelfinale besiegte die Steirerin Jana Haid (TTV) mit 6/0 6/0 und trifft nun im Halbfinale auf die an Nummer 4 gesetzte Mödlingerin Caroline Kandler, die wie schon in der ersten Runde, auch im Viertelfinale über drei Sätze gehen musste, ehe sie gegen Sara Heinrich (STTV) mit 6/1 2/6 6/1 siegreich blieb. Das zweite Semifinale bestreiten Ann-Sophie Schwaiger (STV) und Barbara Haas (NÖTV). Schwaiger hatte in ihrem Viertelfinale gegen die Burgenländerin Caroline Kurz hart zu kämpfen, siegte letztlich aber in zwei Sätzen mit 6/4 6/4. Barbara Haas hingegen fertigte Michaela Schadenhofer mit 6/1 6/0 ab und ist im Semifinale leichte Favoritin.
Die Doppel-Semifinali bestreiten Heil/Kandler gegen Grabher/Kemmer und Horak/Löffler gegen Haas/Schwaiger.

Die Favoriten befinden sich bei den Burschen weiter auf Titelkurs
Der regierende Hallenmeister Peter Platzer (KTV) ist an Nummer 2 gesetzt und präsentiert sich in Wien in toller Form. Bis ins Halbfinale überliess Platzer seinen Gegnern erst 4 Games, wobei er im Viertelfinale den an Nummer 6 gesetzten NÖTV-Spieler Lucas Miedler mit 6/1 6/1 abfertigte. Sein Doppelpartner, der Amstettner Dominic Weidinger, ist der Top-Gesetzte bei den Burschen und auch er spielt bis dato ohne Probleme. Der Steirer Sebastian Ofner konnte in Satz 1 zwar mithalten, musste sich aber doch mit 4/6 1/6 geschlagen geben. Interessant werden allerdings die Semifinalspiele, denn Weidinger trifft auf seinen NÖTV-Kollegen Daniel Eger, der in seinem Viertelfinale gegen Christian Russinov (KTV) mit 6/2 6/4 den Platz verlassen konnte. Peter Platzer bekommt es mit dem Überraschungsmann der Meisterschaften zu tun. Der Steirer Lorenz Fink besiegte nach der Nummer 5 nun auch im Viertelfinale den an Nummer 3 gesetzten Kärntner Jonas Trinker mit 6/2 3/6 6/3.
Im Doppelhalbfinale treffen Weidinger/Platzer auf Trinker/Wegmair und Moser/Schöfberger auf Ganahl/Weirather.

7 von 8 Gesetzten bei den Burschen im Achtelfinale
Der Auftakt des Hauptbewerbs verlief bei den Burschen wie gewohnt. Die gesetzten Spieler hatten durchwegs wenig Mühe ins Achtelfinale einzuziehen. Einzig der an Nummer 5 gesetzte Burgenländer David Pichler, kassierte eine klare 3/6 0/6 Schlappe gegen den Steirer Lorenz Fink. Dominic Weidinger (ÖTV 1) liess seinem Erstrundengegner Markus Brezovsky kein einziges Game, die Nummer 2 Patrick Platzer setzte sich gegen Gregor Schöfberger (OÖTV) mit 6/2 6/0 durch. Der an Nummer 4 gesetzte Kärntner Christian Russinov hatte beim 6/4 2/6 6/0 über den NÖTV-Qualifikanten Matthias Haubner mehr Mühe als ihm lieb war. Heute Samstag stehen die Achtelfinalmatches auf dem Programm und der Doppelbewerb wird ebenfalls begonnen.

Kein Favoritensterben am ersten Hauptbewerbstag bei den Mädchen
Die Serien-Staatsmeisterin Anna-Maria Heil (STTV) hatte in ihrem ersten Match am UTC La Ville beim 6/1 6/0 über Livia Tasch (STV) ebenso wenig Probleme wie die an Nummer 2 gesetzte Waidhofnerin Barbara Haas bei ihrem Sieg über Isabella Fletschberger (STV) mit 6/1 6/0. Kritische Situationen musste hingegen die an Nummer 4 gesetzte Caroline Kandler (NÖTV) überstehen. Jasmin Buchta (STTV) forderte die junge Niederösterreicherin bis zuletzt und musste sich erst mit 3/6 7/6 0/6 geschlagen geben. Auch die an Nummer 8 gesetzte Wienerin Jaqueline Zagler musste im WTV-Duell gegen Jennyfer Hauer den ersten Satz abgeben, siegte aber doch noch mit 4/6 6/1 6/1.

Tolle Matches in den Qualifikationen mit würdigen Qualifikanten
Alle 8 Burschen, die sich im großen 64-er Qualifikationsraster durchsetzen konnten, haben auch sicherlich im Hauptfeld ein kräftiges Wort mit zu reden. Einen sehr starken Eindruck hinterlässt der Wiener Lennart Hampel, der in seinen drei Matches noch keinen Satz abgeben musste und im Qualifinale den Top-Gesetzten OÖTV-Spieler Wolfgang Huber mit 6/4 6/0 heimschicken konnte. In der ersten Hauptrunde trifft Hampel nun auf den Oberösterreichischen Qualifikanten Matthias Niederreiter, der ebenfalls in guter Form ist und ohne Satzverlust den Sprung in den Hauptbewerb schaffte. Eine kleine Überraschung gab es durch den Niederösterreicher Matthias Haubner, der in der letzten Qualirunde gegen den an Nummer 2 gesetzten Lukas Scharinger (OÖTV) mit 6/4 5/7 6/1 siegreich blieb. Haubner bekommt es nun in Runde 1 mit dem an Nummer 4 gesetzten Kärntner Christian Russinov zu tun. Die weiteren Qualifikanten heissen Christian Larcher (TTV), Thomas Viechtbauer (OÖTV), Philipp Holzleithner (OÖTV), Johannes Auer (NÖTV) und Markus Schalk (STTV).
Bei den Mädchen heissen die Qualifikantinnen Kerstin Kohout (WTV), Isabella Fletschberger (STV), Jasmin Buchta (STTV), Hannah Ploner (TTV), Nadine Horak (WTV), Sara Heinrich (STTV), Elba Kasum (WTV) und Valentina Schwarz (OÖTV).

Die 48 besten Burschen und Mädchen Österreichs beim UTC La Ville

ÖTV-Sportdirektor Gilbert Schaller und Turnierdirektor Raimund Stefanits können sich über das so ziemlich stärkste Teilnehmerfeld freuen, dass in den letzten Jahren bei den Titelkämpfen der unter 12-jährigen am Start war. In beiden Bewerben entsprechen die Gesetzten exakt der ÖTV-Jugendrangliste und bei den Burschen ist das gesamte Hauptfeld überhaupt ident mit den Top 24 der u12-Rangliste. Angeführt wird die Setzliste vom Amstettner Dominic Weidinger, der mit dem an Nummer 2 gesetzten, amtierenden Hallenmeister Peter Platzer seinen größten Konkurenten haben wird. Bei den Mädchen fehlt aus den Top 24 der ÖTV-Rangliste auch nur ein Mädchen, ansonsten sind alle ÖTV-Girls am Start. An Nummer 1 gesetzt ist die Hallenmeisterin Anna Maria Heil (STTV), die am Freitag in Runde 1 auf die Salzburgerin Livia Tasch treffen wird. Die Waidhofnerin Barbara Haas ist an Position 2 gesetzt und sie startet gegen eine Qualifikantin.

55 Burschen und 16 Mädchen in der Qualifikation
Bereits am Mittwoch, dem 13.06. startet am UTC La Ville die Qualifikation bei den Burschen und mit 55 Startern hat Veranstalter Raimund Stefanits ein tolles Nennergebnis. An Nummer 1 gesetzt ist der OÖTV-Spieler Wolfgang Huber, der als 25. der ÖTV-Rangliste den direkten Sprung ins Hauptfeld leider nicht geschafft hat. Auch die Nummer 2 der Qualifikation kommt aus Oberösterreich und heisst Lukas Scharinger. Bei den Mädchen ist die Wienerin Kerstin Kohout an 1 gesetzt und sie trifft in Runde 1 auf Klara Paleczek, ebenfalls aus Wien. Die Mädchen starten mit ihrer einzigen Qualifikationsrunde erst am Donnerstag.


bh

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.