Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHISCHE HALLENMEISTERSCHAFTEN PRESENTED BY RAIFFEISEN

Thomas Schiessling und Barbara Hellwig sind die Hallenmeister der Allgemeinen Klasse 2006. Der Doppelbewerb ging an die HSZ-Südstadtspieler Philipp Oswald und Martin Fischer.

Barbara Hellwig und Thomas Schiessling souverän zum Titel

Thomas Schiessling gelang mit einem 6/3 6/2 Erfolg über den HSZ-Südstadtspieler Philipp Oswald die Titelverteidigung. Der Linkshänder überzeugte mit druckvollen, langen Schlägen und seiner sicheren Rückhand. „Ich habe mich auf die diesjährigen Hallenmeisterschaften gut vorbereitet und bin in Topform. Besonders freut mich, dass ich mit 31 Jahren das beste Tennis meines Lebens spiele“ freut sich Schiessling der das gesamte Turnier keinen einzigen Satz abgab.

„Oswald wurde sicher unter seinem Wert geschlagen. Leider ist heute der erste Aufschlag nicht immer gekommen, dann hat er beim zweiten zuviel riskiert. In jedem Fall ist Schiessling der verdiente Sieger“ meinte HSZ-Coach Thomas Weindorfer.

Klare Sache für die an Nummer 2 gesetzte Barbara Hellwig. In 57 Minuten konnte die Spielerin des WTV gegen ihre Verbandskollegin Zita Horanyi mit 6/2 6/2 gewinnen und sicherte sich ihren ersten Titel in der Halle.

Das Doppel geht an die Südstadt

Im Doppelbewerb konnten sich die an Nummer 1 gesetzten Vorarlberger Philipp Oswald / Martin Fischer gegen Thomas Schiessling / Daniel Köllerer mit 7/5 6/1 durchsetzen. Das eingespielte Südstadtduo überzeugte durch sicheres und souveränes Auftreten. Für Coach Thomas Weindorfer ist dieser Sieg keine Überraschung. „Für mich ist Oswald / Fischer das drittbeste Doppelpaar in Österreich. Der nächste Einsatz ist die Future Serie in Schweden, danach werden zwei Challenger gespielt.“

Zita Horanyi kämpft Nummer 1 nieder

Der an Nummer 7 gesetzten Zita Horanyi gelang die Überraschung des Tages. In einem spannenden 3-Satz Krimi gegen die Nummer 1, Marion Walter, konnte sie sich nach Verlust des zweiten Satzes wieder steigern und zeigte im dritten Satz ihr ganzes Können. Mit 7/6 3/6 6/4 gewann sie dieses auf sehr hohem Niveau gespielte Halbfinale.

Auch Barbara Hellwig musste über 3 Sätze gehen um über die stärk spielende Jeannine Prentner mit 7/6 6/4 6/2 gewinnen zu können. Für Prentner ist dieses Turnier trotzdem ein voller Erfolg. Die 15jährige Oberösterreicherin ist als jüngste Spielerin des Teilnehmerfeldes bis ins Halbfinale vorgedrungen.

Thomas Schiessling und Philipp Oswald kämpfen um den Titel

Der Titelverteidiger zeigt sich weiter in Topform. Er besiegte den an Nummer 2 gesetzten Stefan Wiespeiner klar mit 6/0 6/4.

Die HSZ-Südstadtkollegen Philipp Oswald und Martin Fischer lieferten sich erwartungsgemäß einen tollen Fight. Nach drei Sätzen und vieler spektakulärer Ballwechsel konnte sich Philipp Oswald in diesem Vorarlbergerduell mit 7/6 4/6 6/1 durchsetzen.

Drei HSZ-Südstadtspieler und Routine Schiessling kämpfen um den Finaleinzug

Der Vorarlberger Martin Fischer setzte seine Siegesserie mit einem 7/6 6/2 Erfolg über Christian Magg fort.

Philipp Oswald und Philipp Jelinek lieferten sich einen harten Kampf, den Oswald mit 6/4 5/7 7/6 für sich entscheiden konnte. Der Köllerer - Bezwinger Jelinek zeigte sich aber mit seiner Leistung bei den diesjährigen Hallenmeisterschaften zufrieden, zumal ihn ein stechender Schmerz im Oberarm gegen Ende der Partie behinderte.

Auch der an Nummer zwei gesetzte Stefan Wiespeiner gewann klar mit 6/2 6/3 gegen Patrick Telawetz. Armin Sandbichler kämpfte tapfer, musste sich aber gegen Thomas Schiessling mit 4/6 2/6 geschlagen geben.

Somit stehen am Freitag ab ab 14:00 Uhr folgende Halbfinalpaarungen der Herren auf dem Programm:

Philipp Oswald (VTV) v.s. Martin Fischer (VTV)

Thomas Schiessling (OÖTV) vs. Stefan Wiespeiner (StTV)

15jährige Jeannine Prentner schlägt Nummer 3

Die junge Jeannine Prentner ist nicht zu stoppen. Mit 6/3 1/6 6/4 erkämpfte sich die beim BORG für Leistungsportler in Linz trainierende Oberösterreicherin gegen Marlena Metzinger den Einzug ins Semifinale.

Die Nummer 1 des Damenbewerbes, Marion Walter, ist sicher weiter. Sie beendete mit 6/0 6/3 den Erfolgslauf der Qualifikantin Caroline Forstner aus Oberösterreich. Forstner hatte immerhin mit drei Quali-Matches in den Beinen die an 8 gesetzte Natascha Karoly und danach die Steirerin Nicole Rottmann jeweils klar in zwei Sätzen geschlagen.

Zita Horanyi gewann mit 6/2 6/1 über Birgit Ritschka und die an 2 gesetzte Barbara Hellwig konnte sich mit 3/6 6/1 6/4 über Franziska Klotz durchsetzen.

Die Halbfinalpaarungen der Damen (ebenfalls Freitag ab 14:00 Uhr):

Marion Walter (OÖTV) vs. Zita Horanyi (WTV)

Jeannine Prentner (OÖTV) vs. Barbara Hellwig (WTV)

Köllerer und Schiessling Seite an Seite im Doppelfinale

Nach Aufgabe im Einzel, will es Daniel Köllerer nun im Doppelbewerb gemeinsam mit dem Titelverteidiger von 2005 wissen. Mit einem 6/4 6/3 Sieg über die u16-Jungstars Moser / Kubicka und einem weiteren 6/2 6/4 Erfolg über Treu / M.Haider-Maurer stehen die beiden Bereits im Finale und treffen dort auf Fischer / Oswald. Sie beiden HSZ-Südstadtspieler konnten sich zuvor mit 6/4 7/4 über Sandbichler / Hirn durchsetzen.

Das Doppelfinale wird im Anschluss an die Einzel – Semifinali gespielt.

Philipp Jelinek nach Matchaufgabe von Daniel Köllerer im Viertelfinale

Der Salzburger Philipp Jelinek spielte gegen den an Nummer 1 gesetzten Daniel Köllerer ein äußerst starkes Match und gab im ersten Satz klar den Ton an. Im knappen, zweiten Satz gab Köllerer beim Stand von 6/6 und 3/1 im Tie Break gegen ihn auf. Als Grund gab der Oberösterreicher seine Verkühlung an, was in Anbetracht des Spielstandes natürlich für einige Aufregung sorgte. In den Vordergrund muss aber auf jeden Fall die tolle, sportliche Leistung Jelineks gestellt werden, der immerhin einen Sieg über die aktuelle Nummer 145 der Welt für sich verbuchen kann.

Jelinek trifft nun auf Philipp Oswald, der mit 7/6 7/6 gegen den stark spielenden Qualifikanten Florian Farnleitner gewonnen hat.

Die Weiteren Begegnungen waren zum Teil von knappen Entscheidungen gekennzeichnet. (4) Christian Magg überstand einen harten Fight gegen Max Krammer, der ebenfalls aus der Quali kommt, mit 2/6 6/4 6/2. Martin Fischer gewann mit 7/6 6/0 klar über Martin Schneiderbauer. Auch der Titelverteidiger Thomas Schiessling sicherte sich mit einem 6/4 7/6 über Walter Treu den Einzug ins Viertelfinale.

Armin Sandbichler musste über 3 Sätze gehen um gegen Markus Egger mit 6/3 4/6 6/2 gewinnen zu können. Patrick Telawetz und Gerald Kamitz trennten sich nach einem weiteren 3-Satz Krimi mit 6/7 6/4 7/6 zu Gunsten von Telawetz. Die nächste 3 Satzpartie konnte Stefan Wiespeiner mit 7/6 3/6 6/4 über Mario Haider-Maurer für sich entscheiden.

Südstadt HSZ-Coach Thomas Weindorfer kann somit eine erfreuliche Zwischenbilanz ziehen. Mit Philipp Oswald, Martin Fischer, Armin Sandbichler und Stefan Wiespeiner sind vier seiner Jungs im Viertelfinale.

Prentner, Forstner und Ritschka weiter auf Erfolgskurs

Jeannine Prentner konnte auch in ihrem Achtelfinalmatch groß aufzeigen und gewann sicher mit 6/4 6/3 gegen die an Nummer 5 gesetzte Kristin Schüler. Die Qualifikantin Caroline Forstner feierte einen weiteren Sieg mit 6/4 6/3 über Nicole Rottmann. Auch die Kamper Bezwingerin Birgit Ritschka überstand das Achtelfinale mit 6/4 7/5 über Kathrin Weinwurm. Die übrigen gesetzten Marion Walter, Zita Horanyi, Marlena Metzinger, Franziska Klotz und Barbara Hellwig sind sicher weiter.

Köllerer und Schiessling souverän in Runde 2

Thomas Schiessling benötigte exakt 59 Minuten für seinen 6/2 6/2 Sieg über Hubert Hölzler. Auch für die Nummer 1, Daniel Köllerer war das mit einigen spektakulären Ballwechseln gespickte Auftaktmatch eine klare Angelegenheit. Michael Wahl hatte zwar gleich im ersten Game einen Breakball, das Endergebnis war aber mit 6/1 6/2 für Köllerer eindeutig.

Sicher in Runde zwei sind auch Philipp Jelinek, Florian Farnleitner, Max Krammer, Christian Magg, Walter Treu, Martin Schneiderbauer, Markus Egger, Armin Sandbichler, Patrick Telawetz und Stefan Wiespeiner angelangt. Der HSZ – Südstadtspieler Philipp Oswald erkämpfte sich ein 7/5 7/6 über den Niederösterreicher Helmut Fellner. Auch der Vorarlberger Martin Fischer machte es mit einem 7/6 6/7 6/3 Sieg über Stefan Hirn spannend. Mario Haider Maurer musste über 3 Sätze gehen, konnte sich aber schließlich mit 3/6 6/3 7/5 über Thomas Holzmann durchsetzen.

Mit Christoph Steiner hat es den ersten Gesetzten erwischt. Er unterlag gegen den Steirer Gerald Kamitz nach hartem Kampf mit 7/6 4/6 2/6.

Bereits zwei gesetzte Spielerinnen in der ersten Runde out

Bei den Damen sorgte die Qualifikantin Caroline Forstner für die erste Überraschung. Die Oberösterreicherin warf die an Nummer 8 gesetzte Natascha Karolyi mit 6/2 7/5 aus dem Bewerb. Auch die Nummer 4, Bianca Kampter musste sich nach einer 3/6 1/6 Niederlage gegen Birgit Ritschka vorzeitig verabschieden.

Einen schönen Erstrundenerfolg konnte die Wild Card Spielerin Magdalena Österle einspielen. Die junge Vorarlbergerin gewann gegen Christine Kainzmeier mit 4/6 7/6 6/1. In einem weiteren Drei-Satz-Krimi konnte sich Julia Bauregger mit 6/7 6/4 7/5 über Anna Högn durchsetzen. Spannend auch der 1/6 6/3 6/3 Erfolg von Ingrid Vlach über Karolina Godina

Marion Walter, Nicole Rottmann, Bettina Kreindl, Sandra Liebl, Zita Horanyi, Kristin Schüler, Jeannine Prentner, Veronika Sepp, Marlena Metzinger, Franziska Klotz und Barbara Hellwig spielten sich souverän in die nächste Runde.

Die Nummer 1 der Damenquali schaffte als einzige gesetzte Spielerin den Sprung in den Hauptbewerb!

Bei den Damen bestätigte Petra Böhm (OÖTV / ÖTV 78) ihre Kämpferqualitäten und schaffte durch einen 6/7 6/4 6/1 Sieg gegen Fiona List (WTV / ÖTV 93) den Einzug in den Hauptbewerb.
Lisa Maria Moser (StTV / ÖTV 760) machte dagegen mit ihrer Gegnerin Tina Weiss (WTV / ÖTV 109) kurzen Prozess und siegte mit 6/3 6/2. Auch Caroline Forstner (OÖTV / ÖTV 10) schaffte die Qualifikation mit einem klaren Ergebnis. Die Oberösterreicherin siegte im Duell mit der Niederösterreicherin Dominique Wimmer (NÖTV / ÖTV 83) mit 6/4 6/2 und spielt im Hauptbewerb in der ersten Runde gegen die auf Nummer 8 gesetzte Natascha Karolyi (WTV / ÖTV 23). In sehr starker Form präsentiert sich die Niederösterreicherin Pamela Amon (NÖTV / ÖTV 128). Sie gab in der gesamten Qualifikation in drei Matches nur 8(!) Games ab und besiegte im Qualifinale Ena Smajic (StTV / ÖTV 925) souverän mit 6/1 6/1. Pamela Amon trifft nun im Hauptbewerb auf die an Nummer 7 gesetzte Wienerin Zita Horanyi (WTV / ÖTV 22).

Weiglhofer und Krammer retteten die Ehre der gesetzten Spieler und schafften den Sprung ins Hauptfeld!

Der Steirer Markus Weiglhofer (STTV / ÖTV 61) war in der Qualifikation an Nummer 6 gesetzt und besiegte im Qualifinale seinen Landsmann und Überraschungsmann Hubert Hölzler (STTV / ÖTV 122) klar mit 6/3 6/0. Im Hauptbewerb trifft er nun auf den Oberösterreicher Markus Egger (OÖTV / ÖTV 16).
Der zweite gesetzte Spieler der sich qualifizieren konnte, war der von Michael "Elch" Oberleitner betreute Wiener Max Krammer (WTV / ÖTV 64). Er spielte eine souveräne Qualifikation und setzte sich heute im Qualifinale gegen Michael Wahl (NÖTV / ÖTV 185) mit 6/4 6/3 durch.
Den härtesten Fight lieferten sich der an Nummer 2 gesetzte Amstettner Helmut Fellner (NÖTV / ÖTV 50) und der Steirer Benedikt Peischler (STTV / ÖTV 110). Letzterer bewies in zwei Tie-Breaks stärkere Nerven und siegte mit 7/6 4/6 7/6.
Ebenfalls ein offener Schlagabtausch entwickelte sich im letzten Qualifinale zwischen Florian Farnleitner (STV / ÖTV 72) und Thiemo Maier (NÖTV / 54), in dem der Salzburger mit 7/6 6/7 6/3 die Oberhand behielt.

Es gab aber auch lachende Verlierer an diesem letzten Qualifikationstag der Hallenmeisterschaften. Als "Lucky Looser" schafften Thiemo Maier, Helmut Fellner, Hubert Hölzler und Michael Wahl den Sprung ins Hauptfeld. Michael Wahl hat nun dadurch das Vergnügen gegen den Topgesetzten Oberösterreicher Daniel Köllerer zu spielen!

Die Nummer 1 der Herren Quali nach hartem Match geschlagen

Am Vormittag kämpfte sich der Steirer Hubert Hölzler (StTV / ÖTV 122) in einer tollen 3-Satz Partie nach Verlust des ersten Satzes wieder zurück ins Match und besiegte den an Nummer 1 gesetzten Marc Pichler (WTV / ÖTV 45) mit 2/6 6/4 7/6. Der in der Steirischen Landesliga B spielende Hölzler entwickelt sich zum Überraschungsmann des Tages. Mit 6/3 6/4 feierte er einen weitern Sieg über Stefan Dimitrovic (NÖTV / ÖTV 1318) und spielt am Montag gegen den an 5 gesetzten Markus Weiglhofer (StTV / ÖTV 61) um den Einzug in den Hauptbewerb. Auch die Nummer 3, Thiemo Maier (NÖTV / ÖTV 54) musste über drei Sätze gehen und gewann gegen Ivan Galic (KTV / ÖTV 163) mit 4/6 6/3 7/5. Nach einem weiteren 7/6 7/6 Arbeitssieg über Viktor Libal (NÖTV / ÖTV 130) trifft er am Montag auf Florian Farnleitner (STV / ÖTV 72).

Die Nummer 2, Helmut Fellner (NÖTV / ÖTV 50) ist sicher eine Runde weiter und spielt gegen Benedikt Peischler (StTV / ÖTV 110). Der letzte, freie Platz im Hauptbewerb wird zwischen Michael Wahl (NÖTV / ÖTV 185) und Max Krammer (WTV / ÖTV 64) ausgespielt.

Bei den Damen konnte Petra Böhm (OÖTV / ÖTV 78) ihren achten Matchball zum 6/4 7/6 über die Burgenländerin Eva Maria Altenburger (BTV / ÖTV 127) verwerten. Sie trifft morgen auf Fiona List (WTV / ÖTV 93), die Verena Kellner (WTV / ÖTV 126) klar mit 6/0 6/1 besiegte. Lisa Maria Moser (StTV / ÖTV 760) profitierte vom w.o. der zweit gesetzten Christina Scherndl (OÖTV / ÖTV 79) und spielt im Quali-Finale gegen Tina Weiss (WTV / ÖTV 109). Dominique Wimmer (NÖTV / ÖTV 83) begegnet der Oberösterreicherin Caroline Forstner (OÖTV / ÖTV 108) und Ena Smajic (StTV / ÖTV 925) trifft auf Pamela Amon. Smajic konnte sich zuvor in einer harten 1/6 6/1 6/4 Partie gegen die an Nummer 4 gesetzte Anja Felber (StTV / ÖTV 91) durchsetzen.

Die Qualifikationsfinalspiele der Damen werden am 6. März ab 14:00 Uhr, die der Herren ab 16:00 Uhr ausgespielt.

Am Samstag wurde die erste Qualifikationsrunde ausgespielt

Bei den Damen gab es durchwegs klare Zwei-Satz Siege. Als einzige Ausnahme kämpfte sich die Burgenländerin Michaela Koppi (ÖTV 112) nach verlorenem erstem Satz gegen die Wienerin Sophie Hafner (ÖTV 192) mit 3/6 6/1 6/4 in die nächste Runde. Am Sonntag greifen die gesetzten in die Qualifikation ein. (1) Petra Böhm (OÖTV / ÖTV 78) trifft auf Eva Maria Altenburger (BTV / ÖTV 127), (2) Christina Scherndl (OÖTV / ÖTV 79) auf Lisa Maria Moser (StTV / ÖTV 760), (3) Dominique Wimmer (NÖTV /ÖTV 83) spielt gegen Nathalie Mauler (NÖTV / ÖTV 3392) und (4) Anja Felber (StTV / ÖTV 91) bestreitet ihr Auftaktmatch gegen Ena Smajic (StTV / ÖTV 925).

In der Herren Qualifikation sorgte Johannes Resch (NÖTV / ÖTV 96) für die erste Überraschung. Er schlug die Nummer 7, Christoph Csar (WTV / ÖTV 67) klar mit 6/1 6/2. Der erste Spieltag der Herren war auch von einigen spannenden Entscheidungen geprägt. Hubert Hölzler (StTV / ÖTV 122) besiegte Niki Moser (WTV / ÖTV 1202) mit 6/3 6/7 6/3. Dominik Bierent (WTV / ÖTV 147) kämpfte sich mit einem 4/6 6/3 6/2 Erfolg über Jürgen Jelleschitz (BTV / ÖTV 256) in die nächste Runde. Yannik Weihs (NÖTV / ÖTV 167) gewann gegen Stefan Minichberger (OÖTV / ÖTV 76) mit 3/6 7/5 6/4 und Lukas Jastraunig (NÖTV / ÖTV 212) besiegte den jungen Walter Kubicka (WTV / ÖTV 268) mit 3/6 7/6 7/6. Am Sonntag wird die zweite Runde ausgetragen.

Short-Movies einiger Teilnehmer: (Samstag, 04.03.2006)

- Sipöcz Christian (Video-Datei)
- Petz Bernhard (Video-Datei)
- Weihs Yannick (Video-Datei)
- Minichberger Stefan (Video-Datei)
- Tenkl Ernst (Video-Datei)
- Fercher Günther (Video-Datei)
- Moser Nikolaus (Video-Datei)
- Hölzler Hubert (Video-Datei)

Tolles Nennergebnis in Neusiedl

Über 140 Teilnehmer werden beim Tennis-Treff-Neusiedl am See um den Hallenmeistertitel 2006 spielen. Ganz oben auf der Nennliste der Herren steht Österreichs Nummer Drei, Daniel Köllerer (ATP 144 / ÖTV 3), gefolgt von den Südstadtspielern Stefan Wiespeiner (StTV / ATP 557 / ÖTV 17) und Armin Sandbichler (TTV / ATP 628 / ÖTV 23), der erst diese Woche sein erstes Future Turnier gewinnen konnte.

Die weiteren gesetzten Christian Magg (NÖTV / ATP 677 / ÖTV 15), Patrick Schmölzer (StTV / ATP 700 / ÖTV 25) Christop Steiner (TTV / ATP 758 / ÖTV35) Martin Fischer (VTV / ATP 833 / ÖTV 33) und Philipp Oswald (VTV / ATP 843 / ÖTV 57) profitierten bei der Auslosung ebenfalls von Ihren ATP Platzierungen. Der Vorjahressieger Thomas Schiessling (OÖTV / ÖTV 11) reiht sich als Nummer neun ins Teilnehmerfeld ein.

Vier Hauptbewerb Wild Cards wurden an Patrick Linke (STV / ÖTV 55), Bertram Steinberger (StTV / ÖTV 60), den Lokalmatador Reinhard Boisits (BTV / ÖTV 121) und Mathias Feitsch (WTV / ÖTV 162) vergeben.

Bei den Damen wird das Feld von der Oberösterreicherin Marion Walter (OÖTV / ÄTV 8) vor Barbara Hellwig (WTV / ÖTV 10) und Marlena Metzinger (NÖTV / ÖTV 14) angeführt. Mit Katharina Negrin (WTV / ÖTV 90) und Magdalena Österle (VTV / ÖTV 97) gingen die Wild Cards bei den Damen an zwei ÖTV u16 Kaderspielerinnen.

Starker Andrang in der Qualifikation

Bei den Herren wird im 64er Raster gespielt, die 8 gesetzten Spieler befinden sich zwischen ÖTV 45 und 70 gesetzt. Dahinter drängen sich zahlreiche Nachwuchsspieler, unter Ihnen auch der amtierende u16 Hallenmeister Niki Moser (WTV). Er könnte bei einem Sieg über Hubert Hölzler gleich auf den an 1 gesetzten Marc Pichler (WTV) treffen.

Auch bei den Damen drängen die Jungstars in den Hauptbewerb hinein. Die erst 16 jährige Oberösterreicherin Petra Böhm ist in der Damenqualifikation mit Position 78 im ÖTV Ranking an Nummer 1 gesetzt. An zwei steht die gleichaltrige Christina Scherndl (OÖTV) und an drei Dominique Wimmer (NÖTV), gefolgt von Anja Felber (StTV).

Die ersten Qualifikationsmatches beginnen am Samstag, 4. März ab 10:00 Uhr beim Tennis-Treff-Neusiedl am See.

tp

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.