Zum Inhalt springen

ITF

Österreicherinnen-Tag im La Ville

Am Mittwoch sind beim 25.000-Dollar-Turnier in Wien Julia Grabher, Mira Antonitsch, Sinja Kraus sowie die erfolgreichen Qualifikantinnen Betina Stummer und Yvonne Neuwirth im Einsatz. Melanie Klaffner ist ausgeschieden.

Für Staatsmeisterin Melanie Klaffner war die erste Runde in Wien die letzte. ©GEPA-Pictures

Bis Sonntag geht auf der Anlage des UTC La Ville das „W 25 Vienna ITF World Tennis Tour“-Turnier über die Bühne. Das mit 25.000 US-Dollar dotierte Event ist nach dem Upper Austria Ladies Linz (WTA) und neben dem 14. Madainitennis Open presented by Sportland NÖ in St. Pölten (9. bis 15. September) das höchstdotierte Damenturnier in Österreich, bei dem es um Punkte für die WTA-Weltrangliste geht.

Am Dienstag begann im 23. Wiener Gemeindebezirk der Hauptbewerb. Melanie Klaffner war als erste Österreicherin im Einsatz, die Staatsmeisterin unterlag der Spanierin Guiomar Maristany Zuleta de Reales 2:6, 3:6. Im rotweißroten Doppel-Duell setzten sich die Fed-Cup-Spielerinnen Julia Grabher und Mira Antonitsch gegen Lara Kaiser und Selina Pichler klar mit 6:2, 6:0 durch.

Am Mittwoch sind vier Österreicherinnen am Start, den Auftakt machen ab 11.30 Uhr zwei erfolgreiche Qualifikantinnen. Hallen-Meisterin Betina Stummer bekommt es mit der Kroatin Tena Lukas zu tun, danach spielt Yvonne Neuwirth gegen Miriam Bianca Bulgaru aus Rumänien. Mira Antonitsch, die Wien-Siegerin 2017, trifft auf Eva Guerrero Alvarez (Sp). Sinja Kraus misst sich mit der Deutschen Katharina Hogbarski , Julia Grabher ist gegen die Rumänin Ilona Georgiana Ghioroaie in der Favoritenrolle.

Der Eintritt in der Kirchfeldgasse 5, 1230 Wien, ist an allen Spieltagen frei.

Spielplan und Ergebnisse:  https://www.itftennis.com/procircuit/tournaments/women's-tournament/info.aspx?tournamentid=1100046142

Livestream:  http://live.itftennis.com/en/live-streams/

Top Themen der Redaktion

Wochenvorschau

18. - 24. November 2019

Kalenderwoche 47: Wer? Wann? Wo?

Das letzte Challenger-Event des Jahres geht in Portugal mit Jurij Rodionov in Szene.