ATP

Österreicher-Tag in der Stadthalle

Der 19-jährige Lucas Miedler (Bild) überraschte in der Qualifikation und qualifizierte sich erstmals bei einem ATP-Turnier für den Hauptbewerb. Auch Dennis Novak und Gerald Melzer sind am Montag im Einsatz.

Lucas Miedler ist einer der besten Doppelspieler des Landes. Egal, mit wem der Niederösterreicher auf ITF-Level antritt, er scheint den Turniersieg abonniert zu haben. Im Vorjahr krönte sich Miedler bei den Junioren zum Australian-Open-Champion im Doppel. Auch im Einzel läuft es für den 19-Jährigen immer besser, der unter ÖTV-Sportkoordinator Florian Pernhaupt und ÖTV-Trainer Andreas Fasching im Leistungszentrum Südstadt trainiert.

Am Sonntag schaffte Miedler sein bisheriges Karriere-Highlight. Nachdem er drei Mal versucht hatte, über die Qualifikation einen Startplatz für ein ATP-Turnier zu ergattern, schlug er in der Wiener Stadthalle erstmals zu: Nach dem 6:4, 6:4 über den 35-jährigen Deutschen Michael Berrer, der Nummer 108 der Welt, wird Miedler am Montag bei der Erste Bank Open aufschlagen, einem World-Tour-500-Event. „Das ist das beste Gefühl, das ich als Tennisspieler bisher gehabt habe“, sagte Miedler. Die Nummer 525 der Welt trifft ab 13 Uhr auf den erfahrenen Letten Ernests Gulbis (Nr. 95), den er vom Training in der Südstadt kennt. Der Lette arbeitet mit Günter Bresnik. „Hier die Qualifikation geschafft zu haben, fühlt sich richtig gut an. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich habe mich sehr gut präsentiert und verdient gewonnen“, sagte Miedler nach der überstandenen Qualifikation.

Nicht vor 15 Uhr trifft der mit einer Wildcard ausgestattete Dennis Novak auf den Tschechen Radek Stepanek, der aufgrund von Rückenbeschwerden in der Weltrangliste aktuell auf Platz 256 zu finden ist und nur dank seines „Protected Rankings“ im Hauptfeld der mit 2,324 Millionen Euro dotierten Erste Bank Open 500 mit dabei ist. „Es gibt sicher schlechtere Lose als Stepanek, aber ich werde auch gegen ihn meine beste Leistung bringen müssen, um eine Chance zu haben. Ich gehe dennoch zuversichtlich in diese Partie, immerhin habe ich heuer schon Top-100-Spieler geschlagen“, sagte Novak, der Weltranglisten-219.

Das dritte rot-weiß-rote Ass im Bunde, das am Montag versuchen wird, beim Heimturnier das Achtelfinale zu erreichen, ist Gerald Melzer (ATP-164). Der jüngere Bruder des zweifachen Wien-Champions Jürgen (2009, 2010), der heuer wegen einer Schulterverletzung passen musste, hat ebenfalls eine Wildcard erhalten und fordert den starken Tschechen Jiri Vesely (ATP-39) heraus, der zu Beginn der laufenden Saison in Auckland seinen ersten ATP-Titel errungen hat. „Bei dem Raster hätte man es schlimmer erwischen können, aber leicht wird es natürlich nicht.“

Danach findet eine offizielle Eröffnungszeremonie auf dem Center Court statt, in deren Rahmen der Deutsche Tommy Haas in die „Hall of Fame“ aufgenommen wird und zudem die Topstars des diesjährigen Turniers präsentiert werden.

Top Themen der Redaktion

ATP

Der Urlaub kann beginnen

Dominic Thiem ist bei den ATP-Finals gegen Goffin chancenlos und verpasst den Einzug ins Semifinale. Somit ist für den 24-Jährigen ein erfolgreiches Tennis-Jahr zu Ende.

ATP

Dominic Thiem bleibt im Rennen

Der Niederösterreicher schlägt bei den ATP-Finals in London den Spanier Carreno Busta nach hartem Kampf und spielt am Freitag gegen Goffin um den Einzug ins Halbfinale.