Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHER ON TOUR: ZWEITER TITEL FÜR GERALD MELZER! NÄCHSTER TITEL FÜR DOMINIC THIEM!

In der Vorwoche Fes (Turniersieg), in dieser Woche Oujda: Dominic Thiem geht erneut als Sieger aus dem Finale eines Future-Turniers heraus. Aber auch an anderen Orten plauderten österreichische SpielerInnen bis zuletzt kräftig ein Wörtchen bei der Vergabe der Titel mit. Im Bild: Gerald Melzer (li.), der zunächst im Semifinale von Kigali Landsmann Lukas Jastraunig (re.) besiegte und dann mit seinem Finalsieg über Sherif Sabry seine "Afrika-Quote" auf zwei Turniersiege und zwei Finaleinzüge innerhalb von vier Woche aufbesserte.


OUJDA


KIGALI

JAKARTA

ANTALYA

BANGKOK


1. Dezember 2012

DRITTER TITEL FÜR THIEM.
Genau vor einem Jahr sorgte er mit seinen Siegen in Merida, Bradenton ("Eddie Herr") und Plantation ("Orange Bowl") noch bei den Junioren für Furore, mittlerweile hat sich Dominic Thiem (ATP 405) längst auf der Herren-Tour seinen fixen Platz erkämpft: Nachdem sich der 19-jährige Niederösterreicher in der Vorwoche in Fes den zweiten Future-Titel seiner Karriere gesichert hatte, setzte er eine Woche später seiner Karriere den nächsten Baustein hinzu: Bei dem mit 15.000 Dollar dotierten Turnier in Oujda (MOR) kämpfte der Bresnik-Schützling zunächst im Semifinale den Spanier Pablo Carreno-Busta (ATP 713) 7:5, 3:6, 7:5 nieder, um dann im Endspiel einen Trainingspartner und Kumpel Riccardo Bellotti mit 7:6, 6:1 in die Schranken zu weisen. Im Doppel traf Thiem mit Bellotti (ITA) an seiner Seite auf Halit B. Mangaloglu (TUR, ATP -) / Pau Martin Sole (ESP, ATP -) und musste sich 2:6, 3:6 geschlagen geben.

ZWEITER TITEL FÜR MELZER. Aber auch an anderen Orten konnten ÖTV-SpielerInnen bis zuletzt noch aktiv bei der Vergabe des Turniersiegs ein Wörtchen mitreden: In Kigali (15.000 Dollar) machten sich zunächst Gerald Melzer und Lukas Jastraunig den Finaleinzug untereinander aus. Als Sieger ging der "kleine" Bruder von Österreichs Nummer 1 vom Platz: Melzer siegte mit 6:4, 7:6 und hatte auch im Endspiel mit dem an Nummer 2 gesetzte Ägypter Sherif Sabry, der in Runde 1 mit Lukas Weinhandl (6:2, 6:2) bereits Österreich-Erfahrungen sammeln durfte, nur wenig Probleme: Melzer siegte mit 6:4, 6:4 und besserte damit seine "Afrika-Quote" innerhalb von vier Wochen auf zwei Turniersiege (Kigali, Bujumbura) und zwei Finale (Kigali, Annaba) auf. Im Doppel erreichten Jastraunig / Melzer nach drei Zwei-Satz-Siegen ebenfalls das Finale. Dort besiegte das ÖTV-Duo Munoz-Abreu / Mark Vervoort mit 3:6, 6:3, 10:3 - für Jastraunig der bereits achte Titel in diesem Jahr, für Melzer der fünfte. Weniger gut lief es in Jakarta für Nicolas Reissig und Mate Pavic: Das österreichisch-kroatische Duo scheiterte im Semifinale an der australischen Hürde Brydan Klein / Dane Propoggia mit 6:2, 1:6, 5:10. Im Semifinale von Antalya trifft Janina Toljan mit Partnerin Laura-I. Andrei (ROU) auf das Nummer 2-Duo Tamara Curovic (SRB) / Sviatlana Pirahzenka (BLR). In Bangkok (10.000 Dollar) scheiterte Jeannine Prentner erst im Halbfinale an der an Nummer 5 gesetzten Thailänderin Nungnadda Wannasuk: Beim Stand von 5:7, 3:5 konnte sie die Partie nicht mehr zu Ende spielen.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.