Zum Inhalt springen

ÖSTERREICHER ON TOUR: TURNIERSIEG FÜR PEYA, HAAS IM FINALE, OSWALD GEGEN ISRAEL, PROCHAZKA ZUM TITEL

In Sao Paulo kämpfte Alexander Peya (mit Bruno Soares / Bild) zunächst seinen Ex-Partner Oliver Marach (mit Horacio Zeballos) in drei Sätzen nieder, um sich dann im Finale seinen insgesamt sechsten ATP-Doppel-Titel zu sichern. In der Bretagne bekam es Philipp Oswald gleich mit zwei Mitgliedern des israelischen Davis Cup-Teams zu tun: Mit Partner Dominik Meffert eliminierte er im Viertelfinale Dudi Sela / Amir Weintraub und schied erst im Semifinale gegen die topgesetzten Briten Jamie Delgado / Ken Skupski aus. In Nairobi holt sich Marco Prochazka seinen ersten ITF-Titel. In Sharm El Sheik griff Barbara Haas nach dem Titel und scheiterte nur knapp.


17. Februar 2013

TURNIERSIEG FÜR PEYA.
Erstes Finale für Alexander Peya in dieser Saison? Oder Premiere auch für Oliver Marach im Jahr 2013? Beim 455.775 Dollar-Turnier in Sao Paulo war es im Semifinale Peya, der diese "Hürde" überwinden konnte: Der Wiener gewann im Semifinale mit Bruno Soares (BRA) das ÖTV-Duell gegen Marach / Horacio Zeballos (ARG). Dabei hatte es lange Zeit nicht einem Sieg von Peya ausgesehen: Nach 13 Minuten Spielzeit lagen Marach / Zeballos bereits mit 4:0 in Front, nach 15 Minuten 5:0, nach 27 Minuten war der erste Satz mit 6:3 zu Ende. Danach konnte die als Nummer zwei gereihte Paarung die Partie aber noch drehen und setzte sich mit 7:6(8) und 12:10 durch. Miteinander hatten Peya und Marach zuletzt im Mai 2012 in Madrid gespielt, das letzte Duell mit Marach ging im Jahr 2009 im Viertelfinale des ATP-Turniers in Wien an Marach. Im Mai 2012 hatten Peya / Marach ihre Trennung bekannt gegeben und sind seither erfolgreich mit anderen Partnern unterwegs. Im Finale von Sao Paulo ist es Alexander Peya, der seiner Erfolgsbilanz ein weiteres Highlight hinzufügen kann: Peya / Soares besiegten Frantisek Cermak (CZE, ATP 36) / Michal Mertinak (CZE, ATP 44) mit 6:7(5), 6:2 und 10:7 - der sechste ATP-Doppel-Titel für den Wiener, für das österreichisch-brasilianische Duo der insgesamt dritte miteinander.

ERSTER TITEL FÜR PROCHAZKA! Auch im französischen 63.000-Einwohner-Städtchen Quimper war mit Philipp Oswald ebenfalls ein Österreicher "nur" mehr einen Sieg vom Finaleinzug entfernt: Mit seinem deutschen Partner Dominik Meffert hatte er im Viertelfinale mit Israels Davis Cuppern Dudi Sela / Amir Weintraub kein Problem und zog mit 6:1, 6:4 in sein zweites Doppelsemifinale in dieser Saison ein. Ihre Gegner waren dort allerdings eine Nummer zu groß: Gegen die topgesetzten Briten Jamie Delgado / Ken Skupski setzte es eine 6:7(3), 1:6-Niederlage. Wesentlich besser lief es für Marco Prochazka in Kenia: Bei einem ITF Kat. 5-Turnier in Nairobi holte sich der 16-jährige Niederösterreicher seinen ersten internationalen Titel. Nachdem der Schützling von Mario Tupy in der Vorwoche in Nairobi noch in der Qualifikation gescheitert war, raste er in dieser Turnierwoche mit bloß einem einzigen Satzverlust (im Viertelfinale) zum Turniersieg: Nachdem er im Semifinale den topgesetzten Schweden Oscar Janglin (ITF 440) mit 6:3, 6:3 eliminiert hatte, ließ er sich auch im Finale von Laurens Verboven (BEL, ITF -) nicht aufhalten und siegte mit 6:4, 7:6(3). "Nur" mehr einen Schritt von ihrem nächsten Turniersieg seit Wien 2012 war Barbara Haas beim 10.000-Dollar-Turnier in Sharm-El-Sheik entfernt: Der Schützling von Jaroslav Bulant kämpfte im Viertelfinale zunächst die belgische Qualifikantin Justine de Sutter mit 6:2, 2:6, 6:1 nieder und eliminierte dann im Semifinale die an Nummer 7 gesetzte Tschechin Martina Kubicikova, gegen die sie (gemeinsam mit Doroteja Eric) in der Vorwoche im Doppelfinale von Sharm El Sheik ihren ersten Doppeltitel auf der Damentour gewinnen konnte, mit 6:4, 6:0. Im Finale traf Haas auf die an Nummer 3 gesetzte Russin Marina Shamayko, gegen die sie vor einer Woche im Viertelfinale noch verloren hatte. Wie in der Vorwoche musste sie sich auch diesmal geschlagen geben - mit 6:4, 3:6, 3:6. Im Vorjahr hatte Babsi in Sharm El Sheikh ein Semifinale und ein weiteres Finale erreicht. Mit einem Viertelfinale und einem Finale konnte sie heuer fast alle Punkte verteidigen. Allerdings bestreitet die bald 17-Jährige noch ein weiteres Turnier in Ägypten, bei dem sie voll punkten kann, da sie dort keine Punkte zu verteidigen hat.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.