Zum Inhalt springen

Davis Cup

Österreich verbessert sich auf Platz 10!

Wenn am Mittwoch, den 10. April, in London die Auslosung für das Davis Cup-Weltgruppen-Playoff vorgenommen wird, dann könnten Melzer & Co, die sich im Davis Cup-Ranking um einen Platz auf Rang 10 verbessert haben, von 13.9. - 15.9. auf folgende Nationen treffen: Brasilien, Israel, Holland, Polen, Ekuador, Ukraine, Kolumbien, Großbritannien. Das ergab das heute von der ITF veröffentlichte Davis Cup-Ranking.

Von 13. bis 15. September 2013 spielt Österreichs Davis Cup-Team um den Verbleib in der Weltgruppe der sechzehn besten Tennisnationen. Der Internationale Tennisverband (ITF) gab heute das aktuelle Davis Cup-Ranking bekannt, in dem sich das ÖTV-Team um einen Platz auf Rang 10 verbessern konnte. Bei der Auslosung für das Weltgruppen-Playoff, die am Mittwoch, den 10. April um 12:00 Uhr (MESZ) in London vorgenommen wird, wird Österreich damit gemeinsam mit Spanien (Rang 2), Kroatien (11.), Schweiz (12.), Deutschland (13.), Australien (14.), Belgien (15.) und Japan (16.) gesetzt sein. Der Gegner für Melzer, Haider-Maurer & Co wird somit aus folgender Achtergruppe ausgelost werden:

Österreich - Israel, Heimspiel
Österreich - Großbritannien, Heimspiel

Brasilien - Österreich, Auswärtsspiel
Ekuador - Österreich, Auswärtsspiel
Ukraine - Österreich, Auswärtsspiel

Österreich - Niederlande, Losentscheid
Österreich - Polen, Losentscheid
Österreich - Kolumbien, Losentscheid

BRASILIEN: Gegen das Team von Davis Cup-Captain Joao Zwetsch hat Österreich eine Bilanz von 1 Sieg, 1 Niederlage, zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften im Jahr 2007 im Weltgruppen-Playoff in Innsbruck aufeinander. Damals besiegten Melzer, Koubek, Knowle und Werner Eschauer die Südamerikaner mit 4:1. Brasiliens aktueller Kader: Thomas Bellucci, Thiago Alves, Marcelo Melo, Bruno Soares. Davis Cup-Captain Clemens Trimmel: "Südamerikanische Nationen sind auswärts extrem schwer zu spielen, weil sie alle ein sehr begeisterungsfähiges Publikum haben. Noch dazu ist der brasilianische Kader sehr stark."

ISRAEL: Zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften 2010 im Weltgruppen-Playoff aufeinander. Damals besiegten Melzer, Haider-Maurer, Peya und Martin Fischer die Israelis in Tel Aviv mit 3:2. Insgesamt hat Österreich gegen das Team von Davis Cup-Captain Eyal Ran eine Bilanz von 4 Siegen, 2 Niederlagen. Israels aktueller Kader: Dudi Sela, Amir Weintraub, Jonathan Erlich, Noam Okun. Trimmel: "Ein Team, gegen das wir gute Erinnerungen haben, als z. B. zuletzt Martin Fischer in der Relegation den entscheidenden Punkt geholt hatte. Sie sind aber auf keinen Fall zu unterschätzen. Das sind alles Spieler, die sehr gut Tennis spielen können. Deshalb bin ich nicht unglücklich darüber, dass wir gegen sie Heimrecht haben."

HOLLAND: Gegen das Team von Davis Cup-Captain Jan Siemerink hat Österreich eine Bilanz von 0 Sieg und 1 Niederlage, die allerdings schon aus dem Jahr 1928 stammt. Hollands aktueller Kader: Robin Haase, Igor Sijsling, Thiemo de Bakker, Jean-Julien Rojer. Für Trimmel ist Holland "ein ganz gefährlicher Gegner, der sich in den letzten Jahren sehr stark verbessert hat. Sie haben im Einzel einige Optionen und sehr gute Doppelspieler. Wäre ein sehr schweres Los."

POLEN: Zwei Mal trafen ein österreichisches und ein polnisches Team bisher aufeinander. Die Bilanz gegen die Mannschaft von Davis Cup-Captain Radoslaw Szymanik hat Österreich: 1 Sieg und 1 Niederlage. Zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften im Jahr 1956 aufeinander. Polens aktueller Kader: Jerzy Janowicz, Lukasz Kubot, Marcin Matkowski, Mariusz Fyrstenberg. Trimmel: "Sie haben ein sehr gutes Doppel mit Fyrstenberg / Matkowski und gefährliche Einzelspieler, wobei Matkowski zum Jahresende 2012 stark nach oben geschossen ist. Eine sehr unangenehme Mannschaft. Sicherlich kein Wunschlos."

EKUADOR: Gegen das Team von Davis Cup-Captain Raul Viver hat Österreich eine Bilanz von 1 Sieg und 0 Niederlagen, zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften 2005 aufeinander. Damals besiegten Melzer, Koubek und Knowle die Südamerikaner im Weltgruppen-Playoff mit 4:1. Ecuadors aktueller Kader: Julio-Cesar Campozano, Emilio Gomez, Roberto Quiroz, Diego Hidalgo. Für Clemens Trimmel ist Ekuador ein Team, "gegen das es - genauso wie jedes andere südamerikanische Team - nie leicht zu spielen ist. Mit einem gesunden und verletzungsfreien Team wäre Ecuador aber eine machbare Aufgabe."

UKRAINE: Im bisher einzigen Duell der beiden Nationen trafen die beiden Nationalmannschaften 2001 im Playoff-Semifinale der Euro/Afrika-Relegation aufeinander. Damals besiegten Stefan Koubek, Markus Hipfl sowie das Doppel Jürgen Melzer / Julian Knowle die Ukrainer in Wels mit 4:1. Ukraines aktueller Kader: Alexandr Dolgopolow, Sergiy Stakhovsky, Illya Marchenko, Denys Molchanow, Davis Cup-Captain Mikhail Flima. Trimmel: "Spielen sie mit kompletter Mannschaft, wären sie auswärts sehr unangenehm. Speziell Dolgopolow ist ein Riesentalent, der im Prinzip jeden schlagen kann. Sicherlich kein Wunschlos."

KOLUMBIEN: Gegen das Team von Davis Cup-Captain Mauricio Hadad hat Österreich bisher noch nicht gespielt. Kolumbiens aktueller Kader: Allejandro Falla, Santiago Giraldo, Robert Farah, Juan-Sebastian Cabal. Trimmel: "Das ist eine sehr, sehr gefährliche Mannschaft. Deshalb wäre es sehr von Vorteil, würden wir gegen sie daheim spielen."

GROSSBRITANNIEN: Gegen das Team von Davis Cup-Captain Leon Smith hat Österreich eine Bilanz von 4 Siegen und 7 Niederlagen, zuletzt trafen die beiden Nationalmannschaften 2008 aufeinander. Damals besiegten Melzer, Peya, Fischer und Knowle in der ersten Weltgruppen-Playoff-Runde die Briten auswärts mit 3:2. Grossbritanniens aktueller Kader: James Ward, Daniel Evans, Colin Fleming, Jonathan Marray. Für Trimmel wäre England "ein spannendes Los. Die Chancenverteilung würde sehr davon abhängen, ob Andy Murray spielen würde oder nicht."

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie nimmer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.

ATP

Eine legendäre Leistung, die unbelohnt blieb

Nach tollen Partien bei den ATP-Finals in London mussten sich Jürgen Melzer und Partner Roger-Vasselin im Champions-Tiebreak des Endspiels dem Duo Koolhof/Mektic mit 5:10 beugen. Für Melzer war es das letzte Match auf ATP-Ebene.