Zum Inhalt springen

Rollstuhltennis

Österreich qualifiziert sich für die Weltmeisterschaften

Stolz, wenn auch mit einem Wermutstropfen, reist das österreichische Rollstuhltennis Nationalteam nach Hause. Im Gepäck eine Finalteilnahme und damit die erfolgreiche Qualifizierung für den Hauptbewerb.

Von 10. bis 13. Mai fand in Portugal das Qualifikationsturnier für den BNP Paribas World Team Cup statt. Gemeinsam mit dem Nationaltrainer Martin Sendlhofer reisten Nico Langmann, Martin Legner und Josef Riegler nach Vilamoura, um wieder in die Weltgruppe aufzusteigen und sich damit für die Weltmeisterschaften zu qualifizieren.

Das auf Nummer 2 gesetzte Team wurde in die Gruppe 2 gelost, in der unterem anderem auch Deutschland, Australien, Kenia, Portugal und Chile auf einen der 2 begehrten Plätze für den Davis Cup des Rollstuhltennis hofften. Ausschließlich die Finalisten der Gruppen 1 und 2 würden den Aufstieg in die Weltgruppe schaffen.

Nach Freilos in der ersten Runde wartete Portugal als erste Hürde. Das österreichische Trio konnte die Heimmannschaft aber klar mit 3:0 schlagen und stieg somit ungefährdet ins Halbfinale auf. Dort traf das Team auf eine starke deutsche Mannschaft, die zuvor Kenia mit 3:0 besiegt hatte. Deutschland oder Österreich: Nur der Sieger dieser Begegnung würde im Herbst nach Sardinien reisen dürfen. Die Zuseher erwartete ein nervenaufreibendes Match.

Nachdem Martin Legner im ersten Einzel dem stark spielenden Anthony Dittmar in 3 Sätzen unterlag, musste beim 2. Einzel ein Sieg her, um die Aufstiegschancen zu wahren. Mit einem 2-Satz-Sieg hielt Nico Langmann dem Druck stand und brachte das Team ins entscheidende Doppel.

Im Doppel Langmann/Legner gegen Dittmer/Sommerfeld war die Anfangsnervosität bei den Österreichern klar zu spüren. Viel zu schnell konnte die deutsche Paarung Satz 1 mit 6:2 für sich entscheiden. Österreich stand mit dem Rücken zur Wand. Die Körpersprache der beiden Alpenländer verhieß zu Beginn des 2. Satzes nichts Gutes. Bis dann nach dem ersten Game der Funke doch übersprang und die ersten Fäuste einen möglichen Richtungswechsel andeuteten.

Und tatsächlich konnten Langmann und Legner mit einem 6:3 im 2. Satz ihre Gegner in ein alles entscheidendes Matchtiebreak zwingen. Ein 10:4 Sieg machte das österreichische Comeback und damit die Qualifikation für Sardinien perfekt. Ein nervenzerreißendes Match mit glücklichem Ausgang.

Dass sich Österreich am Folgetag im Finale gegen Chile nicht durchsetzen konnte, mag in dem Moment zwar bitter gewesen sein, änderte aber nichts mehr daran, dass das große Ziel erreicht war. Österreich wird im Oktober zu einer der 14 Top Nationen beim BNP Paribas World Team Cup auf Sardinien zählen.

Herzlichen Glückwunsch!

Legner/Langmann vs Portugal
Langmann (rechts) vs Sommerfeld (GER)

Ähnliche Nachrichten

Rollstuhltennis

Aufschlag fürs Finale

Das österreichische Team spielt in Portugal um die Qualifikation für das Finalturnier mit den weltbesten Nationen.

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Änderungen im Tennis ab 10. Juni

Die Welt des Sports ist in diesen herausfordernden Zeiten auf dem Weg zur Normalität. Die Verordnung des Gesundheitsministeriums wird mit 10. Juni novelliert, es kommt zu einigen Neuerungen.

Turniere

Eindrucksvolle Machtdemonstration

David Alten und Christoph Krenn haben ihre Vormachtstellung einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt - das Duo eroberte bei den Padel-Meisterschaften im Racketsportcenter Graz souverän den Titel.