Zum Inhalt springen

Davis Cup

ÖSTERREICH KÄMPFT IN PÖRTSCHACH GEGEN MEXIKO

Was ÖTV-Präsident Ernst Wolner am Samstag im Rahmen der Siegerehrung des ATP-Turniers in der Werzer-Arena anklingen ließ, ist jetzt endgültig fix. Österreich wird vom 22. bis 24. September gegen Mexiko in Pörtschach um den Verbleib in der Davis-Cup-Weltgruppe kämpfen.

Am Ufer des Wörthersees feierte das heimische Team in der Weltgruppen-Relegation zuletzt Siege über Belgien (2003/3:2), Großbritannien (2004/3:2) und Ecuador (2005/4:1).

„Pörtschach hat sich in der jüngeren Vergangenheit als erfolgreicher Boden für unsere Davis-Cup-Mannschaft erwiesen und besitzt Ende September aufgrund der geographischen Lage auch klimatische Vorteile“, sagte Wolner. „Der Davis Cup reiht sich in eine Serie von Tennis-Veranstaltungen ein, die mit dem ATP-Event begonnen hat und im Juli mit Future-Turnieren fortgesetzt wird. Das Match gegen Mexiko stellt den abschließenden Höhepunkt des diesjährigen Tennis-Schwerpunktes des Landes Kärnten und der Gemeinde Pörtschach dar, den wir seitens des Verbandes nach Kräften unterstützen“, ergänzte der ÖTV-Präsident.


War im Vorjahr gegen Ecuador noch ein Hartplatz in der Werzer-Arena aufgelegt worden, um den Heimvorteil optimal zu nützen, hat sich die österreichische Mannschaft für das Duell gegen Mexiko für einen Sandplatz ausgesprochen. Im Unterschied zum Erstrunden-Match in der Weltgruppe gegen Kroatien, das im vergangenen Februar in Unterpremstätten mit 2:3 verloren ging und das der Tennisverband mit einer Grazer Agentur organisierte, wird der ÖTV den Länderkampf gegen die Mittelamerikaner wieder in Eigenregie veranstalten.

„Wir werden mit dem Kärntner Tennisverband noch enger zusammenarbeiten als dies in der Vergangenheit bereits der Fall gewesen ist. Diese Kooperation hat sich in den vergangenen Jahren bestens bewährt. Durch die zahlreichen Tennisevents, die in diesem Jahr in Pörtschach stattfinden, haben wir zusätzlich die Möglichkeit, Synergien im organisatorischen Bereich zu nutzen“, erklärte ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl.

Österreich geht als Favorit in das Kräftemessen mit Mexiko. Während das Team von Non-Playing-Captain Thomas Muster mit Jürgen Melzer, der im Vorjahr Ecuador mit zwei Siegen im Einzel und dem Triumph im Doppel an der Seite von Julian Knowle fast im Alleingang in die Knie gezwungen hatte, und Oliver Marach zwei Top-100-Spieler in seinen Reihen hat, ist der beste Mexikaner mit Santiago Gonzalez auf Position 156 im Entry Ranking zu finden. Mit Bruno Echagaray (343) und Miguel Gallardo Valles (400) verfügen die Gäste nur noch über zwei weitere Akteure unter den Top 400 der Weltrangliste.

tp

Top Themen der Redaktion

COVID-19

Schnellstmögliche Öffnung der Hallen

Wie von Sportminister Werner Kogler angekündigt, muss der Tennissport in der ersten Öffnungswelle dabei sein, fordert ÖTV-Präsident Magnus Brunner.

Turniere

Turniersperre bis Mitte Februar

Der Auftakt zum BIDI BADU ÖTV Jugend Circuit presented by kronehit muss ebenso verschoben werden wie die Senioren-Meisterschaften. Turniere der Allgemeinen Klasse finden nicht statt.