Zum Inhalt springen

Davis Cup

ÖSTERREICH - FRANKREICH: NACH GAEL MONFILS SAGT JETZT AUCH JO-WILFRIED TSONGA AB! "J'ÁI CE PROBLÉME!"

Aufgrund einer Leistenverletzung muss Jo-Wilfried Tsonga für das Erstrunden-Duell mit Österreich passen! Tsonga: "Unglücklicherweise sind diese Probleme ausgerechnet zu Beginn der Saison aufgetreten."



21.2.2011

TSONGA SAGT AB! Das französische Davis Cup-Team hat am Montag mit Jo-Wilfried Tsonga den nächsten prominenten Ausfall für das nächstwöchige Duell mit Österreich auf dem Flughafen Wien-Schwechat vermeldet. Der Weltranglisten-17. gab an, wegen einer Leistenverletzung passen zu müssen. Auf seiner offiziellen Website bedauert Frankreichs Nummer 2 seinen Ausfall: "Unglücklicherweise sind diese Probleme ausgerechnet zu Beginn der Saison aufgetreten.
Ich könnte nicht versprechen, auf mehr als zwei Gewinnsätze spielen zu können. Ich hoffe, dass ich bis zu den Turnieren in Indian Wells (7.3. - 20.3.) und Miami (21.3. - 3.4.) wieder fit bin." Bereits vor einer Woche hatte der Weltranglistenzwölfte Gael Monfils wegen einer Handgelenksverletzung abgesagt. Für Österreich hat ÖTV-Kapitän Gilbert Schaller vorerst Jürgen Melzer, Martin Fischer und Stefan Koubek nominiert. Den vierten Platz wird der Steirer bis zum Nennschluss am Dienstag an Julian Knowle oder Oliver Marach vergeben. Die Partie gegen die Franzosen von 4. bis 6. März wird im Hangar 3 des Flughafens auf Sand gespielt, der Aufbau beginnt am Dienstag.

 
"UNSERE CHANCEN SIND GESTIEGEN." Als Einzelspieler in der französischen Equipe kommen nun Michael Llodra (ATP-27), Richard Gasquet (ATP-28) und Gilles Simon (ATP-33) in Frage. Im Hinblick auf das Doppel wird Teamchef Guy Forget entweder Julien Benneteau oder Arnaud Clement einberufen. Klarheit wird man morgen Dienstag haben, wenn die Kapitäne ihre Mannschaften offiziell beim Internationalen Tennisverband ITF nennen müssen. „Ich gehe davon aus, dass die Franzosen Gasquet und Simon im Einzel bringen werden. Mit Llodra rechne ich im Einzel eher nicht, da Sand nicht gerade sein Lieblingsbelag ist. Unsere Chancen sind durch die Absage Tsongas erneut gestiegen, aber man darf nicht vergessen, dass die französische Nummer zwei in der Weltrangliste klar vor unserem zweiten Einzelspieler (Martin Fischer oder Stefan Koubek, Anm.) liegt. Damit bleibt es auch dabei, dass Jürgen Melzer eine große Last zu tragen hat, denn er muss gegen starke Gegner punkten“, sagte Gilbert Schaller.

WER SPIELT GEGEN MELZER? Jürgen Melzer sieht die Situation ähnlich: „Die Franzosen haben immer noch den Luxus, sich aussuchen zu können, wen sie mir am ersten Tag hinstellen. Der Ausfall von Monfils schmerzt sicher mehr als jener von Tsonga, den ich auf Sand nicht so hoch einschätzen würde wie zum Beispiel Gasquet“, erklärte Österreichs Nummer eins. „Man muss jedoch bedenken, dass sowohl Simon als auch Gasquet ehemalige Top-Ten-Spieler sind“, so Melzer. Der 26-jährige Simon war im Jänner 2009 schon einmal die Nummer sechs im ATP-Ranking, Gasquet im Juli 2007 die Nummer sieben. Die Bilanz von Melzer gegen das Trio Simon, Gasquet und Llodra ist im Hinblick auf den Davis-Cup-Knaller im Flughafen-Wien-Hangar vielversprechend: Gegen Simon steht ein Melzer-Erfolg auf dem Weg zum Turniersieg in Bukarest 2006 auf Sand einer Niederlage auf Hartplatz in Bangkok 2009 gegenüber. Gegen Gasquet liegt der Weltranglisten-Zehnte mit 2:0 voran, wobei Melzer die beiden Siege 2006 in Pörtschach und 2007 in Hamburg jeweils auf Sand errungen hat. Gegen Llodra ist die Bilanz mit 3:1 ebenfalls positiv.



» Verwandte Artikel
«

21.2.2011: DIE NEUE DAVIS CUP-WEBSITE DES ÖTV

21.2.2011: HAIDER-MAURER FÄLLT AUS, KOUBEK SPRINGT EIN

21.2.2011: DAS DAVIS CUP-EVENT DES JAHRES VON A BIS Z


18.2.2011: MELZER EINZIGER FIXPUNKT


16.2.2011: TSONGA! LLODRA! GASQUET! SIMON! BENNETEAU! CLEMENT!

15.2.2011: DEN DAVIS CUP EXLUSIV IN EINER VIP-LOUNGE ERLEBEN!

14.2.2011: MONFILS FÄLLT AUS

11.2.2011: RIESENRUN AUF DIE TICKETS

5.2.2011: INTERVIEW MIT GILBERT SCHALLER
http://www.tennisaustria.at/1132,8018---,0,2.html

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.