Zum Inhalt springen

Davis Cup

ÖSTERREICH EMPFÄNGT ARGENTINIEN!

Mit einem Knüller aus heimischer Sicht wird die Davis-Cup-Saison 2007 eröffnet! Österreich empfängt vom 9. bis 11. Februar in der ersten Runde der Weltgruppe den diesjährigen Finalisten Argentinien.

Das ergab die am Donnerstag im Foro Italico in Rom vorgenommene Auslosung. Da das rot-weiß-rote Team im Davis Cup zum ersten Mal auf die „Tennis-Gauchos“ trifft, musste das Los über den Schauplatz entscheiden. Und da hatte Glücksgöttin Fortuna mit Österreich ein Einsehen und bescherte der Mannschaft von Neo-Kapitän Gilbert Schaller ein Heimspiel. „Da schlimmste Los wäre Argentinien auswärts gewesen, aber das ist uns zum Glück erspart geblieben“, kommentierte Österreichs Nummer eins Jürgen Melzer die Auslosung.

„Nach Kroatien in dieser Saison könnte mit Argentinien im kommenden Jahr erneut der regierende Davis-Cup-Sieger nach Österreich kommen. Wir sind Außenseiter, aber wir werden unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen. Ganz wichtig ist, dass wir ein Heimspiel haben, denn die hitzige Atmosphäre bei Davis-Cup-Matches in Südamerika kennen wir von den Partien in Uruguay oder Brasilien nur allzu gut. Es ist eine schwere Auslosung und ein sehr attraktiver Gegner, aber ich bin überzeugt: Die Chance lebt“, sagte Schaller.

Der Nachfolger von Thomas Muster als österreichischer Non-Playing-Captain wird im Rahmen der BA-CA-Tennistrophy in Wien mit den heimischen Akteuren Gespräche über Austragungsort und Belag führen. „Ich will einer gemeinsamen Entscheidung nicht vorgreifen, aber ich glaube, Sand wird es eher nicht werden. Nalbandian ist auf allen Belägen stark. Acasuso, Kitzbühel-Sieger Calleri und Chela fühlen sich auf Sand am wohlsten“, meinte Schaller.

Mit dem Weltranglisten-Vierten David Nalbandian, dem Paris-Sieger 2004 Gaston Gaudio (ATP-Rang 20), Jose Acasuso (25), Agustin Calleri (31) und Juan Ignacio Chela (35) gehören fünf argentinische Spieler dem Kreis der Top 35 im ATP-Ranking an. Mit Juan Monaco (70) und Guillermo Coria (83) rangieren zwei weitere unter den ersten 100. Auf dem Weg in das diesjährige Finale, in dem es Argentinien vom 1. bis 3. Dezember in Moskau mit Russland zu tun bekommt, fertigten die Südamerikaner zunächst Schweden zu Hause mit 5:0 ab, siegten in Kroatien 3:2, ehe das Team von Kapitän Alberto Mancini am vergangenen Wochenende vor eigenem Publikum gegen Australien mit 5:0 triumphierte. Mit Nalbandian, Acasuso, Calleri, Chela und Coria haben übrigens sämtliche Akteure des kommenden Gegners für die BA-CA-Tennistrophy (7. bis 15. Oktober) genannt, die heuer für Argentinien Davis Cup gespielt haben.

„Ein schwerer Gegner, aber wenn unsere Spieler über sich hinauswachsen, ist alles möglich“, kommentierte ÖTV-Generalsekretär Peter Teuschl das Los. „Mit dem Davis Cup gegen Argentinien und dem Fed Cup im April gegen Australien finden zu Beginn der kommenden Saison zwei Tennis-Großereignisse in Österreich statt“, freute sich Teuschl.

KHW

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.