Zum Inhalt springen

OBERPULLENDORF: ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN - GLATTE GESCHICHTEN, KURZE DURCHHÄNGER, FAVORITEN MIT STARTPROBLEMEN

Mit Tristan Samuel Weissborn und Nico Reissig (Bild) zogen zwei ÖTV-Schützlinge trotz kurzer "Durchhänger" in ihren Partien ins Viertelfinale ein. Für Anna-Maria Heil kam hingegen das Aus. Überraschend hart zu kämpfen hatten Andreas Haider-Maurer und Stefan Koubek - erst nach Drei-Satz-Siegen zogen die beiden Topfavoriten ins Viertelfinale ein.


29. Juni 2011

KEIN VERSPÄTETES GEBURTSTAGSGESCHENK. Mit drei ÖTV-Schützlingen war Thomas Weindorfer zu den Staatsmeisterschaften nach Oberpullendorf "angereist", zwei (Nico Reissig, Tristan-Samuel Weissborn) sind nach dem Achtelfinale noch im Bewerb. "Mit der Leistung von Anna-Maria Heil", so der ÖTV-Touringtrainer, "war ich heute allerdings nur bedingt zufrieden." Die ungesetzte seit genau acht Tagen 16-jährige Judenburgerin (21.6.1995) musste sich der an Nummer 7 gesetzten Barbara Hellwig mit 3:6, 3:6 geschlagen geben. "Leider ist sie heute mit zuviel Respekt in die Partie gegangen, hat erst beim Stand von 0:3 in ihr Spiel hineingefunden, aber leider nicht die Big Points gemacht", so Weindorfer. "Sie spielt derzeit nur 40, 50 Prozent von dem, was sie im Training zeigt. Okay, man muss eine routinierte Spielerin wie Hellwig, die heute mit ihren Stopps sehr gut agiert hat, erst einmal schlagen. Trotzdem muss Anna-Maria wesentlich mehr Big Points - heute war es nur einer von 12 - verwerten. Das ist zu wenig. Daran werden wir gemeinsam arbeiten müssen. Auch mit ihrem Mentaltrainer aus Judenburg, der künftig in das Training mit ihr noch intensiver eingebunden werden wird."

KURZER DURCHHÄNGER. Wesentlich lockerer und rascher kam hingegen im Männerbewerb Nico Reissig zum Erfolg: Der 21-jährige Salzburger schlug Christoph Lessiak (NÖTV) mit 6:2, 6:4. "Eine glatte Geschichte, obwohl Nico im zweiten Satz ein bissl unkonzentriert geworden ist und ihn bei 4:2 noch auf 4:4 herankommen lassen hat." Einen kurzen "Durchhänger" musste auch Tristan-Samuel Weissborn (NÖTV) im Duell mit Marius Pimishofer (NÖTV) überwinden: Nach einem glatten 6:1 im ersten Satz "hat er Mitte des zweiten Satzes auf einmal aufgehört zu spielen", so Weindorfer. "Im dritten Satz war er dann auf einmal ein Break hinten, was ihn aufgeweckt haben dürfte." Weissborn siegte letztendlich doch noch glatt mit 6:1, 6:7, 6:2. Ebenfalls bereits im Viertelfinale sind die Top-Favoriten Andreas Haider-Maurer (NÖTV) und Stefan Koubek (STTV), die beide allerdings über die volle Distanz gehen mussten - Haider-Maurer siegte 6:7, 6:1, 6:1 über Lukas Jastraunig, Koubek gewann 6:4, 2:6, 6:1 gegen Christian Magg. Bisher alles nach "Plan" verläuft es im Damenbewerb für Niki Hofmanova (BTV) und Tina Schiechtl (STV). Die topgesetzte Burgenländerin setzte sich mit 6:2, 6:2 über Denise Scheiflinger hinweg, Titelverteidigerin Schiechtl zog mit einem 6:1, 6:3-Sieg gegen Marlies Szupper ins Viertelfinale ein.


» Verwandte Artikel «

28. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN - PAPIERFORM ODER ÜBERRASCHUNG? +++ ZWEI IM SCHATTEN DER VIER FAVORITEN

27. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE STAATSMEISTERSCHAFTEN - "KRÖNUNG DER NATIONALEN SPORTEREIGNISSE IM TENNIS"

25. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE 16u-STAATSMEISTERSCHAFTEN - TROTZ GEGENWIND ZUM TITEL +++ DIE NEUEN STAATSMEISTER: DAVID PICHLER, JULIA GRABHER

24. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE 16u-STAATSMEISTERSCHAFTEN - OHNE SATZVERLUST INS FINALE

23. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE 16u-STAATSMEISTERSCHAFTEN - "HÖCHSTSTRAFE" IM VIERTELFINALE, ERSTE PRÜFSTEINE IM SEMIFINALE

22. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE 16u-MEISTERSCHAFTEN - DIE FAVORITEN BLEIBEN IM RENNEN

21. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE 16u-MEISTERSCHAFTEN - DER SOMMER BEGINNT MIT FAVORITENSIEGEN

16. Juni 2011: ÖSTERREICHISCHE MEISTERSCHAFTEN - ZUNÄCHST DIE YOUNGSTERS, DANN HAIDER-MAURER, KOUBEK, HOFMANOVA & CO

1. Juli 2010: DIE NEUEN MEISTER: STEFAN KOUBEK UND TINA SCHIECHTL

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.