Zum Inhalt springen

NÜRNBERG: THOMAS FLAX MIT EINER TOPLEISTUNG ZU ZWEI TITELN

Sowohl im Einzel- als auch im Doppel-Finale des Bavarian Open 2011 in Nürnberg war Thomas Flax (im Bild re. mit Philipp Nieke) nicht zu schlagen. Das nächste große Ziel: der World Team Cup in Pretoria.

29.3.2011

"ICH FREU MICH RIESSIG."
Bei seinem erst zweiten internationalen Auftritt in diesem Jahr zeigte der 27-jährige Dornbirner vom RC ENJO Vorarlberg eine hervorragende Leistung und siegte im Second-Draw des ITF Kat. 2-Turniers von Nürnberg, dem Bavarian Open 2011, sowohl im Einzel als auch zusammen mit dem Wiener Philipp Nieke im Doppel. An zweiter Stelle gesetzt musste Flax im Viertelfinale gegen Landsmann Herwig Pellosch (6:1, 2:6, 6:2) wie auch im Halbfinale gegen den Kroaten Drazan Miksic (6:2, 2:6, 6:4) über die volle Distanz gehen. Im Finale behielt er gegen den topgesetzten Finnen Taneli Tenhunen nach hart umgekämpften ersten Satz die Oberhand und siegte mit 7:6 6:2. Im Doppel setzten sich die gut befreundeten Flax und Nieke gegen die Kärntner Pellosch/Trupp ebenfalls in drei Sätzen durch. "Ich freu mich riesig, dass ich gerade hier gewonnen habe", schwärmte der Antenne Vorarlberg-Redakteur bei der Siegerehrung. "Körperlich und mental konnte ich mich über den Winter sehr verbessern. Südafrika kann kommen." Nach einem gemeinsamen Trainingslager reist er mit dem Nationalteam nämlich am 16. April zum World Team Cup nach Pretoria. In der Weltrangliste der ITF dürfte der Dornbirner im Doppel somit knapp unter die Top 100 rutschen, im Einzel wird sich das hauchdünn noch nicht ausgehen.

Top Themen der Redaktion

Rollstuhltennis

Rollstuhltennis Jahresbericht 2020

Ob auf dem Tennisplatz oder abseits davon, 2020 war wohl eines der herausforderndsten Jahre im Leben vieler. Diese globale Corona-Krise wird das alltägliche Leben für Generationen verändern.

Davis Cup

25. November bis 5. Dezember 2021

Finalturnier in Österreich?

Die 18 Teams sollen nicht nur in Madrid, sondern in zwei weiteren europäischen Städten um den Titel spielen. Der ÖTV zeigt über Präsident Magnus Brunner großes Interesse an der Ausrichtung.