Zum Inhalt springen

ÖTV Events

Novak und Ofner spielen bei der Staatsmeisterschaft

Von 5. bis 11. Mai finden die Admiral Staatsmeisterschaften zum 11. Mal im Sport-Hotel Kurz in Oberpullendorf statt. Zwei Ex-Meister haben bereits zugesagt.

Als Teenager sicherte sich Dennis Novak 2013 seinen ersten Staatsmeistertitel in Oberpullendorf. ©GEPA-Pictures (2)
Am 5. Mai beginnen die Admiral Österreichischen Staatsmeisterschaften auf der Tennisanlage des Sport-Hotel Kurz. Die 11. Auflage in Folge in Oberpullendorf kann schon jetzt mit einer illustren Nennliste aufwarten.Angeführt wird das Feld von Dennis Novak, der österreichischen Nummer 2. Der 25-Jährige, der das Event 2013 gewonnen hat, ist zum Fixstarter im Daviscup-Team geworden. Der Niederösterreicher steht derzeit im ATP-Ranking auf Platz 156.Auch der zweite prominente Starter hat in Oberpullendorf bereits gewonnen, und zwar 2016. Sebastian Ofner ist derzeit die Nummer 184 der Welt, die größten Erfolge  des Steirers sind das Erreichen der 3. Runde in Wimbledon 2017, das Halbfinale in Kitzbühel sowie ein Turniersieg auf der Challenger Tour im selben Jahr.Heuer wird bei den Staatsmeisterschaften mit 36.200 Euro ein Rekord-Preisgeld ausgeschüttet. Die Sieger bei Damen und Herren erhalten je 6.000 Euro, die Finalisten die Hälfte.Spielerinnen und Spieler können sich HIER anmelden
Sebastian Ofner trug sich 2016 in die meisterliche Siegerliste ein.

Top Themen der Redaktion

Kooperationen

Wer ist der größte Winner-Typ?

Nach der erfolgreichen ersten Auflage von "Red Bull Thiem, Set, Match" geht die innovative und actiongeladene Turnierserie rund um Tennis-Ass Dominic Thiem ab August 2021 wieder los.

ATP

Drei Österreicher bei den Generali Open

Neben den Wildcard-Besitzern Dennis Novak und Alexander Erler wird auch Lukas Neumayer (Bild) in Kitzbühel mit von der Partie sein - der Salzburger meisterte die Qualifikation. Los geht's am Montag.

Turniere

Das Rennen um die Medaillen ist eröffnet

Oliver Marach (links) und Philipp Oswald meisterten bei den Olympischen Spielen in Tokio locker die Auftakthürde. Das zweite Match dürfte um einiges schwieriger werden.