Zum Inhalt springen

TurniereDavis CupATP

NÖ Open powered by EVN und Davis Cup: Tulln ist ready für den Doppelschlag

Turnierdirektor und Veranstalter Florian Leitgeb im Interview vor ATP-Challenger und Davis Cup Österreich – Pakistan.

Turnierdirektor/Veranstalter Florian Leitgeb, Niederösterreichs Sportlandesrat Jochen Danninger, ÖTV-Präsident Martin Ohneberg, ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer. © | GEPA pictures/ Walter Luger

Florian Leitgeb, Turnierdirektor und Veranstalter, über die selbst im „Tennis-Bundesland“ Niederösterreich noch nie dagewesene Tullner Kombi aus ATP-Turnier und Davis-Cup-Heimspiel.

Die Premiere im Vorjahr war ein voller Erfolg. Was ist heuer die größte Herausforderung?

Florian Leitgeb: Tatsächlich ist die Premiere der NÖ Open powered by EVNim Vorjahr sehr gut gelungen. Aber heuer sind die Karten sozusagen neu gemischt. Nur eine Woche nach dem ATP-Challenger-Turnier dürfen wir am TC Tulln auch die wichtige Davis-Cup-Begegnung des ÖTV-Teams gegen Pakistan (16./17. September) ausrichten. Letztere wird zwar nur an zwei Tagen gespielt, für uns ist das aber wie eine zweite Turnierwoche. Die Herausforderungen sind vielschichtig und reichen von der Finanzierung über die Logistik bis etwa zur nötigen Erweiterung der Zuschauerkapazitäten.

Die traditionsreiche Anlage des TC Tulln musste also adaptiert werden?

Ja, und das sehr aufwendig. So fasst unsere Haupttribüne um den vom Eingang aus gesehen nun nach rechts verlegten Centercourt heuer 1500 Sitzplätze statt 500 wie im Vorjahr. Dafür wurden unter vielem anderen Zäune abgebaut, welche wir nach den beiden Events natürlich wieder aufstellen. Auf einer Grünfläche wiederum wurde ein VIP-Bereich für 200 Leute errichtet. Die dafür ausgegrabenen Sträucher werden selbstverständlich durch neue ersetzt. Insgesamt ist also nicht nur die Tribüne dreimal so groß wie im Vorjahr, sondern wohl auch der Aufwand. Aber ich denke, dass sich sowohl die Fans wie auch die Spieler auf eine wirklich spektakuläre Kulisse freuen können!   

Für ein derartiges Tennis-Festival ist wohl intensives Teamwork angesagt, oder?

Ganz klar! Und mein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle unseren großartigen Partnern, allen voran das Sportland Niederösterreich, welche dieses „Doppel“ in Österreichs mitgliederstärkstem Tennis-Bundesland überhaupt erst möglich gemacht haben. Dazu selbstverständlich dem Tennisclub Tulln mit vielen, vielen freiwilligen HelferInnen – stellvertretend seien die fantastischen Ballkinder erwähnt. Außerdem danke ich dem Österreichischen Tennisverband für die wunderbare Zusammenarbeit und – last but not least – meinem kleinen, aber feinen Team von Champ Events!

Die ATP-Challenger-Tour ist bekannt als „Haifischbecken“, in dem sich junge Wilde mit trickreichen Routiniers hochintensiv matchen. Worauf darf man heuer besonders gespannt sein?

Zum Beispiel darauf, wie sich Österreichs Phalanx, angeführt von Dennis Novak, Jurij Rodionov und dem im Vorjahr in Tulln breiter bekannt gewordenen Jungstar und Kitzbühel-Finalisten 2022 Filip Misolic, gegen internationale Asse wie unsere Nummer eins, Hugo Dellien aus Bolivien, die Nummer zwei aus Argentinien, Federico Coria, oder Australiens Major-Sieger im Doppel, Thanasi Kokkinakis, schlägt. Aber etwa auch der deutsche Titelverteidiger Mats Moraing will wieder ein Wörtchen um den Titel mitreden. Selbstverständlich wird sich außerdem der Tullner Lokalmatador Lucas Miedler vor heimischem Publikum voll ins Zeug legen. Und die Doppelkonkurrenz wird sowieso wieder ein Hit!

Zum Finale sag’ uns doch bitte kompakt, warum Tennisfans also unbedingt zu den NÖ Open powered by EVN 2022 nach Tulln kommen müssen.

Ganz einfach, weil sie hier für kleines Geld wirklich hautnah am großen Tennis dran sein können!

Turnierinfos und Tickets für das „Tullner Doppel“ mit dem ATP-Challenger und dem Davis-Cup-Heimspiel gegen Pakistan (16./17.9.) gibt es unter: www.noeopen-tulln.at

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion