Zum Inhalt springen

NEUDÖRFL: ÖSTERREICHISCHE SENIOREN-HALLENMEISTERSCHAFTEN. HADERER! WEINHANDL! FUCHS! KAISER! ECKER! JAHN! THALER! ASEN! SCHNEIDER!

Die Bilanz der ÖTV-Seniorenhallenmeisterschaften auf der Anlage des TC Neudörfl: Bei den "Herren 50" hatte Andreas Köpf gegen seinen Doppelpartner Alexander Jahn keine Chance und musste sich mit 0:6, 3:6 geschlagen geben. Bei den "Herren 35" hatte Gallus Haderer im Finale gegen Thomas Wagner das bessere Ende für sich, Clemens Weinhandl (Herren 40) verteidigte gegen Alexander Pfann ebenso seinen Titel wie auch Gerald Kaiser (Herren 45) gegen Bernd Eberl. Peter Fuchs (Herren 70) sicherte sich mit seinem 6:3, 7:6-Sieg gegen Helmut Fritz den Titel, Erich Ecker ist bei den Herren 75 der neue Meister, Gerhard Thaler bei den 65er-Herren und Max Asen bei den 60er-Herren.



ÖSTERREICHISCHE SENIOREN-HALLENMEISTERSCHAFTEN

 

23. Februar 2013

ELF ALTERSKLASSEN. Auftakt zur Turniersaison für sämtliche Tennisspieler älter als 35 bis hin zur Kategorie älter als 75! Bereits zum dritten Mal in Folge finden auf der Anlage des TC Neudörfl die ÖTV-Seniorenhallenmeisterschaften statt, "Österreichs wichtigstes nationales Tennisevent für Senioren" (Turnierleiter Heinz Lampe). In insgesamt elf Altersklassen werden in einer für Seniorenspieler wichtigen Saison - u. a. „Super-Seniors World Team Championships“ (9.-14.9.), „Super-Seniors World Individual Championships“ (15.-22.9.) in Pörtschach - die Besten der Besten ermittelt. Die ersten Schritte in Richtung Titel wurden bereits in der Altersklasse Herren 35 gemacht: Mit Gallus Haderer (NÖTV) und Thomas Wagner (BTV) hatten sich die beiden topgesetzten Spieler durchgesetzt. Haderer besiegte im Semifinale Jürgen Jelleschitz (BTV) mit 3:6, 6:3, 7:6, Wagner kämpfte Jörg Ponier (WTV) ebenfalls in drei Sätzen (4:6, 6:1, 6:1) nieder. Im Endspiel war es dann der 38-jährige Niederösterreicher, der mit seinem druckvollem Spiel das bessere Ende für sich hatte - 6:2, 6:4. Bei seinen letzten Österreichischen (Freiluft-)Meisterschaften war Haderer im Finale noch an Clemens Weinhandl (BTV) gescheitert.

RASANT INS FINALE UND ZUM TITEL. Stichwort "Weinhandl": Bei den Herren 40 kam der 39-jährige Titelverteidiger - in der Vorwoche Turniersieger des Kat. 2-Turniers in Budapest diesmal erneut souverän zum Titel: Zunächst hatte er, da sein Viertelfinal-Gegner Thomas Plöckinger-Schatzl zur Partie nicht antreten konnte, ohne einen einzigen Ball gespielt zu haben - ins Halbfinale. Seinen ersten "wirklichen" Gegner Armin Hub (BTV) besiegte er dann mit 6:4, 6:3 ebenfalls so souverän wie sein Finalgegner Alexander Pfann (STTV) im Semifinale Michael Sedlak (NÖTV) mit 6:3, 6:1. Im Endspiel ließ Weinhandl nichts anbrennen und fügte mit seinem 6:3, 6:2-Sieg seiner Titelsammlung den nächsten Titel hinzu. Auch für Peter Fuchs (STTV) und Helmut Fritz (NÖTV) in der Altersklasse Herren 70 sind die Österreichischen Hallenmeisterschaften bereits zu Ende: Der 70-jährige Steirer, in der Weltrangliste derzeit auf Platz 11, sicherte sich mit seinem 6:3, 7:6-Sieg den Titel.

KNAPP ZUM TITEL. Die nächste Titelentscheidung fiel am Mittwoch in der Altersklasse Herren 45: Der topgesetzte Wiener Bernd Eberl hatte zunächst kampflos die Runde der letzten vier erreicht, da der an Nummer 7 Risto Mekic (STV) zum Semifinal-Match nicht antreten konnte. Im Kampf um den Einzug ins Finale ließ Eberl dem an Nummer 4 gesetzten Steirer Ewald Krampl, der Bernhard Rieder (STTV) in drei Sätzen eliminierte, keine Chance und siegte mit 6:2, 6:3. Sein Finalgegner, Gerald Kaiser (NÖTV), konnte ziemlich ausgeruht das Endspiel bestreiten: Ohne Satzverlust hatte er das Halbfinale erreicht und dort mit 6:1, 6:2 zunächst Manfred Kropf (NÖTV) keine Chance gelassen. Auch im Finale konnte der 48-jährige Niederösterreicher nicht gestoppt werden. Mit 6:2, 6:4 verteidigte er souverän seinen Titel aus dem Vorjahr. Weniger klar fiel die Entscheidung in der ältesten Altersklasse Herren 75 aus: Mit einem komplett identen Match- und Satzscore (3:1 bzw. 6:2) führten Erich Ecker, Engelbert Fritz und Ludwig Hofer die Tabelle an, die Entscheidung zugunsten Eckers brachte das Gameverhältnis: Ecker (45:21), Fritz (41:19), Hofer (44:31).

KURZER PROZESS. In der Altersklasse Herren 50 bekam es Alexander Jahn (WTV), der mit einem glatten 6:1, 6:0 über den topgesetzten Salzburger Wolfgang Kunstmann ins Finale eingezogen war, mit dem an Nummer 2 gesetzten Niederösterreicher Andreas Köpf zu tun, der Karl Glantschnig (6:1, 6:3) eliminierte. Jahn, der Ende Jänner gemeinsam mit Köpf bei der Hallen-EM in Seefeld erst im Finale gestoppt werden konnte, besiegte seinen Doppelpartner glatt mit 6:0, 6:3. Bei den 65er-Herren bewies ein Damen-Experte, dass er auch bei den Herren noch lange nicht zum "alten" Eisen zu zählen ist: Ex-Fed Cup-Captain Alfred Tesar (NÖTV) machte im Semifinale mit Helmut Mayerhofer (TTV) kurzen Prozess und zog mit 6:1, 6:0 ins Endspiel ein. Dort baute sich mit Gerhard Thaler (KTV), der im Halbfinale den topgesetzten Wiener Edmund Seliger ebenso souverän (6:0, 6:1) aus dem Raster entfernt hatte, allerdings eine etwas zu hohe Hürde auf: Thaler sicherte sich mit seinem 6:2, 6:2-Sieg den Titel. Einen wesentlich weiteren Weg zum Titel musste in der Altersklasse Herren 60 Österreichs neuer Meister Max Asen (TTV) hinter sich bringen: Nachdem der 60-jährige Linkshänder ohne Satzverlust das Endspiel gegen den an Nummer 2 gesetzten Alexander Haupt-Buchenrode (NÖTV) erreicht hatte, lieferten sich die beiden ein Duell auf Augenhöhe: Satz 1 ging mit 6:3 an Asen, Satz 2 mit 6:4 an Haupt-Buchenrode, Satz 3 mit 6:2 an Asen.


ÖSTERREICHISCHE SENIOREN-HALLENMEISTERSCHAFTEN - DIE SIEGER/INNEN
Herren 35: Gallus Haderer
Herren 40: Clemens Weinhandl
Herren 45: Gerald Kaiser
Herren 50: Alexander Jahn
Herren 60: Max Asen
Herren 65: Gerhard Thaler
Herren 70: Peter Fuchs
Herren 75: Erich Ecker
Damen 55: Guste Schneider

Top Themen der Redaktion

COVID-19Turniere

Anpassungen bei den Ranglisten

Aufgrund der Regierungsmaßnahmen vom 2.12.2020 und weiteren Einschränkungen im Tennissport und vor allem im Turnierbetrieb, gibt es neuerlich Anpassungen bei den Ranglisten für die Berechnungszeiträume.

Verbands-Info

Der Tennissport muss noch warten

Der Beschluss der Bundesregierung, Indoor-Sportstätten bis mindestens 7. Jänner 2021 geschlossen zu halten, stößt in der Tennis-Community auf wenig Begeisterung. Der ÖTV fordert eine möglichst rasche Öffnung der Tennisanlagen für die 400.000…