Zum Inhalt springen

NEUDÖRFL / GÖTZIS: FAVORITEN STRAUCHELN, FAVORITEN SIEGEN BEI DEN ÖSTERREICHISCHEN HALLENMEISTERSCHAFTEN

Am zweiten Tag der österreichischen u16-Hallenmeisterschaften in Neudörfl und der österreichischen u12-Hallenmeisterschaften in Götzis mussten einige Favoriten die Stärke ihrer Gegner akzeptieren, darunter u. a. Christina Wolfgruber, die sich Arabella Koller geschlagen geben musste oder Matthias Haim, für den Gabriel Pfanner zum Stolperstein wurde. In Götzis zogen u. a. Anna Schmid, Anja Pfister, Nina Geissler bzw. Filip Misolic, Nico Schmalzl, Marco Koppensteiner und Benedikt Emesz ins Viertelfinale ein.


NEUDÖRFL

GÖTZIS



6. Jänner 2013

FAVORITEN STRAUCHELN. Tag 2 der Österreichischen Hallenmeisterschaften in Neudörfl (u16) und in Götzis (u12). Die Bilanz nach diesem Achtelfinal-Tag: einige Siege von Favoriten, viele Überraschungen. Für die größte Überraschung des Tages sorgte Arabella Koller (u16) mit ihrem 2:6, 7:5, 6:3 Sieg über die an Nummer 1 gesetzte Oberösterreicherin Christina Wolfgruber, die nach einer 6:2, 5:1-Führung "mit dem Match gedanklich schon fertig war", so ÖTV-Kader-Coach Andreas Fasching. "Und wer Arabella Koller kennt, weiß, dass sie kein Match aufgibt, bevor es nicht zu Ende ist und um jeden Punkt fightet." Die Gunst der Stunde konnten auch Lisa Hofbauer (7:5, 6:0 gegen die Nummer 7 Anna Kraus) und Gabriela Salentinig (6:4, 6:3 gegen die Nummer 8 Eva Nyikos) nutzen. Fasching: "Hofbauer ist eine brave Arbeiterin - ihr Sieg geht daher absolut in Ordnung. Nyikos hat heute leider nicht ihren besten Tag erwischt - trotzdem sollte sie so ein Match als Favoritin gewinnen." Im Burschenbwerb musste mit dem an Nummer 2 gesetzten Tiroler Matthias Haim ebenfalls ein Favorit auf der Strecke bleiben: Gabriel Pfanner zog mit seinem 6:4, 6:4-Sieg souverän ins Viertelfinale ein und trifft dort auf Gregor Ramskogler, der Philip Aplienz mit 3:6, 6:4, 7:5 aus dem Raster "kämpfen" konnte. "Pfanner ist bei den 98er-Jahrgängen einer, der in absoluter Lauerstellung steht", so Andreas Fasching. "Was Turniertennis und Training betrifft, ist er zwar noch etwas unerfahren. Er arbeitet in Vorarlberg mit Jogi Kretz aber sehr gut, sodass es Haim auch einem guten Tag sehr schwer gehabt hätte."

FAVORITEN GEWINNEN. Auch der topgesetzte Tiroler Alexander Erler konnte trotz Schulterproblemen, die ihn beim Aufschlag und dem Spiel von hinten behinderten, gegen Max Lang ins Viertelfinale einziehen. Im Duell zwischen dem an Nummer 5 gesetzten Oberösterreicher Simon Fiala und Philipp Floimair siegte "mit Floimair letztendlich der bessere Aufschläger. Floimair ist ein Spieler, den man bis jetzt vielleicht noch so gekannt hat", so Fasching. "Er zählt aber zu jenen Spielern, die sich in den letzten Monaten körperlich gut entwickelt haben und deshalb gefährlicher geworden sind." Am meisten beeindruckt war der für die Jahrgänge u15/u16 zuständige ÖTV-Kadertrainer Andreas Fasching von dem an Nummer 7 gesetzten Salzburger Jakob Aichhorn, der Benjamin Schürz mit 6:3, 6:2 aus dem Bewerb werfen konnte. "Aichhorn ist der Spieler, der sich von allen Jungs am meisten weiterentwickelt hat. Vor einem Jahr hat er erst begonnen, auch international zu spielen. Wenn man diesen Aichhorn von damals mit dem Aichhorn von heute vergleicht - das sind zwei verschiedene Spieler." Auch bei den österreichischen u12-Hallenmeisterschaften wurden heute in Götzis die Achtelfinal-Partien ausgetragen: Ins Viertelfinale einziehen konnten Anna Schmid, Anja Pfister, Nina Geissler, Victoria Krenn, Valentina Cavic, Lara Kaiser, Katarina Trickovic und Emily Meyer bzw. Filip Misolic, Nico Schmalzl, Marco Koppensteiner, Daniel Troger, Alexandre Hillhouse, Paul Schmölzer Morris Kipcak und Benedikt Emesz.

Top Themen der Redaktion