Zum Inhalt springen

TurniereATP

Neuchrist holt in Calgary ersten ATP-Challenger-Doppeltitel seit 7 Jahren

Das ÖTV-Ass setzt sich in der Olympiastadt von 1988 gemeinsam mit seinem Partner Michail Pervolarakis durch.

Maximilian Neuchrist ©GEPA pictures

37 internationale Herrendoppel-Turniererfolge hat er nunmehr bereits verzeichnet, doch ein ATP-Challenger-Doppeltitel hatte ihm sieben Jahre lang nicht gelingen wollen. Damit hat es nun aber ein Ende: Maximilian Neuchrist hat am Samstag beim ATP-80-Hartplatz-Challenger in Calgary seinen dritten Sieg auf dieser Ebene nach Guimaraes (Portugal) im Jahr 2013 sowie Ortisei (Italien) im Jahr 2015 eingefahren. Und das auf beeindruckende Art und Weise: Der 31-Jährige triumphierte mit Michail Pervolarakis ohne einen einzigen Satzverlust. Bei ihren vier Matches mussten der Wiener und der Grieche auch nur einmal überhaupt in eine Satzverlängerung. Im Einzel war Neuchrist (ATP 329) nach erfolgreich überstandener Qualifikation in der ersten Hauptbewerbsrunde gegen den achtgesetzten kanadischen Lokalmatador Alexis Galarneau (ATP 222) nach einem vergebenen Satzball mit 6:7 (6), 1:6 ausgeschieden.

Maximilian Neuchrist mit Partner Michail Pervolarakis. ©zVg

Neuchrist/Pervolarakis besiegten in der viertgrößten Stadt Kanadas, der größten in der Provinz Alberta, zum Auftakt die US-Amerikaner Alfredo Perez und Evan Zhu mit 6:4, 6:4. Dem ließ die drittgereihte Paarung ein 6:1, 6:3 gegen Edan Leshem (Israel) und Benjamin Sigouin (Kanada) und ein 7:6 (2), 6:3 gegen Aziz Dougaz (Tunesien) und Antoine Escoffier (Frankreich) folgen. Und auch im Finale ließen Neuchrist/Pervolarakis beim 6:4, 6:4 über Julian Ocleppo (Italien) und Kai Wehnelt (Deutschland) nicht viel anbrennen. Die beiden sicherten sich damit je 1550 Euro Preisgeld und 80 ATP-Punkte. Neuchrist konnte sich dadurch im ATP-Doppelranking deutlich zurück unter die Top 200 spielen, er verbesserte sich um 38 Positionen bis auf Platz 163. Auf die bisher beste Weltranglistenklassierung fehlen ihm somit nur noch 28 Ränge.

Kurzfristige Entscheidung war Goldes wert

„Die Turnierwoche war unterm Strich gut“, resümierte Neuchrist danach gegenüber dem Österreichischen Tennisverband. „Es war eine kurzfristige Entscheidung, nach Kanada zu fliegen, weil ich eigentlich geplant hatte, in Europa zu spielen. Aber da ich wusste, dass ich im Einzel beim Turnier in der zweiten Woche im Hauptbewerb bin und obendrein Doppel mit Pervolarakis spielen kann, habe ich mich für Calgary entschieden“, erzählte er. Diese Entscheidung sollte sich letztlich bezahlt machen. Die lange Titelflaute auf der ATP-Challenger-Niveau hinter sich gelassen zu haben, sei überfällig gewesen, „aber um Turniere auf diesem Level zu gewinnen, da muss man halt doch auch drüberstehen – da hat in der Vergangenheit vielleicht auch ein bisschen das Glück gefehlt.“ Die Gegenwart bringt Neuchrist in der neuen Woche die nächste Titelchance: Er ist im Doppel neuerlich mit Pervolarakis am Start, die beiden starten in Drummondville gegen die Briten Arthur Fery und Giles Hussey. Im Einzel eröffnet er am Dienstag am späten Nachmittag gegen den 20-jährigen Franzosen Harold Mayot (ATP 251).

Hier alle Ergebnisse des ATP-Challengers in Calgary.

Hier alle Ergebnisse des ATP-Challengers in Drummondville.

Ähnliche Nachrichten

Top Themen der Redaktion