Zum Inhalt springen

NETANYA / BUDAPEST / ECKENTAL / PUNE : ERSTER EINZELTITEL FÜR MAXIMILIAN NEUCHRIST! ERSTER EINZELTITEL FÜR DAVID PICHLER!

An zwei "Turnierfronten" kämpften österreichische Spieler bis zum erfolgreichen Ende um den Turniersieg mit: Im israelischen Netanya gewann Maximilian Neuchrist (Bild) das erste Future-Turnier seiner Karriere. Beim ITF Kat. 4-Turnier in Budapast holte sich auch David Pichler den ersten Einzel-Titel seiner Karriere.


3. November 2012

TURNIERSIEG FÜR NEUCHRIST! Je länger die Saison dauert, umso besser kommen Österreichs Spieler in Form: Im israelischen Netanya gewann Maximilian Neuchrist das erste Future-Turnier seiner Karriere. Nachdem der 21-jährige Wiener im Viertelfinale gegen Wesley Koolhof, dem er in der Vorwoche noch im Finale von Ashkelon unterlegen war, mit 4:6, 6:3, 6:3 besiegt hatte und auch die nächste Hürde auf dem Weg in das dritte Future-Finale seiner Karriere, den an Nummer 6 gesetzten Franzosen Davy Sum (ATP 803), souverän (6:4, 6:2) hinter sich gelassen hatte, ließ er auch im Finale den topgesetzten Franzose Axel Michon keine Chance und gewann mit 6:4, 6:4. In der kommenden Saison wird beim Südstadt-Schützling die Anzahl der Future-Turniere reduziert, jene der Challenger-Turniere erhöht werden. Neuchrist ist sich allerdings bewusst, "dass es in dieser "neuen" Welt der Profis sicherlich nicht leicht sein wird. Das Niveau einer guten Challenger-Quali ist nämlich vergleichbar mit dem Hauptfeld eines sehr stark besetzten Future-Turniers. Dazu muss man bloß einen Blick auf die Setzlisten werfen – die ersten acht (bei Challenger-Qualfikationen; Anm.) rangieren in der Weltrangliste meistens zwischen 250 und 450. Will man also in den Hauptbewerb, dann muss man einen der ersten vier und einen der auf Position 5 bis 8 gesetzten Spieler schlagen – die Luft für junge Spieler wird dadurch zwar dünner, aber auch gehaltvoller."

TURNIERSIEG FÜR PICHLER! Aber auch an der Nachwuchsfront tat sich in dieser Turnierwoche einiges: Beim ITF Kat. 4-Turnier in Budapest scheiterten Can-Paul Gueven und Philipp Moritz zwar schon zum Auftakt und Lenny Hampel im Achtelfinale, mit David Pichler blieb ein ÖTV-Vertreter aber bis zum erfolgreichen Ende im Bewerb. Der 16-jährige zog, nachdem Maks Tekavevec beim Stand von 4:0 w.o. geben musste, in das erste Einzel-Endspiel seiner Karriere ein und besiegte dort den topgesetzten Ungarn Andre Biro mit 6:2, 6:2. Im Doppel hatte der Schützling der HMK-Tennisakademie mit vier Turniersiegen auf der ITF-Tour in dieser Saison bereits ordentlich für Furore gesorgt. Auf der Website der HMK-Tennisakademie ließ das Trainerteam rund um Mario Haider-Maurer und Christian Kohl die Woche ihres Schützlings revue passieren: "Beim Interact Cup, einem ITF Jugendturnier der Kategorie 4, startete der Schützling des SIMACEK-HMK-Teams als ungesetzter Spieler in den Bewerb und konnte in der ersten Runde einen klaren 6:2, 6:2-Sieg gegen den Slowenen Dorian Tomaz Janezic feiern. In Runde zwei kam es zum Aufeinandertreffen mit dem ungarischen Qualifikanten Gyorgy Agoston, der zuvor die Nummer 2 des Turniers aus dem Bewerb warf. Auch hier konnte David mit seinem druckvollen Spiel überzeugen und zog mit einem souveränen 6:2, 6:0 ins Viertelfinale ein. Dort wartete der starke Ungar Mark Kovacs, der bis dahin ebenfalls ohne Satzverlust blieb. Trotz Satz- und Breackrückstands konnt sich der HMK-Schützling nach einem fast dreistündigen Kampf druchsetzten und somit sein Halbfinalticket fixieren. Dort profitierte er nach starkem Beginn bei 4:0 im ersten Satz von der Aufgabe seines Gegners, dem Slowenen Maks Tekavec. Somit kam es im Finale zum Aufeinandertreffen mit der Nummer 1 des Turniers, dem Lokalmatadoren Andre Biro. David konnte seine beste Leistung abrufen und fixierte mit einem 6:2, 6:2 völlig verdient seinen ersten ITF-Titel."

SEMIFINALE! Bei dem mit 30.000 Euro dotierten Challenger im deutschen Eckental war für Lucky Loser Philipp Oswald im Einzel zwar bereits im Achtelfinale gegen Nils Langer das Aus gekommen, im Doppel konnte der Vorarlberger (mit Partner Andi Juska) erst im Semifinale gestoppt werden: Nachdem sie im Viertelfinale das topgesetzte deutsche Duo Andre Begemann / Martin Emmrich mit 6:7(7), 7:6(4), 10:5 besiegt hatten, scheiterten Oswald / Juska nur knapp an der Nummer 3-Paarung Tomasz Bednarek (POL) / Andreas Siljestrom (SWE) mit 7:6(5), 2:6, 6:10. Ebenfalls um den Finaleinzug kämpfte im indischen Pune auch Nicolas Reissig: Nachdem er in der Vorwoche in Mumbai im Viertelfinale gescheitert war, ist der 23-jährige Salzburger in dieser Turnierwoche einen Schritt weiter "gegangen": Nachdem er sich zum Auftakt über Sebastian Ofner in drei Sätzen hinwegsetzen konnte und im Achtelfinale Chie-Fu Wang keine allzu hohe Hürde war, wurde er im Viertelfinale von N. Sriram Balaji (IND) hart gefordert, ehe er sich mit 6:4, 2:6, 6:4 in das erste Semifinale in dieser Saison kämpfen konnte. Dort kam gegen den Inder Prakash Amritraj, der in der Weltrangliste rund 300 Plätze hinter Reissig platziert ist mit 3:6, 4:6 allerdings das Aus.

Top Themen der Redaktion

ATP

"Es war ein Vergnügen - auch wenn ich verloren habe"

Dominic Thiem unterlag bei den ATP-Finals in London zum zweiten Mal in Folge im Endspiel. Der Niederösterreicher musste sich dem Russen Daniil Medvedev, der mit Fortdauer der Partie immer stärker wurde, in drei Sätzen geschlagen geben.

Wochenvorschau

23. - 29. November 2020

Kalenderwoche 48: Wer? Wann? Wo?

Talent Filip Misolic hat sich in Bratislava für die Qualifikation eingetragen.