Zum Inhalt springen

ATP

NEAPEL: KEIN ZWEITES CHALLENGER-FINALE FÜR ANDREAS HAIDER-MAURER

Beim Neapel-Challenger kam Andreas Haider-Maurer (Bild) von Runde auf Runde immer besser auf "Betriebstemperatur", ehe im Semifinale Boris Pashanskis die Final-Träume zunichte machte.


WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER


Aus für AHM im Semifinale
(2.10.2010)
Dass es "nicht leicht werden" (Andreas Haider-Maurer/ATP 184.) würde, hatte er schon vorausgeahnt - und letztendlich recht behalten. Erst nach 1:43 Stunden konnte Österreichs Nummer 4 gegen Boris Pashanski (ATP 478.) den Centercourt verlassen. Allerdings nicht als Sieger: Der in der Weltrangliste um 294 Plätze besser platzierte Österreicher unterlag dem 27-jährigen Serben mit 3:6, 6:7. Im ersten Satz genügte dem starken Konterspieler aus Belgrad ein Break, im zweiten schien Österreichs Neo-Daviscupper - u. a. auch mit einer verbesserten Aufschlagleistung (87% Punkte nach dem ersten Aufschlag) - das Blatt noch einmal wenden zu können. Im Tiebreak lag er bereits mit 5:1 vorne, konnte diesen Vorsprung allerdings nicht "nach Hause" spielen. Beim Stand von 7:7 leitete ein zu kurz geratener Haider-Maurer-Stopp Pashanskis Smash zum zweiten Matchball ein. Mit einer Vorhand-Longline beendete er das Match und machte damit die Träume des Österreichers von seinem zweiten Challenger-Finale (nach Düsseldorf 2007) zunichte.

Zweites Semi 2010
(1.10.2010)
Als hätte seine Davis Cup-Niederlage einen Schalter umgelegt: Im Doppel des mit 42.500 Euro dotierten Challenger-Turniers in Neapel steht Andreas Haider-Maurer (ATP 184.) mit Partner Bastian Knittel nach einem klaren 6:4, 6:3-Sieg über das Duo Trusendi/Viola bereits im Semifinale. Und auch im Einzel spielt sich der Schützling von Trainer Karel van Wyk "mit Selbstvertrauen und einem schönen Schub" (Haider-Maurer) nach Kitzbühel in sein zweites Challenger-Semifinale in dieser Saison, insgesamt das siebente (Neapel, Kitzbühel, Cancun, Constanta, Sarajewo, Düsseldorf, Graz) seiner Karriere. Nachdem der 23-jährige Niederösterreicher in Runde 1 den Kasachen Yuri Schukin (ATP 125.) mit 6:7(1), 7:6(4), 6:3 niedergekämpft hatte und er sich im Achtelfinale mit 6:3, 6:2 an Titelverteider Frederico Gil (POR/ATP 84) eindrucksvoll für die bittere Niederlage in der Paris-Qualifikation (AHM musste mit Bauchmuskelzerrung aufgeben) revanchierte, konnte ihn im Viertelfinale auch Qualifikant Farrukh Dustov (UZB/ATP 439.) nicht stoppen. Nach 1:24 Stunden war die Partie zu Ende, und Haider-Maurer ging als 6:3, 6:4-Sieger vom Platz. Sein nächster Gegner ist Boris Pashanski (SRB/ATP 478.), der den topgesetzten Potito Starace (ITA) in drei Sätzen eliminierte. "Er kontert sehr gut, spielt recht flach und ist ein ziemlicher Kämpfer", so Haider-Maurer in seinem Blog auf www.tennisnet.com. "Leicht wird das also auch sicher nicht."

Top Themen der Redaktion

ITF

Sandro Kopp erst im Finale gestoppt

Der Lokalmatador aus Tirol (Bild) überraschte beim 19. Sparkasse ITF World Tennis Tour-Turnier in Kramsach. Lukas Krainer holte den Doppel-Titel. In dieser Woche wird in Wels aufgeschlagen.

Wochenvorschau

22. - 28. Juli 2019

Kalenderwoche 30: Wer? Wann? Wo?

Sinja Kraus ist in der Schweiz mit drei weiteren ÖTV-Talenten bei der Junioren-EM im Einsatz.

ATP

Oswald gewinnt das Daviscup-Duell

Im Doppel-Finale von Umag vergaben Oliver Marach und Jürgen Melzer zwei Matchbälle. Philipp Oswald triumphierte an der Seite des Niederländers Robin Haase.